Die dreifache Baustelle


15.06.2021 Der IHC Atting versucht nach den Lockerungen schnell in den Alltag zurückzukehren. Für uns als Verein mit 220 Mitgliedern und heuer sechs Mannschaften im Spielbetrieb ist das derzeit aber schwierig
Der IHC Atting versucht nach den Lockerungen schnell in den Alltag zurückzukehren. Für den Skaterhockey-Verein mit 220 Mitgliedern und dieses Jahr sechs Mannschaften im Spielbetrieb ist das derzeit allerdings dreifach schwierig.

Seit dem 7. Juni dürfen alle Mannschaften wieder in der Hockey- und Stocksporthalle trainieren. Fabian Hillmeier (Sportlicher Leiter) hat im Vorfeld ein Hygienekonzept erarbeitet, das die Abstände beim Umziehen garantiert und immer nur einzelne Mannschaften zusammen kommen lässt. Denn normalerweise herrscht ab dem Nachmittag ein reges Kommen und Gehen.

„Es ging alles ziemlich schnell und wir mussten uns erst einmal reinfinden“, sagt Hillmeier, der vor jedem ersten Training die Spieler noch einmal extra auf die Regeln hingewiesen hat. Schon ab dem Wochenende soll nun der Spielbetrieb in Bayern beginnen. „Auch das ist nicht ganz einfach. Wir haben nur wenig Zeit und nach einem Jahr ohne Spiele müssen wir erst einmal wieder die Strukturen und zuständigen Leute auf die Schnelle einweisen.“ Die 2. Bundesliga soll erst im August starten.

Rund um die Halle herrscht derzeit auch noch eine große Baustelle: Das komplette Sportgelände erhält befestigte Parkplätze, eine neue Beleuchtung und zudem wird eine Geh- und Radwegbrücke installiert - letztere allerdings erst später im Jahr. Laut Bürgermeister Robert Ruber dauern die Arbeiten noch das ganze Jahr über. Durch den gleichzeitigen Bau des Jugendheims hinter der Hockeyhalle gibt es derzeit Engpässe beim Parken, worauf sich Mitglieder und Gastmannschaften einstellen müssen.

Eine zweite Baustelle schränkt in Bälde ebenfalls ein, bringt aber im Anschluss deutliche Verbesserungen: Der Verein erhielt kürzlich von der ILE Laber eine Förderung von insgesamt 20.000 Euro für den Ausbau der vier Umkleidekabinen und den Bau einer Zuschauertribüne. Beide Projekte müssen laut Förderrichtlinien bis Ende September fertig gestellt werden, sind aber bereits in Planung.

Alle vier Kabinen werden mit Sitzgelegenheiten, Ablagen und Tischen ausgestattet. Außerdem entsteht eine Betontribüne mit vier Sitzreihen aus Holz. Der Verein schätzt die Gesamtkosten auf rund 38.000 Euro. Die Kosten außerhalb der Förderung ist bereits zu mehr als zwei Drittel über Eigenkapital, Sponsoring oder Spenden gedeckt.

Näheres soll den Mitgliedern auf der nun für 30. Juli anberaumten Jahresversammlung präsentiert werden. Dort muss auch der vierköpfige Vorstand (Martin Amann, Michael Bauer, Kerstin Alzinger, Andreas Koblmüller) noch für ein Jahr bis zur turnusgemäßen Neuwahl im Amt bestätigt werden.

Text, Foto: Michael Bauer

Training wieder aufgenommen, Probetraining ab sofort möglich


08.06.2021 Seit 7. Juni läuft die Vorbereitung aller Mannschaften auf die Saison 2021, die in verkürzter Form stattfinden wird
Seit dem 7. Juni läuft in der Stock- und Hockeyhalle endlich wieder das Training unserer Mannschaften. Nach der Erlaubnis der Gemeinde Atting und der weiteren lokalen Behörden wurde der Betrieb mit einem vom Sportlichen Leiter Fabian Hillmeier erarbeiteten Hygienekonzept wieder aufgenommen. Die Nachwuchs- und Herrenmannschaften bereiten sich unter Einhaltung dessen auf eine verkürzte Saison vor, die in den kommenden Wochen erst im Bayerischen Verband BRIV und ab Mitte August auch in der 2. Bundesliga Süd für die Wölfe-Teams starten soll. Der IHC Atting bietet im Nachwuchs alle vier Altersklassen (U10, U13, U16 und U19) an. Interessiere Kinder und Jugendliche können sich beim Verein für ein Probetraining anmelden. Auskünfte hierzu erteilt der Sportliche Leiter Fabian Hillmeier unter 0160/96630497. Die Laufschule, in der Jungen und Mädchen bereits ab 3 Jahren mit dem Inlineskaten beginnen können, startet wieder ab dem 2. Juli.
Halle freigegeben: Trainingsstart steht bevor


03.06.2021 Tolle Neuigkeiten: Die Gemeinde Atting hat die Stock- und Hockeyhalle zum 7. Juni wieder für den allgemeinen Betrieb freigegeben.
HALLE FÜR DEN TRAININGSBETRIEB FREIGEGBEN Tolle Neuigkeiten: Die Gemeinde Atting hat die Stock- und Hockeyhalle mit einem Hygienekonzept ab dem 7. Juni wieder für den allgemeinen Betrieb freigegeben. Das heißt, dass auch wir in Kürze mit dem Training aller Mannschaften starten können.

Unser Sportlicher Leiter Fabian Hillmeier hat die Halle bereits entsprechend präpariert und zusammen mit den Trainern ein speziell auf uns zugeschnittenes Hygienekonzept erarbeitet. Außerdem wurde bereits ein Plan mit den Trainingszeiten aller Mannschaften erarbeitet. Alle Spieler erhalten von ihren Trainern Informationen über unsere gewohnten Kanäle.

Wir wünschen bereits jetzt allen unseren Spielern einen guten Trainingsstart, einen verletzungsfreien Verlauf und viel Spaß. Wir bitten wir alle Spieler und Eltern, das Hygienekonzept genauestens einzuhalten. Zudem bitten wir alle, die Informationen bezüglich Betreten der Halle Parken zu beachten, da das Sportgelände aufgrund der Arbeiten am Jugendheim und für die Parkplätze derzeit eine große Baustelle ist.

Wann und ob es in dieser Saison einen Spielbetrieb in der ISHD und im BRIV gibt, wird noch festgelegt.

#zamhoidn

Spende aus Lions-Lauf übergeben


26.05.2021 Die offizielle Spendenübergabe aus dem Lions-Lauf hat stattgefunden. Der IHC Atting war der teilnehmerstärkste Verein.
Der IHC Atting war der anmeldestärkste Verein beim ersten virtuellen Lions-Gäubodenlauf. 47 Mitglieder, Freunde und Familienangehörige haben für uns teilgenommen. Damit erhielten wir eine Spende von 1.150 Euro. Die offizielle Spendenübergabe mit Gerald Murrer, Präsident des Lions Club Straubing, hat mittlerweile stattgefunden.

Initiiert wurde die Teilnahme am Lions-Lauf aus dem Bambiniteam (U10) des Vereins: „Die Mutter eines Torhüters hat das Ganze angestoßen und dann haben wir kräftig Werbung in allen Mannschaften gemacht“, sagt 2. Vorsitzender Michael Bauer. Seit Ende Oktober steht der Trainings- und Spielbetrieb still. Die aktuell sinkenden Inzidenzwerte werden beim Club regelmäßig beobachtet, erste Mitglieder melden sich bereits und fragen nach der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs. „Da wir aber ein Hallensport mit regelmäßigem und intensivem Körperkontakt sind, müssen wir uns noch etwas gedulden“, sagt Bauer. „Sicherheit geht für uns alle vor.“ Trainer und Club bereiten sich aber langsam vor.

Die Spende aus dem Lions-Lauf kann aber bereits investiert werden: Sie wird für den Ausbau der Kabinen in der seit 2018 existierenden Hockeyhalle in Atting verwendet, der rund 19.000 Euro kosten wird und für den der Club kürzlich auch Fördergelder erhalten hat. „Es freut mich, dass die Mitglieder sich so für ihren Verein und die Projekte einsetzen“, sagt Gerald Murrer, Präsident des Lions Club Straubing. „Da kommt unsere Spende auch gleich zum richtigen Zeitpunkt.“ Im Herbst sollen die vier Umkleidekabinen mit Sitzgelegenheiten, Ablagen und Tischen funktional ausgebaut sein.

Förderung für Kabinenausbau und Tribüne


18.05.2021 Tolle Nachrichten: Der Verein erhält von der ILE Laber eine Förderung von insgesamt 20.000 Euro, womit wir den Kabinenausbau und den Bau einer Tribüne mit finanzieren.
In Kürze kann in unserer Hockeyhalle der weitere Ausbau starten. Der Verein erhält von der ILE Laber (ILE = Integrierte Ländliche Entwicklung, Zusammenschluss der Gemeinden Aholfing, Atting, Geiselhöring, Laberweinting, Mallersdorf-Pfaffenberg, Perkam und Rain in Geiselhöring) eine Förderung in Höhe von insgesamt 20.000 Euro für Kleinprojekte.

Die IHC-Vorstandschaft hatte zusammen mit dem EC Atting bei der ILE im Rahmen des Programms Regionalbudgets zwei Förderanträge eingereicht – zum einen für den Ausbau der vier Umkleidekabinen, zum anderen für eine Zuschauertribüne. Beide Anträge wurden von der ILE Laber als förderfähig anerkannt und mit der jeweiligen Förderhöchstsumme von 10.000 beschieden.

Alle vier Kabinen werden funktional mit Sitzgelegenheiten, Ablagen und Tischen ausgestattet. Außerdem entsteht eine Betontribüne mit vier Sitzreihen aus Holz. Zu den 20.000 Euro Förderung kommen bis jetzt rund 12.000 Euro an Eigenmittel (bestehend aus Eigenkapital, zugesagtem Sponsoring oder bereits vorhandenen Spenden wie aus dem Lions-Lauf). Die noch bestehende Finanzlücke von 6.000 Euro hoffen wir gemeinsam schließen zu können, sind aber sehr zuversichtlich, dass dies klappt.

Erste Gespräche mit Beteiligten (Mitglieder, Firmen) bezüglich der Baumaßnahmen wurden bereits geführt. Gemäß Förderkriterien müssen beide Projekte Ende September 2021 abgeschlossen sein. Weitere Informationen dazu gibt es in den kommenden Wochen.

2. Vorsitzender Michael Bauer: „Wir freuen uns sehr über die Zusage dieser hohen Fördersumme. Dass wir nun in dieser Zeit gleich zwei derart teure und aufwändige Maßnahmen auf einmal umsetzen können, damit war eigentlich nicht zu rechnen. Wenn wir hoffentlich kommende Saison wieder ganz normal in den Spielbetrieb starten können, ist unsere Halle also beinahe komplett ausgebaut. Gleichzeitig erfüllt sie dann Anforderungen für eine größere Veranstaltung. Wir werden uns in den nächsten Jahren um ein größeres Turnier im ISHD-Bereich bewerben.“

Der Verein möchte sich hiermit auch ganz herzlich bei 1. Bürgermeister Robert Ruber, unserem Architekten Ludwig Maier, unserem Hauptsponsor Thomas Wiesmüller, der Vorstandschaft des EC Atting und der ISHD für die Unterstützung (Anträge, Beratung, Kostenrechnung, Planung, Zeichungen etc.) bedanken. #zamhoidn

1.150 Euro Spende


02.05.2021 Als anmeldestärkster Verein erhalten wir eine große Spende vom Lions Club Straubing. Das Geld wird in den Kabinenausbau investiert
Der IHC Atting hat beim 1. Gäubodenlauf des Lions-Clubs Straubing als anmeldestärkster Verein eine Spende von 1.150 Euro erhalten – zehn Prozent der beim virtuellen Lauf eingesammelten Spendengelder. 50 Mitglieder, Freunde und Familienangehörige haben für den IHC Atting am Lauf teilgenommen, der am 24. und 25. April virtuell stattfand. Das heißt, jeder durfte seine Strecke – ob 1,5 Kilometer Kinder- bzw. Seniorenlauf, 5 Kilometer Lauf oder Walken – selbst absolvieren und meldete dann seine Zeit.

Der Lions-Club ist in Straubing unter anderem durch den seit vielen Jahren stattfindenden großen Flohmarkt in der Messehalle bekannt, der allerdings aufgrund der Pandemie bereits zum zweiten Mal nicht stattfinden konnte. Präsident des Lions Clubs Straubing ist Gerald Murrer, der als Inhaber von Apollo Optik den IHC Atting auch als Sponsor unterstützt.

637 Teilnehmer aus elf Nationen machten beim Lauf mit. 100 Prozent der Startgelder wurden an Vereine, Schulen oder wohltätige Zwecke gespendet, unter anderem die Lions-Hornhautbanken und die Lions-Diabetes-Präventiion. Der IHC Atting lag bei den Anmeldezahlen vor dem EHC Straubing und dem Schwimmverein Straubing.

„Das ist eine super Teamleistung, dass wir so viele Mitglieder mobilisieren konnten“, sagte Fabian Hillmeier, Sportlicher Leiter und Kapitän des Bundesligateams. „Es war auch schön, mal wieder einen sportlichen Wettkampf zu haben. Das ist wichtig, weil wir ja schon seit Monaten nicht mehr trainieren und spielen können.“

„Wir bedanken uns sehr herzlich beim Lions Club für die Spende“, sagte 2. Vorsitzender Michael Bauer. „Der Lauf war eine sehr gute Idee und es freut mich, dass so viele Mitglieder mitgemacht und selbst gespendet haben. Dass wir Erster geworden sind und so eine Spende für den Verein erhalten, ist toll. Wir werden das Geld für den Ausbau unserer vier Umkleidekabinen verwenden, der bald starten wird.“

Derzeit laufen die letzten Planungen für den Innenausbau aller vier Kabinen in der Stock- und Hockeyhalle. Alle vier werden mit funktionalen Sitzgelegenheiten und Stauraum ausgestattet, um den vorhandenen Platz bestmöglich zu nutzen. In Kürze wird es dazu weitere Details geben.

Ein Hockeyplatz wie in Kanada


22.12.2020 Corona macht Training derzeit unmöglich – wie gut, wenn man einen handwerklich begabten Papa hat, so wie Gabriel Schreiner aus unserer Bambinimannschaft
Im Winter gibt es in Kanada eine Tradition. Im Mutterland des Eishockeys bauen die Väter für ihre Söhne „Backyard Rinks“ – kleine, manchmal auch größere Eisflächen mit Bande und Toren, auf denen der Nachwuchs spielen kann. Die besten Projekte gehen schnell viral in den Sozialen Medien.

Nun kann man in Niederbayern – das im Vergleich zu anderen Orten Deutschlands zwar im Winter oftmals deutlich kälter ist – aber nicht mehr davon ausgehen, von Dezember bis Februar wochenlang Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wie in den Eishockey-Hochburgen Edmonton, Montreal, Calgary, Toronto oder Winnipeg zu haben. In Winnipeg werden für Weihnachten Tagestemperaturen von -15 Grad vorhergesagt.

Gabriel Schreiner (8), hat einen kleinen Vorteil: Er spielt nicht nur Eishockey, er spielt auch Inline-Skaterhockey. Beim IHC Atting hat er 2017 erst in der Laufschule begonnen, doch die Goalies habe er schon immer bewundert, sagt Vater Christian, der aber zunächst noch die Kosten für die Ausrüstung scheute. So war der Sohn erst einige Monate Feldspieler. Es folgte dann aber der klassische Weg: Als in der U10 ein Goalie ausfiel und der Trainer fragte, wer sich denn mal ins Tor stellen möchte, hob Gabriel die Hand. „Papa, ich will Torhüter werden“, sagte er immer wieder.

Seit 2018 ist er mittlerweile nicht nur Torhüter der Attinger U10, sondern steht auch schon manchmal bei der U13 zwischen den Skaterhockey-Pfosten. Weil er so viel Spaß hat, hat er auch beim Deggendorfer SC nach einem Probetraining mit dem Eishockey begonnen. Im Tor versteht sich. „Zweimal fahren wir nach Deggendorf, zweimal nach Atting, und wenn wir noch einen fünften Tag in der Woche Zeit haben, suchen wir uns aus, wohin es geht“, sagt sein Vater.

Doch aufgrund des Lockdowns ist seit November weder Eishockey noch Skaterhockey erlaubt. Gabriel möchte aber gerne trainieren. Da hatte der Vater ein Idee: Ein eigener Hockeyplatz musste her. Erst habe er eine Eisfläche überlegt, ein Grundstück hätte er. „Doch da brauche ich ja wochenlang minus zehn Grad und das haben wir nicht.“ Stattdessen wurde es ein Hockeyplatz. Dafür musste im Garten in der Nähe des Straubinger Eisstadions allerdings erst einmal der alte hölzerne Spielturm weichen. Ein Freund der Familie machte das Fundament, es folgten Pflasterarbeiten und Schreiner installierte eine Bande mit selbst gezeichneten Logos des IHC Atting, des Deggendorfer SC, der DEL und der NHL. Schließlich verlegte er noch nicht mehr benötigten Hockeybelag aus der Attinger Hockeyhalle. Fertig war der 30 Quadratmeter große Skaterhockey-„Backyard Rink“ Marke Schreiner.

Dort wird nun trainiert. „Jeden Tag“, sagt der Vater. „Morgens nach dem Aufstehen werden die Aufwärmübungen gemacht, dann zieht Gabriel die Ausrüstung an und ich mache Torschüsse, Torschüsse, Torschüsse.“ Ist der Vater bei der Arbeit, macht Gabriel eigene Schussübungen. Er eifert seinem großen Vorbild Marc-André Fleury von den Vegas Golden Knights aus der nordamerikanischen NHL nach. Von ihm hat er ein original für ihn signiertes Trikot bekommen, organisiert von Mike Connolly von den Straubing Tigers über den damaligen Goalie Jeff Zatkoff, der mit Fleury einst zusammen in Pittsburgh spielte.

Rund 2.000 Euro hat der Hockeyplatz gekostet. Familie Schreiner hat ihren Spaß und teilt die Erlebnisse auf der gemeinsamen Instagramseite „gabriel_goalie“. Auch wenn ihn der Sohn jeden Tag nutzt, hoffen doch beide, dass bald Skaterhockey und Eishockey wieder möglich sind. Denn beides sind Mannschaftssportarten. Wenn der Platz übrigens mal zu klein und Gabriel zu groß ist, hat sich der Vater schon eine Verwendung ausgedacht. „Auf dem Pflaster kann man dann ein schönes Gartenhäuschen hinbauen.“

Text: Michael Bauer, Foto: Christian Schreiner

Wiesmüller Bau bleibt Hauptsponsor


16.12.2020 Das Bauunternehmen Wiesmüller aus Dürnhart bleibt auch im Jahr 2021 Hauptsponsor der Bundesligamannschaft
Das Bauunternehmen Wiesmüller aus Dürnhart bleibt auch im Jahr 2021 Hauptsponsor der Bundesligamannschaft des IHC Atting. Die Traditionsfirma und der Skaterhockey-Club gehen damit in das dritte Jahr der Partnerschaft als Hauptsponsor.

„Wir freuen uns, dass es beim IHC weiter so gut voran geht und im vergangenen Jahr so viel in der Halle passiert ist“, sagt Junior-Chef Thomas Wiesmüller im Hinblick auf den Ausbau der Kabinen, der fast abgeschlossen ist. „Es freut uns auch, dass immer mehr Kinder Skaterhockey spielen und auch die Laufschule so gut besucht ist.“

Wie der Verein auch, hofft Wiesmüller, dass es im Jahr 2021 bald wieder mit Skaterhockey losgehen kann. „Aber egal, wann es losgeht, wir stehen zum IHC Atting und freuen uns, wenn endlich wieder Skaterhockey gespielt werden kann – wann immer das ist. Auf alle Fälle verfügt der Verein über ideale Bedingungen.“

Das Bauunternehmen ist bereits seit vielen Jahren Ärmelsponsor bei den Wölfen und war in der vergangenen Saison nach dem Wiederaufstieg aus der Regionalliga in die Zweite Liga auf die Brust gewechselt. Die Firma blickt auf eine mehr als 50-jährige Geschichte zurück und bietet seinen Kunden von der Entwurfs- und Ausführungsplanung, den Erdarbeiten, der Erstellung des Rohbaus, Außenarbeiten, Baubetreuung, Sanierung oder Vollwärmeschutz bis hin zum schlüsselfertigen Bauen von Einfamilien, Doppel- oder Mehrfamilienhäusern bis hin zu Hallen das komplette Spektrum.

Bild: Michael Bauer (2. Vorsitzender) und Thomas Wiesmüller (rechts)

750 Euro Spende der Sparkasse


08.12.2020 Im Rahmen der Spendenaktion zum 180-jährigen Jubiläum der Sparkasse Niederbayern-Mitte ist der IHC Atting mit einer Spende von 750 Euro bedacht worden.
Der IHC Atting ist im Rahmen des Spendenprojekts zum 180-jährigen Jubiläum der Sparkasse Niederbayern-Mitte mit einer Förderung von 750 Euro bedacht worden. Mit der Spendenaktion werden soziale, caritative, sportliche und kulturelle Vereine und Projekte unterstützt. „Ich freue mich sehr, dass im Rahmen dieser Aktion eine Unterstützung für den Verein zustande gekommen ist“, sagte Attings 1. Bürgermeister Robert Ruber, der in seiner Funktion als Sparkassenfinanzberater den Verein vorgeschlagen hatte.

Das Geld wird für den Innenausbau des Umkleidetraktes in der neuen Hockey- und Stocksporthalle verwendet. Dort wurden im Laufe des Jahres die von der Gemeinde finanzierten Arbeiten am Sanitär- und Kabinentrakt fertiggestellt. Der IHC wird nun mithilfe von Sponsorengeldern und Eigenmitteln die vier Umkleidekabinen funktional mit Spinden, Sitzgelegenheiten und Ablagen ausstatten, so dass der Kabinentrakt zur Saison 2021 genutzt werden kann.

Der IHC geht mit mindestens vier Nachwuchsmannschaften (U10, U13, U16, U19), möglicherweise sogar sechs, sowie zwei Herrenmannschaften in die neue Spielzeit, deren Starttermin aufgrund der Pandemie derzeit noch offen ist. Der Saisonstart in der 2. Bundesliga Süd wurde bereits in den April verschoben. „Wir bedanken uns sehr herzlich für die Spende und hoffen, dass wir die Kabinen bald nutzen und wieder spielen können“, sagte 1. Vorsitzender Martin Amann.

Bild: Kerstin Alzinger (1. Kassier), Bürgermeister Robert Ruber und Martin Amann (1. Vorsitzender) bei der Übergabe der Spende in einer der Kabinen in der Stock- und Hockeyhalle, die bereits in Vereinsfarben gestaltet wurde.

, Text, Foto: Michael Bauer

Planungen für die neue Saison


04.12.2020 Bundesligastart bereits verschoben, Herren II gehen in die Regionalliga, Zulauf im Nachwuchs ist ungebrochen
(mb) Am Montag vergangener Woche haben sich die Trainer des IHC Atting getroffen. Virtuell wurden die Planungen für die neue Saison gestartet. Es ist ein normaler Termin im Dezember: Trainereinteilungen, Mannschaftsmeldungen und Ligenzugehörigkeiten stehen auf dem Plan.

In normalen Jahren steht zu diesem Zeitpunkt bereits fest, wann die Saison für die Herren im ISHD-Bereich startet. Doch nun ist klar: Der Saisonbeginn ist verschoben worden. Der deutsche Verband hat nicht nur Spieltage im Februar und März aus dem Kalender gestrichen, sondern wie bereits im vergangenen Jahr den Pokalwettbewerb. Der erste Spieltag der Saison findet somit Stand heute nicht vor dem 10./11. April statt. Der IHC Atting I wird dann erneut gegen sieben Gegner in der 2. Bundesliga Süd an den Start gehen. Coach Jürgen Amann hat die Planungen für Kader und den Trainingsstart derweil zurückgestellt.

Offiziell in die neue Saison starten die Wölfe in der Regel mit allen Teams rund um den 1. Februar. Dann ist Trainingsbeginn. Dieses Datum peilt man im Verein aktuell auch noch an. Der aktuelle Lockdown light erlaubt mindestens bis 10. Januar 2021 kein Training mehr. Die Hockeyhalle ist wie andere Freizeiteinrichtungen auch derzeit gesperrt.

Klar ist bereits, dass die Herren II in der neuen Saison von ihrem Nachrückerrecht Gebrauch machen und in die Regionalliga gehen. Der Kader ist groß genug, aus der U19 drängen Spieler nach. Meldeschluss ist am 15. Dezember. Endgültig wird alles auf der diesmal virtuell stattfindenden Spartenversammlung am 24. Januar eingeteilt.

Im Nachwuchs ist der Zulauf ungebrochen. In allen vier Altersklassen U10, U13, U16 und U19 wird mindestens eine Mannschaft gemeldet. Im Bereich U13/U16 sind die Kader deutlich größer, so dass geprüft wird, ob eine zweite Mannschaft gemeldet werden kann. Dazu wird aber noch mindestens ein weiterer Trainer mit D-Lizenz benötigt. Gleiches gilt für weitere Torhüter.



Sa., 6.11., 17 Uhr Ergebnis:
8:8

IHC Atting - Assenheim
Junioren: Bayerischer Meister
Jugend: Bayerischer Meister
Schüler: Bayerischer Meister
Pl. Mannschaft S T P
1 IHC Atting 6 69:32 15
2 Rhein-Main Patriots 6 53:33 15
3 Freiburg 6 41:60 3
4 Spaichingen 6 29:67 3
5
6
7
8
9
10
11
12