Derby in Deggendorf zum Hauptrundenende


01.09.2022 Vor den Playoffs ist noch einmal Derbyzeit. Die Bundesligamannschaft gastiert am Samstag, 3. September, 18 Uhr beim starken Aufsteiger Deggendorf Pflanz
Die Sommerpause ist vorbei, für den IHC Atting geht es in der 2. Bundesliga Süd in die entscheidende Saisonphase. Vor den Playoffs, die im Oktober beginnen, schließen die Wölfe am Samstag um 18 Uhr beim starken Aufsteiger Deggendorf Pflanz die Hauptrunde ab.

Schon jetzt steht fest: Von Platz eins können die Wölfe nicht mehr verdrängt werden, mit 31 Zählern haben sie vier Punkte Vorsprung auf die Skating Bears II aus Krefeld. Die Deggendorfer, die noch zu Beginn der Saison mit 3:16 in Atting untergegangen waren, haben eine starke Saison gespielt und mit Platz vier am Ende sogar lange am zweiten Playoff-Platz geschnuppert.

Die starken Leistungen der Pflanz während der Saison sind auch den Wölfen nicht entgangen. „Deggendorf hat als Aufsteiger eine starke Runde gespielt“, sagt IHC-Trainer Jürgen Amann. „Auch wenn das Spiel keine Auswirkung mehr auf die Tabelle hat, es ist ein Derby und in Derbys zählt nur ein Sieg. Und mit dieser Einstellung gehen wir auch ins Spiel.“

Zudem wollen sich die Wölfe nach der fast sechswöchigen Pause für die Playoffs einspielen. „Wir wollen mit einem guten Gefühl in die Playoffs gehen. Das Team war dazu sehr motiviert im Training.“ Die Pause habe allen gut getan. Denn der Juli sei hart gewesen, nicht nur aufgrund dear vielen Spiele. „Wir hatten viele kranke oder auch angeschlagene Spieler. Die Jungs wirken wieder deutlich frischer.“

Die Wölfe werden nicht ganz komplett in die Partie gehen können. Torhüter Raphael Heitzer fehlt, auch hinter Florian Meichel steht ein Fragezeichen. Im Tor steht dafür der 16-jährige Juniorentorhüter Valentin Lehner, der bereits mehrfach in dieser Saison Kurzeinsätze erhalten hat. „Wir vertrauen Valentin voll und ganz“, sagt Amann. „In seinen bisherigen Einsätzen hat er sein starkes Talent bereits gezeigt. Er wird seine Sache bestimmt gut machen.“

Auch die Pflanz gehen nicht komplett in die Partie, unter anderem fehlen Jonas Stern und Marcel Pfänder. „Wir freuen uns auf die Partie, gerade vor dem Hintergrund, dass wir befreit aufspielen können“, sagt deren Trainer Thomas Weiß. „Wir haben schon jetzt deutlich mehr erreicht als wir uns vorgenommen hatten. Insofern ist alles darüber hinaus eine schöne Zugabe.“

Text, Foto: Michael Bauer

Sportgelände wird mit Fest eingeweiht


05.08.2022 Rund um die Stock- und Hockeyhalle wurde in den vergangenen Monaten viel gebaut. Nun ist das Sportgelände fast fertig. Am Wochenende wird deshalb gefeiert. Auch wir sind dabei,
Die Gemeinde Atting feiert am kommenden Wochenende mit dem „Attinger Dorffest“ den (beinahen) Abschluss der Bauarbeiten am Sportgelände. Dieses wurde in den vergangenen Jahren umfangreich saniert und ausgebaut und bietet nun optimale Bedingungen für alle Vereine.

Bereits am Samstagnachmittag, 6. August, steigt unter dem Motto „Spiel des Jahres“ die dritte Auflage des Fußball-Duells zwischen den Burschenvereinen aus Atting und Wiesendorf-Bergstorf. Anpfiff ist um 17.30 Uhr, bereits ab 16.30 Uhr haben die Cateringstände geöffnet. Nach dem Spiel bieten die Tischtennisfreunde ab ca. 20.30 Uhr zu Party-Musik Cocktails im Foyer der Mehrzweckhalle.

Am Sonntag, 7. August, segnet Pfarrvikar Innocent Ezewoko ab 11 Uhr das neue Sportgelände, außerdem gibt es Grußworte des 1. Bürgermeisters Robert Ruber. Die Gemeinde lädt die Bevölkerung im Biergarten (auch überdacht mit Bierzelt) zur Besichtigung und zum Mittagstisch ein, gefolgt von Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Für die Kinder wird es eine Hüpfburg, Luftballons sowie Kinderschminken (13 bis 16 Uhr) geben.

Alle fünf ansässigen Vereine stellen ihre Sportarten und Spiel- bzw. Vereinsstätten vor. Unsere zeigt ebenso ein Showmatch wie die Tischtennisfreunde. Von 13 bis 16 Uhr können sich die Bürger im Attinger Fünfkampf in den Sportarten Eisstockschießen, Skaterhockey, Luftgewehrschießen, Torwandschießen, Tischtennis versuchen und Preise gewinnen (unter anderem ein Cabrio-Wochenende oder einen Rundflug), wenn alle fünf Stationen absolviert wurden. Zudem präsentiert die Attinger Feuerwehr ihre Fahrzeuge und eine Brandsimulation.

Am Sportgelände entstanden seit 2018 nicht nur die Hockey- und Stocksporthalle (Heimat von EC und IHC Atting), sondern auch das neue Jugendheim mit Pelletsheizung sowie ein Bewegungspark, ein Fahrradrastplatz und eine neue Eisstockbahn. Außerdem wurden Parkplätze befestigt, Zufahrtsstraßen asphaltiert, eine intelligente Beleuchtung installiert sowie Grünstreifen und Sitzgelegenheiten angelegt. Dem Vereinsheim wurde auch ein neuer Anstrich verpasst. Zudem wird noch eine Geh- und Radwegbrücke installiert, für die das Fundament bereits gegossen wurde. Die Brücke selbst wird aber erst Anfang September geliefert, wie Bürgermeister Ruber jüngst bekannt gab.

Text, Foto: Michael Bauer

Nachwuchs dreimal spitze


01.08.2022 U13, U16 und U19 führen zur Sommerpause die bayerischen Ligen an und wollen im Herbst den Titel und sich für die deutschen Meisterschaften qualifizieren
Der Nachwuchs des IHC Atting hat sich am Wochenende in die Sommerpause verabschiedet und grüßt in gleich drei Altersklassen von der Spitze der bayerischen Ligen. Damit gehen die Wölfe auch als Favoriten in die Endphase der Saison ab September und die anschließenden Playoffs um die bayerische Meisterschaft im Herbst.

Junioren (U19) und Jugend I (U16, Bild) sind sogar noch ungeschlagen und haben jeweils sensationelle Torverhältnisse: Die Junioren haben in elf Spielen 152 Treffer erzielt und nur 32 kassiert, die Jugend I steht nach ebenfalls elf Spielen bei 156:28. Klarer Tabellenführer sind auch die Schüler (U13), die erst im 13. von bisher 14 Saisonspielen die erste knappe Niederlage kassieren mussten und mit 108:32 ebenso ein herausragendes Torverhältnis haben.

Bereits abgeschlossen haben ihre Saison die jüngsten Wölfe: Die Bambinimannschaft (U10) beendete die Turnierphase mit einem vierten Rang. Einmal gingen sie als Turniersieger hervor, zweimal wurden sie Zweiter, zweimal Letzter.

Das erste Spiel um einen Titel steht schon am 24. September an: Dann trifft die U16 im Finale des deutschlandweiten ISHD-Pokals in Iserlohn auf NRW-Top-Team Düsseldorf Rams. Es ist das erste Mal, dass sich eine Attinger Mannschaft für ein Pokalfinale qualifiziert hat.

Im Anschluss steigen dann die Playoffs in allen Ligen. Sowohl U19 als auch U16 und U13 sind aufgrund der bisherigen Ergebnisse die Favoriten auf den Titel, den sie alle auch bereits im Vorjahr errungen haben. Damit würde erneut die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften einhergehen. Eines dieser Turniere findet dann im Dezember erstmals in Atting statt: Am 3. und 4. Dezember richten die Wölfe die deutsche Meisterschaft in der Altersklasse U16 aus. Schon jetzt hat das Attinger Team beste Chancen, sich für das Heimturnier auch zu qualifizieren.

In den vergangenen Wochen gab es zudem positive Neuigkeiten von weiteren bayerischen Standorten. In Donaustauf und Augsburg fanden erstmals Turniere der Altersklasse U8 statt, hier nahmen auch Teams aus Baden-Württemberg und Österreich teil. Donaustauf trug zudem zusätzlich ein U13-Turnier aus und bereitet sich auf eine Ligenteilnahme in dieser Altersklasse 2023 vor (bisher nur U10). Ebenso gibt es laut Verband positive Signale aus den Standorten Pleystein (bereits früher im Nachwuchs aktiv), Lohhof (neu) und Schwabach (bisher U10 und U13), weitere oder neue Nachwuchsteams ins Rennen zu schicken, so dass die Ligenlandschaft weiter wachsen könnte.

Bambini werden Vierter


31.07.2022 Die Saison für unsere kleinsten Wölfe ist schon wieder vorbei: Nach einem fünften Platz beim Turnier in Schwabach gibt es in der Endabrechnung nun Rang vier
Als erste haben unsere Bambini (U10) am Sonntag ihre Saison bereits beendet. In Schwabach reichte es diesmal leider nur zum fünften und letzten Platz. Damit beendet die Mannschaft die Saison nach fünf Turnieren auf dem vierten Rang. Neuer bayerischer Bambinimeister ist die Mannschaft der Crocodiles Donaustauf, denen wir herzlich zum Gewinn des bayerischen Meistertitels gratulieren.

Ein Turniersieg (in Deggendorf), zwei zweite Plätze (beim Heimturnier und in Donaustauf) sowie zwei fünfte Plätze (in Augsburg und Schwabach) gab es im Laufe der Saison, die von Anfang Mai bis nun Ende Juli dauerte. Jetzt geht es erst einmal in die Sommerferien und die Sommerpause, bevor es dann am 12. September mit dem Training wieder losgeht

Platzierungen beim Turnier in Schwabach:
1. Donaustauf
2. Augsburg
3. Deggendorf
4. Schwabach
5. Atting

Tabelle nach der Saison 2022:
1. Donaustauf
2. Augsburg
3. Deggendorf
4. Atting
5. Schwabach

Platz eins und Playoff-Teilnahme gesichert


25.07.2022 Bundesligateam verliert zwar beide Partien des NRW-Wochenendes der Punktgewinn beim 5:6 nach Penalty-Schießen in Kaarst reicht aber
Der IHC Atting ist zwar ohne Sieg vom zweiten NRW-Wochenende zurückgekehrt, hat aber durch den Punktgewinn beim 5:6 nach Penalty-Schießen (2:1, 2:0, 1:4, 0:1) in Kaarst nicht nur die Playoff-Teilnahme endgültig gesichert, sondern gleichzeitig auch Rang eins in der Tabelle.

„Damit haben wir unser Minimalziel erreicht und können jetzt ein bisschen die Füße hochlegen“, sagte Kapitän Fabian Hillmeier, der sich trotz der hohen 1:11-Niederlage (0:0, 1:4, 0:7) am Sonntag in Krefeld nicht grämte. „Die Luft in der Halle ist gestanden. Wir konnten zwar ein 0:0 nach dem ersten Drittel halten, danach ist uns aber die Kraft ausgegangen.“ Sieben Treffer kassierte das ersatzgeschwächte Team (ohne Matthias Rothhammer, Thomas Bauer, Christian Prasch, Simon Steger, Alexander Ernst, Marco Rothhammer und Matthias Bauer) allein im Schlussdrittel.

Lob hatte Hillmeier für Juniorentorhüter Valentin Lehner parat. Der 16-Jährige spielte starke 40 Minuten gegen Krefeld. „Er hat einen super Job gemacht, wir hätten ihn aber manchmal noch besser unterstützen müssen.“ Mit Jakob Giebl verletzte sich ein weiterer Juniorenspieler am Sonntag am Knie.

Dieser hatte am Samstag noch gut zwei Minuten vor dem Ende dafür gesorgt, dass die Attinger vielleicht sogar drei Punkte aus Kaarst hätten mitnehmen können. Doch den 5:4-Vorsprung konnten sie danach nicht über die Zeit retten. Die Eagles trafen acht Sekunden vor dem Ende zum 5:5 und gewannen danach im Penalty-Schießen.

Obwohl die Wölfe beinahe zehn Stunden für die Fahrt nach Kaarst gebraucht hatten, kamen sie stark ins Spiel, führten nach 20 Minuten mit 2:1 und nach 40 sogar mit 4:1. „Zwei Drittel lang war das eine super Leistung von uns, im dritten Drittel war aber dann die Luft raus und Kaarst ist nochmal rangekommen“, sagte Hillmeier.

Nun geht es in die rund sechswöchige Sommerpause. Nach dieser findet noch einmal ein richtiger Kracher statt. Denn die Partie am 3. September in Deggendorf ist ein echtes Spitzenspiel geworden. Aufsteiger Pflanz hat sogar noch Chancen auf die Playoffs. Diese beginnen dann im Oktober. In der Nordgruppe haben derzeit die Red Devils Berlin, sowie die Zweitvertretungen der Samurai Iserlohn und der Moskitos Essen die besten Chancen, einen der beiden Endrundenplätze zu sichern.

Text, Foto: Michael Bauer

Duo Bernhard und Röthke überragend


19.07.2022 Beim 22:5-Kantersieg im Spitzenspiel gegen den HC Merdingen erzielen die beiden Stürmer zusammen 21 Scorer-Punkte. Die Playoffs sind damit so gut wie sicher erreicht
Dass Tim Bernhard und René Röthke im Trikot des IHC Atting hervorragend harmonieren, war bekannt. Dass beide aber nach sechs Jahren ohne gemeinsamen Auftritt den Tabellenzweiten HC Merdingen beinahe im Alleingang erledigen würden, war so nicht zu erwarten gewesen. Beim 22:5 (9:2, 8:1, 5:2), dem höchsten Attinger Saisonsieg, kamen beide zusammen auf 21 Scorer-Punkte.

Beide hatten den Wölfen eigentlich nur ausgeholfen, als Mitte der Woche arge Personalnot herrschte. Am Ende wünschte sich so mancher der 150 Zuschauer, dass beide in Zukunft wieder regelmäßig für die Wölfe spielen. „Zumindest für diese Saison wird das aber wohl einmalig bleiben“, relativierte Coach Jürgen Amann. Denn für Röthke beginnt bald wieder die Eishockeysaison. „Tim kann aber vielleicht noch beim letzten Auswärtsspiel in Deggendorf und in den Playoffs spielen.“

Zwar ist die Endrunde rechnerisch noch nicht gänzlich sicher, mit mittlerweile 30 von 33 möglichen Punkten (alle sieben Heimspiele wurden gewonnen), haben die Attinger die allerbesten Chancen. Derzeit führen sie neun Punkte vor Krefeld II, zehn vor dem weiterhin starken Aufsteiger Deggendorf (der nicht mehr vorbeiziehen kann) und zwölf vor Merdingen. Schon ein Zähler beim Doppelwochenende in Kaarst (23.7./19.00 Uhr) und Krefeld (24.7./15.00 Uhr) reicht.

Zurück aber zum Spitzenspiel des Wochenendes: Bei Atting fehlten mit Thomas Bauer, Elias Decker, Maximilian Kettl und Matthias Bauer vier Stammkräfte, Moritz Eisenschink und Florian Meichel hatten sich erst am Spieltag fit gemeldet. „Alles hätte auch anders laufen können“, war Coach Amann froh über den Ausgang. „Das war eine krasse Woche, ein krasses Spiel und ein krasses Ergebnis!“

Schon nach nicht einmal einer Minute stand es 2:0 für die Wölfe, nach 14 Minuten 5:1. Der pfeilschnelle Bernhard, bei dem viele seiner gefürchteten Schlagschüsse passgenau saßen (sieben Treffer) und der mit gewohnt viel Übersicht agierende Röthke ragten heraus. Besonders sehenswert: Bernhards Direktschuss zum 8:2 (18.), der nur sichtbar war, weil im Tor ein Fangnetz angebracht ist.

Merdingen, das ebenfalls leicht ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen war, aber vier seiner fünf besten Scorer aufbieten konnte, war zu keinem Zeitpunkt nennenswert gefährlich. Atting konnte sich auch im zweiten Durchgang zu Toren kombinieren - unter anderem beim 12:3 durch Röthkes fünften Treffer (er entfernte sich mit einer Körpertäuschung schnell vom Gegner) oder bei Kapitän Fabian Hillmeiers 14:3, der noch den Goalie mit einem schönen Trick verlud.

„Das war eine tolle Leistung“, lobte Amann nach 60 Minuten, von denen 20 noch Juniorentorhüter Valentin Lehner Spielzeit erhielt. „Wir haben schön zusammengespielt und nie aufgehört zu laufen.“ Ein Lob hatte er für den erst 16-jährigen Alexander Ernst parat. Der hatte auch gegen gestandene Zweitligacracks oftmals zuletzt den Ball am Schläger und stand bei Checks stabil auf den Skates. „Alex war heute echt stark.“

Atting: Heitzer (ab 41. Lehner) - Meichel (2/4), Eisenschink (0/2), Ernst, Altmann (0/1), Dengler (1/0), Miazga, Prasch (1/0), Mar. Rothhhammer (0/1), Schwarzmüller (1/2), Steger, Wittenzellner (2/0), Hillmeier (3/1), Bernhard (7/5), Röthke (5/4);
Schiedsrichter: Grau (Höchstadt), Härle (Bad Friedrichshall); Strafminuten: Atting 8, Merdingen 10; Zuschauer: 150.

Text, Foto: Michael Bauer

Klarer Sieg in Spaichingen


11.07.2022 Bundesligateam holt wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs und erwartet am kommenden Samstag, 16. Juli, den HC Merdingen zum Spitzenspiel
Zehntes Spiel, neunter Sieg: Der IHC Atting hat am Samstag mit einem 11:4-Erfolg (2:2, 4:1, 5:1) bei den Badgers Spaichingen drei weitere wichtige Punkte im Kampf um den Einzug in die Playoffs eingefahren und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd auf acht Punkte ausgebaut.

Nach der ersten Saisonniederlage vor drei Wochen in Merdingen zeigte die Mannschaft eine „bärenstarke Vorstellung“, wie Trainer Jürgen Amann lobte. „Das war die erhoffte geschlossene Teamleistung heute. Unser entschlossenes Forechecking und ein starkes Zweikampfverhalten waren der Schlüssel. Ich denke, der Sieg geht auch in dieser Höhe am Ende in Ordnung.“

Ohne den verhinderten Torjäger Elias Decker schafften die Wölfe am Ende aber den siebten zweistelligen Sieg im zehnten Auftritt, auch weil andere Akteure beim Toreschießen in die Bresche sprangen. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt und einem 2:3-Rückstand gleich nach Wiederbeginn drehten die Wölfe mit einem Doppelschlag durch Thomas Bauer (26.) und Christian Prasch (27.) die Partie, Fabian Hillmeier (31.) und Marco Rothhammer (35.) erhöhten auf 6:3.

Bauers zweiter Treffer gleich zu Beginn des dritten Drittels, ein Überzahltor von Hillmeier (47.) und ein sehenswerter Spielzug, an dem alle vier Feldspieler mit Direktpässen beteiligt waren, der von Simon Steger (55.) abgeschlossen wurde, machten alles klar. Florian Meichel (56.) und Robert Altmann (60.) machten das Ergebnis dann zweistellig.

Mit nun 27 Punkten haben die Wölfe ein hervorragendes Polster für die anstehenden noch vier Spiele. Allein acht Zähler Vorsprung haben sie auf den Zweitplatzierten aus Merdingen, der am kommenden Samstag, 16. Juli, um 17.30 Uhr zum letzten Hauptrundenheimspiel nach Atting kommt. Die Wölfe möchten mit einem Sieg einen großen Schritt dahingehend machen, dass die Fans auch im Herbst noch Heimspiele erleben können – wenn es dann um die Meisterschaft geht.

Atting: Heitzer - Meichel (1/2), T. Bauer (2/1), Dengler, Kettl, Eisenschink, Altmann (1/2), Schwarzmüller, Steger (2/1), Wittenzellner, Prasch (1/0), Hillmeier (2/2), Mar. Rothhammer (2/1);
Schiedsrichter: Hoffmann (Marktoberdorf), Grau (Höchstadt); Strafminuten: Spaichingen 10, Atting 11; Zuschauer: 55.

Schlüsselspiel in Spaichingen


07.07.2022 Nach drei Wochen Pause geht es für das Zweitligateam wieder weiter – mit einem Auswärtsspiel bei den Badgers Spaichingen.
Nach drei Wochen Pause geht es für den IHC Atting in der 2. Bundesliga Süd weiter. Für den Tabellenführer steht bei den Badgers Spaichingen am Samstag (18 Uhr) die nächste schwere Auswärtspartie auf dem Programm. Trainer Jürgen Amann spricht sogar von einem „Schlüsselspiel“.

Zwar stehen die Wölfe mit klarem Vorsprung von sieben (Deggendorf) bzw. acht (Merdingen) und neun (Krefeld) Punkten vor der Konkurrenz. Die vielen Heimsiege in der ersten Hälfte haben auch ein großes Polster geschaffen. Doch in Merdingen gab es Mitte Juni beim 7:13 die erste Saisonniederlage und nun müssen die Wölfe vermehrt auswärts ran.

„Wir brauchen die Punkte zum Erreichen der Playoffs, Spaichingen die Punkte, um die hinteren Plätze zu verlassen“, sagt Amann. „Das wird also wie immer eine umkämpfte Partie, die wir nicht nur gewinnen wollen, sondern vielleicht sogar müssen. Dafür brauchen wir eine geschlossene Teamleistung und Druck von allen drei Reihen.“ Amann fehlt diesmal mit Elias Decker der zweitbeste Torschütze im Team (19 Treffer). Backup ist wieder Juniorentorhüter Valentin Lehner.

Die Baden-Württemberger, bei denen die Attinger einst 2013 im letzten Saisonspiel in einem Krimi durch ein 4:1 die Zweitliga-Meisterschaft klar gemacht hatten, konnten in dieser Saison erst drei Spiele (allesamt zuhause) gewinnen. Zum Auftakt in Atting am 12. März hatten sie klar mit 5:18 verloren.

Unterdessen steht fest, dass die Attinger U16 das deutschlandweite Pokalfinale gegen die Düsseldorf Rams erreicht hat. Die ISHD hat das Halbfinale, zu dem Deutschlands Top-Team Crash Eagles Kaarst keine spielfähige Mannschaft stellen konnte, nun für die Wölfe gewertet und sah die Schuld klar beim Gegner. Zwar wäre eine Verlegung noch möglich gewesen, Atting konnte vor dem Start der Sommerferien aufgrund des dichten Spielplans aber keinen Termin mehr anbieten.

„Ich finde es sehr schade, dass Kaarst nicht antreten konnte“, sagt U16-Trainer Markus Alzinger. „Wir waren top-motiviert und richtig gut vorbereitet. Das wäre mit Sicherheit ein Spitzenspiel geworden, aber jetzt freuen wir uns riesig aufs Finale!“ Dieses steigt am 24. September im Rahmen eines großen Finalspieltags aller Altersklassen in Iserlohn.

Text, Foto: Michael Bauer

Jugend im Pokalfinale


06.07.2022 Die ISHD hat das abgesagte Pokal-Halbfinale gegen Kaarst, das damals keine spielfähige Mannschaft stellen konnte, für unser Team gewertet.
Die ISHD hat das abgesagte Pokal-Halbfinale nicht neu angesetzt und stattdessen für den IHC Atting gewertet. Unsere U16 zieht damit kampflos in das Finale ein und hat erstmals die Chance, den deutschlandweiten Pokalwettbewerb zu gewinnen. Das Halbfinale war kurz vor dem eigentlichen Termin am 26.06. abgesagt worden, weil Gegner Crash Eagles Kaarst keine spielfähige Mannschaft stellen konnte.

„Ich finde es sehr schade, dass Kaarst nicht antreten konnte“, sagt U16-Trainer Markus Alzinger. „Wir waren top-motiviert und richtig gut vorbereitet. Das wäre mit Sicherheit ein Spitzenspiel geworden, aber jetzt freuen wir uns riesig aufs Finale!“ Aufgrund des dicht gedrängten Spielplans in Bayern vor Beginn der Sommerferien (sechs Spiele zwischen dem 3. und dem 30. Juli) konnte kein Ausweichtermin für eine Neuansetzung angeboten werden.

Das Endspiel findet in diesem Jahr in Iserlohn statt. Gegner am 24. September um 13.30 Uhr sind die Düsseldorf Rams, die sich im Halbfinale mit 10:6 bei den Samurai Iserlohn durchsetzen konnten. Die Düsseldorfer sind derzeit mit 18 Punkten aus acht Spielen Tabellenführer der 1. Jugendliga West in Nordrhein-Westfalen. Der IHC Atting führt die bayerische Liga mit sechs Siegen aus sechs Spielen an.

Pokalmatch kurzfristig abgesagt


24.06.2022 Die Crash Eagles Kaarst können keine spielfähige Mannschaft zum Pokalspiel am 26. Juni stellen. Es ist daher abgesagt worden
Am Donnerstagabend hat die ISHD das Pokalspiel unserer U16 gegen die Crash Eagles Kaarst 1985 e.V. offiziell abgesagt. Die Kaarster hatten zuvor mitgeteilt, dass ihnen keine spielfähige Mannschaft zur Verfügung stehe und dies auch ausführlich (Erkrankungen nach deren Europapokal vor einer Woche, verhinderte Spieler nach Ferienbeginn) begründet.

Die zuständige Spielleiterin der Pokalwettbewerbs konnte noch nicht abschließend sagen, ob es ein Nachholspiel gibt oder ob unser Team kampflos ins Finale einzieht. Es wird hierzu weitere Gespräche geben

Unser gesamter Verein ist sehr enttäuscht über die kurzfristige Absage. Wir hatten uns auf ein spannendes Pokalmatch gegen Deutschlands Top-Team im Nachwuchs gefreut und hatten dementsprechend alle Vorbereitungen getroffen.


Meister 2. Bundesliga Ergebnis:
7:3

Atting - Krefeld
26./27. November
Deutsche Meisterschaft U13 in Duisburg
6. Platz
3./4. Dezember
Deutsche Meisterschaft U16 in Atting 10./11. Dezember
Deutsche Meisterschaft U19 in Velbert
Pl. Mannschaft S T P
1 IHC Atting 14 160:86 34
2 Crefelder SC II 14 112:92 30
3 HC Merdingen 13 154:122 24
4 Deggendorf Pflanz 14 142:47 23
5 Hilden Flames 14 124:128 17
6 Crash Eagles Kaarst II 14 92:118 17
7 Badgers Spaichingen 13 73:108 11
8 Langenfeld Devils 14 79:135 9