Amann: Wir stehen vielleicht erst bei 80 Prozent


24.04.2015 Vier Spiele, sechs Punkte: Vor dem Heimspielstart am 2. Mai (17.30 Uhr) mit dem Derby gegen die Deggendorf Pflanz zieht Trainer Jürgen Amann ein Zwischenfazit.
Sie haben mit ihrem Team in den ersten vier Auswärtsspielen sechs Punkte eingefahren. Sind Sie damit zufrieden?
Jürgen Amann: „Wir sind damit im Soll. Wenn man dazu die ganzen Umstände vor der Saison bedenkt, dann kann man sicher mit der bisherigen Ausbeute auch zufrieden sein.“

Aber es hätten auch mehr Punkte sein können. Wie sehr schmerzt die 5:6-Niederlage in Spaichingen?
Amann: „Sie war ärgerlich und unnötig, ganz einfach. Sehen wir es so: Die Niederlage hat uns nochmals ein wenig die Augen geöffnet. Wenn wir daraus die richtigen Schlüsse ziehen war sie vielleicht sogar hilfreich, um am Ende wieder erfolgreich sein zu können.“

Wo genau sehen Sie noch Baustellen?
Amann: „Wir benötigen mehr Konstanz in unserem Spiel und müssen unseren Game Plan über 60 Minuten besser durchziehen. Außerdem hapert es noch mit der Chancenverwertung. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass das Team erst jetzt komplett ist. Ich denke rein vom Leistungsvermögen stehen wir aktuell erst bei vielleicht 80 Prozent. Da geht also noch was, bei jedem einzelnen.“

Auswärts ist es immer doppelt schwer, Punkte zu holen. Was lief da bereits gut in diesen ersten vier Spielen?
Amann: „Das Team hat sich nach dem Rückschlag mit dem Rückzug aus der 1. Bundesliga wieder relativ schnell gefunden, das spricht für den Charakter des Teams. Die Jungs sind bisher fleißig, unser Passspiel wird von Woche zu Woche besser und das Unterzahlspiel funktioniert bereits sehr gut.“

Wie schätzen Sie nach diesem ersten Teil der Saison die Liga ein?
Amann: „Die Liga ist vielleicht noch einen Tick besser als im Aufstiegsjahr, Teams wie Merdingen und Schwabmünchen haben gut aufgerüstet und wollen in die erste Liga hoch. Krefeld hat einen bärenstarken Kader und will den sofortigen Wiederaufstieg. Der Rest kann jederzeit jeden schlagen, einzig Deggendorf dürfte es wohl aufgrund der vielen Verletzten nach jetzigem Stand etwas schwieriger haben. Außerdem ist jeder Gegner gegen uns als letztjährigen Erstligisten top-motiviert. Ich glaube, dass der Klassenerhalt in der ersten Liga für uns sicher einfacher gewesen wäre, als in dieser Liga nun wieder aufzusteigen.“

Am 2. Mai ist das erste Heimspiel gegen Deggendorf. Dann sind vier Wochen Spielpause. Wie kann die Spannung hoch gehalten werden?
Amann: „Das wird sicher nicht ganz einfach,da in dieser Zeit der Wettkampf fehlt. Aber hier werden wir sehen, was die Jungs diese Saison wirklich erreichen wollen, wie motiviert jeder einzelne ist. Motivation ist die Grundlage für Erfolg. In dieser Zeit müssen wir uns über das Training bereit machen für die heiße Phase im Juni und Juli. Da müssen wir auf dem Punkt topfit sein, wenn wir am Ende oben dabei sein wollen.“

Interview, Foto: Michael Bauer

Dauerkarten ab sofort erhältlich


22.04.2015 Die neuen Dauerkarten sind ab sofort zum Vorzugspreis vorbestellbar. Hier gibt es weitere Informationen
Auch in der Saison 2015 bieten wir wieder Dauerkarten zum Sonderpreis an. Diese gelten für alle sieben Heimspiele in der regulären Saison in Straubing sowie für alle möglichen Playoff-Heimspiele in Donaustauf. Der Preis für die Dauerkarten beträgt 30 Euro.

Bestellungen bitte an 1. Vorsitzenden Bernd Maier unter de E-Mail-Adresse maier_atting@hotmail.com oder via Handy unter 0171/4546780. Die Dauerkarten werden am 1. Heimspieltag am 2. Mai gegen die Deggendorf Pflanz an der Kasse hinterlegt.

Bittere Niederlage in Spaichingen


18.04.2015 Nach einem über 40 Minuten starken Auswärtsspiel verliert die Bundesligamannschaft nach vier Gegentoren im Schlussdrittel noch mit 5:6 in Spaichingen.

Der IHC Atting musste am Samstag bei den Badgers Spaichingen eine bittere Niederlage einstecken. Die Wölfe verloren eine hart umkämpfte Partie mit 5:6 (1:0, 3:2, 1:4) – vier der sechs Tore kassierten sie im Schlussdrittel, als sie eine 4:2-Führung aus der Hand gaben.

„So ein Spiel darf man eigentlich nicht mehr verlieren“, war Trainer Jürgen Amann nach dem Spiel niedergeschlagen. „Wir haben 40 Minuten lang ein perfektes Auswärtsspiel abgeliefert, aber im letzten Drittel lief einfach alles falsch. Wir haben hier einfach schlecht gespielt. Spaichingen hat gekämpft, hatte mit Julian Käfer einen überragenden Torhüter und hat sich den Sieg verdient, weil sie zum richtigen Zeitpunkt nicht nachgelassen haben.“

Fabian Hillmeier brachte die Attinger mit seinem bereits sechsten Saisontor in der 16. Minute in Überzahl in Führung. Nach dem 1:1 der Gastgeber durch Philipp Butz in der 23. Minute gingen die Wölfe drei Minuten später durch Roman Schreyer erneut in Front. Doch anstatt diese bei eigener Überzahl auszubauen, kassierte man in der 35. Minute durch Christopher Kohn den Ausgleich.

Das wiederum brachte die Wölfe alles andere als aus der Ruhe – fürs Erste – denn Tim Dünnbier gelang in der 36. Minute ein herrlicher Treffer zur dritten Führung des Tages. Und diese konnte nun erstmals ausgebaut werden. Wieder war es Dünnbier (38.), der im zweiten Saisonspiel bereits sein viertes Tor erzielte und damit schon jetzt seine Bilanz aus den beiden Vorjahren (jeweils drei Treffer) übertraf.

Doch es ging im letzten Drittel in die falsche Richtung: Mit einem Doppelschlag durch Philipp Butz und Steven Zrinski glichen die Badgers in der 42. und 44. Minute das Spiel aus und in der 47. Minute gingen sie erneut durch Zrinski sogar erstmals selbst in Führung. Die Attinger hatten das Spiel nun aus der Hand gegeben und kassierten in der 55. Minute durch Elias Butz sogar noch das 4:6. Die Vorentscheidung? Nein, denn Hillmeier verkürzte eine Minute später auf 5:6. Doch zwingende Chancen konnte man sich nicht mehr erarbeiten und auch die Chance, den Goalie vom Feld zu nehmen, bekam Amann nicht mehr.

Damit ist die erste Saisonphase mit vier Auswärtsspielen beendet. Mit sechs von zwölf Punkten haben die Wölfe eine ausgeglichene Bilanz. Zum ersten Heimspiel am Samstag, den 2. Mai, erwarten die Wölfe nun die Deggendorf Pflanz. Es folgen die Heimspiele gegen Bockum (6. Juni), Freiburg (7. Juni) und Spaichingen (13. Juni).

Spaichingen: Käfer - Tabor, J. Kauth, C. Kauth, Erlenbusch, E. Butz, Kohn, Sauter, L. Bisceglia, P. Butz, Zrinski, U. Bisceglia, Mauthe;
Atting: Heitzer - Tkocz, Hillmeier, Bogner, K. Kroschinski, Bauer, N. Kroschinski, Dünnbier, Hausner, R. Schreyer, Mat. Rothhammer, Mar. Rothhammer, Prasch, Nissen;
Tore: 0:1 (15:59) Hillmeier (Bauer, 4-3), 1:1 (22:23) P. Butz (Mauthe), 2:1 (27:12) Schreyer (Bauer), 2:2 (34:14) Kohn 3-4, 2:3 (35:53) Dünnbier, 2:4 (37:04) Dünnbier, (Bogner), 3:4 (41:52) P. Butz (Kohn), 4:4 (43:25) Zrinski (U. Bisceglia), 5:4 (46:55) Zrinski (Erlenbusch), 6:4 (54:36) E. Butz, 6:5 (55:36) Hillmeier (Tkocz, 3-3);
Schiedsrichter: Weiß, Apperger; Strafminuten: Spaichingen 10 + 10 gegen Kauth; Atting 10; Zuschauer: 200;

Text: Michael Bauer, Foto: Marco Feigl

Neuzugänge


17.04.2015 Mit Markus Hausner, Mirko Schreyer sowie Eugen Kelbin gibt es drei neue Spieler im Kader
Mit Markus Hausner (links) und Mirko Schreyer (rechts) begrüßen wir zwei Neuzugänge im Team. Während Schreyer, der früher schon im Nachwuchs bei uns spielte, bereits seit längerem feststand, hat sich Hausner bei uns in einem Probetraining angeboten und überzeugen können.

Er spielte bisher bei den Pleystein Piranhas und ist beruflich nun in der Nähe: „Beide sind wirkliche Verstärkungen in der Verteidigung, technisch stark und mit gutem Spielverständnis – genau das, was wir brauchen“, sagt Trainer Jürgen Amann am. Sollte der Pass rechtzeitig eintreffen, wird Hausner schon am Samstag bei den Badgers Spaichingen (19 Uhr) zum Einsatz kommen. „Mirko hat am Donnerstag erst das erste Mal trainiert, daher wird er noch nicht spielen. Gegen Deggendorf ist er dann aber am Start.“

Zudem stößt Eugen Kelbin als dritter Goalie (vorerst fürs Training) zum Team. „Damit haben wir drei Goalies und eine Absicherung. Er ist sehr trainingsfleißig und engagiert“, sagt Trainer Jürgen Amann. Er trainierte bereits mehrfach mit der Mannschaft.

Text, Fotos: Michael Bauer

Besuch beim Sponsor


16.04.2015 1. Vorsitzender Bernd Maier war am Mittwoch zu Gast beim Bauunternehmen Wiesmüller, das in dieser Saison sein Engagement ausgeweitet hat

BESUCH BEIM SPONSOR: Am Mittwoch stattete 1. Vorsitzender Bernd Maier unserem Sponsor Wiesmüller Bauunternehmen (www.wiesmüller-bau.com) in Dürnhart bei Rain einen Besuch ab. Thomas (Mitte) und Helmut Wiesmüller (rechts) haben in dieser Saison ebenso wie einige andere Sponsoren ihr Engagement im Verein erweitert und sind mit ihrem Logo nicht nur auf dem Trikot der Bundesligamannschaft (Ärmel, siehe rechts), sondern auch bei der Jugend vertreten. Maier informierte sie über den aktuellen Saisonverlauf, den Trainingsbeginn im Eisstadion sowie die Situation des Nachwuchses und bedankte sich für die finanzielle Unterstützung.

Text, Foto: Michael Bauer

Hinweise zum Umuzug ins Eisstadion


14.04.2015 Das Eisstadion ist bereit für die neue Inlinehockeysaison. Nachfolgend die Trainingszeiten und einige sehr wichtige Hinweise
Das Eis ist endlich weg, der Belag verlegt: Ab Donnerstag, den 16. April bis Sonntag 5. Juli kann im Eisstadion am Pulverturm trainiert werden. Die Trainingszeiten aller Teams sind unten angehängt bzw. unter den einzelnen Reitern der Teams eingetragen. Die Vorstandschaft und die Trainer wünschen allen Spielern und Vereinsmitgliedern eine tolle Eisstadion-Saison 2015.

Uns stehen erneut zwei Kabinen zur Verfügung, eine davon wird die Bundesligamannschaft erhalten. Zudem ist dort der Trainerraum vorgesehen. Die zweite Kabine ist wie in den vergangenen Jahren eine Wechselkabine. Aufgrund unserer Vielzahl an Spielern können Nachwuchsspieler ihre Ausrüstung nicht in der Kabine lassen. Außerdem dürfen keine Taschen mehr im kleinen Raum der Wechselkabine eingelagert werden. Dieser Raum dient ausschließlich als Lager für den Kiosk (Getränke und Verkauf).

Wir bitten darüber hinaus auf Sauberkeit zu achten. Da dies bis 2013 leider von den Spielern nicht berücksichtigt wurde, haben wir nun auch auf Veranlassung der Stadt Straubing seit vergangenem Jahr ein Reinigungsunternehmen beauftragen müssen, das einmal pro Woche die Kabinen reinigt. Daher bitten wir darum, dass immer spätestens am Dienstagabend alles vom Boden (Skates, etc) entfernt wird. Putztag ist immer der Mittwoch.

Ab 5. Juli ist die Eisstadion-Saison wieder vorbei, da die Straubing Tigers diesmal schon ab 1. August spielfähiges Eis benötigen. Im September, nachdem alle Abbauarbeiten nach dem Gäubodenvolksfest erledigt sind, liegt der Belag dann wieder wie gewohnt in der Ausstellungshalle.

Trainingszeiten:

Montag
17.00-18.30: IHC Atting Bambini
18.30-20.00: IHC Atting Jugend

Dienstag
17.00-18.30: IHC Atting Schüler
18.30-20.00: IHC Atting 1./2. Mannschaft

Mittwoch
19.30-21.00: IHC Atting Junioren

Donnerstag
17.00-18.30: IHC Atting Schüler
18.30-20.00: IHC Atting 1.Mannschaft
20.00-21.30: IHC Atting 2./3. Mannschaft

Freitag
16.00-17.00: IHC Atting Laufsch.
17.00-18.30: IHC Atting Bamb / Torwarttraining
18.30-20.00: IHC Atting Jug. / Jun.

Samstag
Spieltag od. Training

Sonntag
Spieltag od. Training
18.30-20.00: IHC Atting 3. Mannschaft

Drei Spieler zur Nationalmannschaft


10.04.2015 Neuling Matthias Rothhammer sowie Thomas Bauer und Florian Tkocz sind zum Lehrgang der Nationalmannschaft in Duisburg eingeladen worden.
(mb) Der IHC Atting spielt zwar nun wieder in der 2. Bundesliga – wenn auch nicht freiwillig – doch Bundestrainer Manfred Schmitz hat die guten Leistungen der Wölfe aus dem Vorjahr offenbar nicht vergessen: Mit Thomas Bauer, Florian Tkocz und Matthias Rothhammer hat er gleich drei Attinger Akteure zum nächsten Nationalmannschaftslehrgang am 9. und 10. Mai in Duisburg eingeladen.

Während Bauer im vergangenen Jahr bereits zum Stamm gehörte und auch mit Deutschland den Europameistertitel gewann und auch Tkocz bereits bei Lehrgängen teilnahm, ist Rothhammer ein Neuling. „Ich war vollkommen überrascht von der Einladung“, sagt der Attinger Stürmer. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Als ich die SMS von unserem Trainer gelesen habe, habe ich es erst nicht geglaubt, erst als ich dann die Einladung gesehen habe. Ich brauchte allerdings ein bisschen, bis ich es verarbeitet habe.“

Was ihn dann beim Lehrgang, bei dem diesmal keine Testspiele vorgesehen sind, erwartet, könne er jetzt noch nicht sagen. „Ich habe es zwar aus Erzählungen von Thomas und Florian gehört, habe aber wenig Vorstellungen. Ich freue mich auf alle Fälle riesig, bin voll motiviert und werde alles daran setzen, dass ich vielleicht öfter dabei bin.“ Kampfkraft, Schnelligkeit und absoluter Wille zeichnen den Attinger Stürmer aus, der mit 36 Punkten aus 25 Spielen drittbester Wölfe-Scorer in der 1. Liga war. „Für uns als Zweitligaspieler ist es eine besondere Ehre, es gibt so viele gute Spieler vor allem in der 1. Liga, auch mit mehr Punkten. Da muss also wirklich was gepasst haben.“

Die drei Attinger Spieler sind nicht die einzigen Zweitligaakteure, die diesmal eingeladen wurden. Auch vom Mitabsteiger Crefelder SC sind drei Akteure im 26er-Kader dabei, in dem allerdings auch einige etablierte Nationalspieler fehlen – der Bundestrainer testet also für den erweiterten Kader. Vom TV Augsburg sind vier Spieler mit dabei.

Für den Lehrgang hat Rothhammer nun gleich mal einen bereits geplanten Urlaub verschoben – denn Anfang/Mitte Mai wären die Wölfe in der 2. Bundesliga Süd, wo sie aktuell auf Rang zwei stehen, eigentlich spielfrei. „Wann wird man schon einmal zur Nationalmannschaft eingeladen“, fragt Rothhammer. „Da ist es für mich selbstverständlich, denn auf so etwas arbeitet man doch als Sportler hin.“

Dass gleich drei Spieler der Wölfe eingeladen wurden, „zeigt, dass wir doch ein ziemlich gutes Bild in der 1. Liga hinterlassen haben müssen“, meint Rothhammer, den Kampfkraft, Schnelligkeit und Einsatz über 60 Minuten auszeichnen. „Auch für den Verein ist es eine tolle Sache.“

Text, Fotos: Michael Bauer

Umzug ins Eisstadion steht an


08.04.2015 Das Eis taut langsam ab, der Frühling rückt näher: Bald steht der Umzug von der Ausstellungshalle ins Eisstadion an.
Am Donnerstag, 9. April, findet die letzte Trainingseinheit in der Ausstellungshalle D am Hagen statt. Auch die Laufschule findet bereits nicht mehr statt, am Wochenende ist in der Ausstellungshalle die Gärtnerbörse, somit kann leider keine Mannschaft aktuell mehr trainieren.

Danach startet der Umzug ins Eisstadion am Pulverturm, wo möglicherweise schon Ende kommender Woche die ersten Einheiten stattfinden können – genaueres dazu können wir im Laufe der Ab- und Aufbauarbeiten des Belages sagen. Die Mitarbeiter des Bauhofes Straubing legen den Inlinebelag in der kommenden Woche ins Eisstadion.

Über die genauen Trainingszeiten werden wir im Laufe der kommenden Tage ausführlich informieren. Die ersten Heimspiele unserer Mannschaften finden am ersten Mai-Wochenende statt. Die Spielpläne aller Teams sind bereits unter den einzelnen Reitern auf der Homepage einzusehen.

Die Vorstandschaft wünscht einen guten Start in die Eisstadionsaison 2015!

Erster Sieg in Freiburg


04.04.2015 Die Bundesligamannschaft hat am Samstagabend ihren ersten Sieg in Freiburg eingefahren: Das spannende Spiel endete mit 8:6 (3:2, 3:3, 2:1).
Der IHC Atting hat am Samstagabend seinen zweiten Saisonsieg im dritten Spiel eingefahren. Der 8:6-Erfolg (3:2, 3:3, 2:1) bei den Breisgau Beasts war zugleich der erste Sieg in Freiburg überhaupt. Damit bleiben die Wölfe in der Tabelle ganz oben mit dabei. Zusammen mit Mitabsteiger Skating Bears Krefeld liegt man mit je sechs Punkten an der Tabellenspitze.

Die Wölfe waren durch einen Doppelschlag von Tim Bernhard (Überzahl) und Kevin Kroschinski (9.) mit 2:0 in Führung gegangen. „Wir waren in den ersten zehn Minuten wirklich am Drücker und es hätte höher für uns stehen müssen“, sagte Trainer Jürgen Amann. „Wir haben es überhaupt immer unnötig spannend gemacht, denn wir hatten eigentlich alles im Griff.“ Freiburg kam gegen Mitte des Drittels aber stärker auf und zwei Tore von Raphael Diebold (12./16.) glichen das Spiel wieder aus – auch hier war ein Überzahltreffer dabei. Doch nur kurz nach dem 2:2 war auch Nico Kroschinski mit einem Alleingang zur Stelle und brachte die Attinger wieder in Führung – beiden Junioren gelang somit ihr erstes Bundesligator. „Beide Junioren haben einen tollen Job gemacht, Kevin war einer von nur vier Verteidigern heute. Sie konnten das Tempo mühelos mitgehen“, lobte Amann.

Doppelschläge und Überzahl bestimmten auch im zweiten Drittel das Geschehen: Erst glich Freiburg im Powerplay durch Luis Dischinger zum 3:3 (25.) aus, dann waren Kapitän Fabian Hillmeier und Tim Dünnbier in der 32. Minute binnen 34 Sekunden zur Stelle und erhöhten auf 5:3. Hillmeiers Tor fiel ebenfalls bei einem Mann mehr auf dem Feld. Freiburgs 4:5 durch Marco Schultis erwiderte der Kapitän postwendend mit dem 6:4 aus Attinger Sicht (33.). Doch Freiburg blieb dran und machte drei Minuten vor der Pause das 5:6 durch Andy Mauderer. So blieb es weiter spannend. „In dieser Phase hatten wir echt Glück, denn Freiburg hatte zwei Pfostenschüsse. Wenn die reingehen, sieht es vielleicht anders aus“, so Amann.

Tim Dünnbier sorgte dann aber in der 49. Minute dafür, dass der beruhigende Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt war. Goalie Raphael Heitzer verteidigte mit einigen starken Saves den Vorsprung und Hillmeier, der am Schluss als bester Attinger Spieler ausgezeichnet wurde, gelang schließlich in der 59. Minute erneut in Überzahl das entscheidende 8:5. Das 6:8 der Freiburger durch Diebold eine Sekunde vor dem Ende war nur noch Ergebniskosmetik.

„Es ist nicht einfach, wenn man umstellen muss, aber wir haben heute einen guten Job gemacht“, lautete das Fazit des Coaches. „Thomas Bauer und Tim Bernhard sind hinten ebenfalls gut gestanden. Mit Ausnahme der Chancenverwertung bin ich sehr zufrieden. Endlich einmal haben wir auch in Freiburg gewonnen.“

Am 18. April geht es für die Wölfe weiter bei den Badgers Spaichingen, wo im Herbst 2013 durch einen 4:1-Sieg der Zweitligatitel perfekt gemacht werden konnte. Spaichingen besiegte im ersten Saisonspiel die Deggendorf Pflanz mit 7:0. Die Pflanz sind dann auch der Gegner im ersten Heimspiel, das am 2. Mai um 17.30 Uhr im Eisstadion am Pulverturm in Straubing steigt.

Freiburg: Hegewald - Diebold, Dischinger, Böcherer, T. Schultis, M. Schultis, Frattini, Kunz, Mauderer, N. Schultis, Grünholz;
Atting: Heitzer - Tkocz, Bernhard, Bauer, K. Kroschinski, Hillmeier, N. Kroschinski, Dünnbier, Kuhnle, Mat. Rothhammer, Bernhard, Prasch;
Tore: 0:1 (8:17) Bernhard (Bauer, 4-3), 0:2 (8:48) K. Kroschinski (Hillmeier), 1:2 (11:09) Diebold (M. Schultis, 4-3), 2:2 (15:30) Diebold (Böcherer), 2:3 (15:50) N. Kroschinski (Bernhard), 3:3 (24:04) Dischinger (Frattini, 4-3), 3:4 (31:14, 4-3) Hillmeier (Tkocz), 3:5 (31:48) Dünnbier (Bauer), 4:5 (32:11) M. Schultis (Frattini), 4:6 (32:32) Hillmeier (Mat. Rothhammer), 5:6 (36:23) Mauderer, 5:7 (48:50) Dünnbier (Tkocz), 5:8 (58:49) Hillmeier (Bauer, 4-3), 6:8 (59:59) Diebold, 3-4;
Schiedsrichter: Bührer, Weiß; Strafminuten: Freiburg 15, Atting 16; Zuschauer: 70

Text: Michael Bauer, Foto: Marco Feigl

Ersatzgeschwächt nach Freiburg


03.04.2015 Die Bundesligamannschaft hat vor dem dritten Saisonspiel in der 2. Bundesliga Süd am Samstag bei den Breisgau Beasts in Freiburg (15.30 Uhr) erneut Personalsorgen.

„Mit Roman Schreyer, Marco Rothhammer und Simon Bogner fehlt die halbe Abwehr“, sagt Trainer Jürgen Amann. Daher müssen er umstellen. Thomas Bauer und Tim Bernhard rücken nach hinten. „Unsere erste Aufgabe wird es sein, gut in der Verteidigung zu stehen, aber im Training hat das zuletzt nicht schlecht ausgesehen.“

Insgesamt elf Spieler stehen dem Coach zur Verfügung. Der am ersten Wochenende noch verletzte Christian Prasch gibt ebenso sein Saisondebüt wie Tim Dünnbier und die beiden Juniorenspieler Nico und Kevin Kroschinski, die zum Saisonstart gegen Bockum (8:4) und Krefeld (2:8) noch beim Sichtungslehrgang der Bayernauswahl weilten. „So bringen wir dann drei Reihen zusammen.“

Der Attinger Coach erwartet ein „schweres Spiel gegen einen motivierten Gegner“ – immerhin ist es für die Beasts das Saisoneröffnungsspiel. „In Freiburg haben wir noch nie gewonnen. Es wäre schön, wenn wir diese Serie einmal durchbrechen könnten.“ Dennoch sieht er sein Team nicht in der Favoritenrolle: „Da stimmen mir viele sicherlich nicht zu, denn wir sind ja der ehemalige Bundesligist. Aber diese 2. Liga ist nach wie vor stark und gerade auswärts ist es immer schwierig, die Punkte zu holen – noch dazu, wenn man jede Woche eine andere Aufstellung hat. In Krefeld hat uns das auch was gekostet, weil wir nur zehn Leute waren. Klar wären Punkte diesmal nicht schlecht und wir wollen auch jedes Spiel gewinnen, aber wir sind nicht zu 100 Prozent der Favorit.“

Eine gute Meldung gab es derweil von der Sponsorenfront: Die Amplus AG aus Teisnach bleibt weiter Helmsponsor und unterstützt die Nachwuchsmannschaft. „Amplus ist einer unserer Großsponsoren, wir freuen uns, dass sie uns weiter treu bleiben“, sagt 1. Vorsitzender Bernd Maier.

In Freiburg, wo der IHC zuletzt 2013 spielte und 6:8 verlor (einen Tag später wurde aber in Spaichingen durch ein 4:1 der Zweitligameistertitel gefeiert), wurde ein Umbruch vollzogen: Anton Bauer, Alexander Kinderknecht und Thomas Issler verließen den Club, was sehr schmerzt, denn gerade Bauer und Kinderknecht konnten oft ein Spiel im Alleingang entscheiden. Mit den beiden verlieren die Beasts satte 124 Scorer-Punkte in Richtung Merdingen. „Für uns wird wichtig sein, gut in die Saison zu kommen und zu zeigen, dass wir auch ohne die drei bestehen können“, sagt Coach Dirk Müller, der zwar vor dem Gegner Respekt hat, aber keine Angst. „Atting war nicht umsonst in der letzten Saison in der 1. Bundesliga. Sie haben schnelle Skater, sind körperlich robust und wir tun uns immer schwer. Allerdings spielen sie auch nie gerne bei uns, wie die Ergebnisse zeigen. Unsere Aufgabe wird es sein, ihnen den Spaß am Spiel zu nehmen.“

Text: Michael Bauer, Foto: Harry Schindler

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46

13.10., 17.30 Uhr Ergebnis:
5:7

Atting - Kassel
So., 18.11., 14 Uhr
Schüler - Deggendorf (Finale 3) 3:2
Pl. Mannschaft S T P
1 Augsburg 18 248:107 47
2 IHC Atting 18 222:157 40
3 Spaichingen 18 189:111 38
4 Merdingen 17 212:151 30
5 Freiburg 18 155:147 27
6 Schwabmünchen 18 210:207 27
7 Ingolstadt 18 168:151 26
8 Rhein-Main Patriots 17 137:163 20
9 Deggendorf 17 105:232 9
10 Sasbach 17 57:277 0
11
12