Gekommen, um zu bleiben


28.02.2014 Am Samstag um 17.30 Uhr startet die erste Mannschaft das Unternehmen „Mia san Bundesliga“ mit dem Auswärtsspiel bei den Rhein-Main Patriots
„Abenteuer 1. Bundesliga“ titelte das Straubinger Tagblatt vor knapp vier Jahren an gleicher Stelle. Der IHC Atting war gerade überraschend in Deutschlands höchste Inline-Skaterhockey-Liga aufgestiegen. Ein Jahr danach kam die Herausforderung Klassenerhalt, an deren Ende der bittere Abstieg stand. Vier Jahre nach dem ersten Aufstieg, im März 2014, sind die Wölfe wieder da, zurück in der 1. Bundesliga. Besser, stärker, motivierter und mit einem neuen Motto: Gekommen, um zu bleiben.

Vieles hat sich in den vergangenen vier Jahren beim drittgrößten Skaterhockey-Club Bayerns (175 Mitglieder) getan. In allen Bereichen wurde der Club versucht zu verbessern, in manchen Teilen ging das langsamer, in manchen schneller. Nach dem Abstieg 2011 folgte ein bereits starkes Übergangsjahr 2012 mit der Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga Süd, 2013 dann die souveräne Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die mittlerweile eingleisige, zwölf Teams umfassende 1. Bundesliga.

Wenn am Samstag im hessischen Assenheim (rund 30 Kilometer nördlich von Frankfurt) um 17.30 Uhr das erste Bully der Saison erfolgt, gibt es daher nur ein Ziel: „Das ist der Klassenerhalt“, sagt Coach Jürgen Amann, der in seine vierte Saison geht. „Wir müssen mit Stolz an die Sache herangehen. Wir gehören jetzt zu den zwölf besten Teams Deutschlands und wir haben auch das Potenzial, unter diesen besten Teams zu sein.“

Um dieses Ziel Klassenerhalt auch zu erreichen, wurde in den vergangenen Monaten viel an der Infrastruktur und der Mannschaft gearbeitet. Thomas Raidl kümmert(e) sich als neuer Sportlicher Leiter um die Neuzugänge. Mit Roman Schreyer, Michael Hofmeister, Michael Welter und Thomas Bauer kommen vier starke und erfahrene Skaterhockey-Cracks, so dass der Kader aktuell 15 Spieler und drei Torhüter zählt – groß genug für die starke und körperlich intensive Liga.

Die Vereinsführung ging gleichzeitig auf Sponsorenakquise. Viele Neue Gönner kamen in den vergangenen Monaten hinzu. Sie kommen für die deutlich weiteren und teuereren Fahrten, Schiedsrichterkosten oder auch die Hallenmiete auf. Viele kamen auch aus dem Gemeindebereich Atting, der voll hinter seinem Club steht, aber auch aus dem Landkreis. Die Gelder wurden beinahe verdoppelt. Ein neuer Ausrüster sorgte für professionelles Equipment und Erscheinungsbild. Zu Saisonbeginn wird auch eine Werbe- und Medieninitiative mit TV-Spots, Flyern oder Plakaten gestartet. „Wir haben uns in einigen Bereichen wirklich sehr gut weiterentwickelt“, sagt Amann. „Für eine Randsportart, und eine solche sind wir auch in der 1. Bundesliga, ist das schon ein sehr hohes Niveau. Das sorgt für positive Stimmung im Verein und bei den Spielern.“

Die konnte man in den – wenn auch nur wenigen – Trainingseinheiten und danach schon erkennen. „Alle sind heiß, alle ziehen mit und der Antrieb ist bei jedem einzelnen noch größer geworden“, sagt der Coach, der in den vergangenen Wochen viele kleine Veränderungen bei seinen Akteuren beobachtet hat. „Viele, die bisher weniger zu den Leistungsträgern zählten, haben deutlich zugelegt, sind schneller, stärker und haben sich an unsere Top-Spieler angenähert. Mit unseren Neuzugängen haben wir uns auch optimal verstärkt. Was sie bisher gezeigt haben, war sehr gut.“ Nicht mehr „Bubihockey“, wie noch vor ein paar Jahren spiele seine Mannschaft, die am Mittwoch Zweitligaufsteiger Deggendorf im einzigen Testspiel klar mit 10:4 besiegte, sondern „richtiges Hockey“. Er habe nicht erwartet, „dass es bereits so früh so gut aussieht“.

Doch reicht dies auch für die starke Konkurrenz? Der Niveauunterschied zwischen erster und zweiter Liga ist riesig. Auch die anderen elf Teams haben sich verstärkt. Keiner will am Ende auf einem der beiden Abstiegsplätze landen. Viele Trainer sehen die beiden Aufsteiger Atting und Kaarst am Ende wieder unten. Einige Teams trainieren bereits seit Dezember, haben vier oder gar fünf Freundschaftsspiele und Turniere absolviert. „Wir müssen daher auch flexibel sein und improvisieren“, sagt Amann. „Bei unserer kurzen Vorbereitung zählen auch noch die Spiele im März zur Findungsphase, wir müssen aus jedem Spiel Erkenntnisse mitnehmen.“ Auch der Kader ist zu Beginn nicht ganz komplett.

Nur der Klassenerhalt zählt deshalb. „Alles andere wäre fatal“, sagt der Coach und mahnt: „Es wird auch die eine oder andere bittere Pleite kommen. Es gehört auch zum Lernprozess dazu, wie wir damit umgehen werden. Wenn wir auswärts einige Punkte holen könnten, wäre das super.“ Assenheim, Kaarst und Krefeld sieht er mit den Wölfen auf einer Linie. Iserlohn, Augsburg und Köln sind die Favoriten auf die deutsche Meisterschaft. Der Rest (Bissendorf, Lüdenscheid, Duisburg, Essen und Uedesheim), streite sich um die Playoffs, die die ersten acht nach 22 Saisonspielen erreichen.

Neun Auswärtsspiele warten zum Auftakt, dann geht es in die Heimsaison am Straubinger Pulverturm. Dort ist man seit zwei Jahre unbesiegt. 15 Punkte braucht man wohl mindestens, um am Ende drin zu bleiben. „Mia san Bundesliga“ - auch das ist ein Motto der Wölfe. Und dabei soll es auch bleiben. Denn die Wölfe sind gekommen, um zu bleiben.

Text, Foto: Michael Bauer

Hintere Reihe von links: Trainer Jürgen Amann, Robert Kuhnle, Christian Prasch, Tim Dünnbier, Tobias Wolf, Michael Hofmeister, Dominik Nissen, Tim Bernhard, Matthias Rothhammer, Marco Rothhammer, Teammanager Klaus Liebl;
vordere Reihe von links: Alexander Herzog, Roman Schreyer, Florian Tkocz, Raphael Heitzer, Fabian Hillmeier, Thomas Stadler; Es fehlen: Thomas Bauer, Michael Welter und Simon Bogner;

10:4 im Test gegen Deggendorf


26.02.2014 Die neuen Spieltrikots wurden mit einem souveränen 10:4-Erfolg gegen die Deggendorf Pflanz eingeweiht. Die Neuzugänge Michael Hofmeister und Roman Schreyer waren gleich erfolgreich.
(mb) Der IHC Atting hat sein erstes und einziges Testspiel vor dem Saisonstart am Samstag im hessischen Assenheim erfolgreich gestaltet. Gegen Zweitligaufsteiger Deggendorf Pflanz gab es am Ende einen souveränen 10:4-Erfolg (4:3, 1:0, 5:1). Die Generalprobe darf also als geglückt gewertet werden. „Für das erste Testspiel war es wirklich gut“, lobte Trainer Jürgen Amann seine Mannschaft.

Allerdings war das Spiel lange Zeit offen. Tim Bernhard gelang zwar mit dem ersten Schuss bereits die 1:0-Führung und der IHC zog danach auf 3:1 davon, man kassierte aber gegen zunächst clever spielende Deggendorfer, die beinahe aus jeder Position schossen, schnell den 3:3-Ausgleich. Tim Bernhard markierte dann in der elften Minute das 4:3, im Mitteldrittel gelang Roman Schreyer das zwischenzeitliche 5:3.

„Ein Lob auch an Deggendorf. Sie haben es uns zwei Drittel lang wirklich schwer gemacht“, sagte Amann. Der starke Matthias Murr verkürzte in der 46. Minute sogar auf 4:5, während die Attinger zwar spielerisch überlegen waren, aber oft das Tor nicht trafen und auch immer wieder am glänzenden Pflanz-Goalie Manuel Früchtl scheiterten. „Wir haben schon einige gute Chancen ausgelassen“, sagte Amann, während sein Gegenüber Martin Eckart „voll zufrieden“ mit der Leistung seiner Mannschaft war.

Erst in den Schlussminuten sahen beide Coaches und auch die für ein Freundschaftsspiel sehr zahlreichen Zuschauer, wie die Attinger ihre körperliche und spielerische Überlegenheit ausspielten. Binnen acht Minuten wurde das Ergebnis auf 10:4 ausgebaut. „In der kleinen Halle werden Fehler einfach schnell bestraft“, sagte Amann. Aber ich habe heute sehr vieles gesehen, worauf wir aufbauen können. Jetzt kann es losgehen.“

Atting: Herzog - Tkocz (0/2), Dünnbier (1/2), Kuhnle (2/0), Schreyer (2/1), Nissen, Mat. Rothhammer, Bernhard (2/0), Hofmeister (1/1), Prasch, Wolf (1/0), Hillmeier (1/1)
Deggendorf: Früchtl, Bauer, Murr (3/0), Hutterer (0/1), Eder (1/0), Stadler, Huber, Schober (0/1), Steer, Weichinger, Aigner, Steinbauer, Hofbauer, Bamann;
Strafminuten: Atting 2, Deggendorf 2
Zuschauer: ca 60.

Text, Foto: Michael Bauer

Einziges Testspiel der Vorbereitung


24.02.2014 IHC Atting testet am Mittwochabend um 18.45 Uhr in der Ausstellungshalle gegen Deggendorf Pflanz.
(mb) Die kurze Vorbereitungsphase beim IHC Atting geht bereits in dieser Woche zu Ende – und zwar mit dem einzigen Testspiel am Mittwochabend um 18.45 Uhr gegen Zweitligarückkehrer Deggendorf Pflanz. Am Samstag beginnt für die Wölfe mit dem Auswärtsspiel im hessischen Assenheim die Erstligasaison.

Die Vorbereitung war für den IHC dann kurz aber intensiv. Erst Anfang Februar hat man das Training aufgenommen, aufgrund der frühen Zeit auch nur einen Testspielgegner in Deggendorf gefunden – im vergangenen Jahr waren es noch drei. Verzichten muss Coach Jürgen Amann dabei noch auf die Neuzugänge Michael Welter und Thomas Bauer. Roman Schreyer und Michael Hofmeister werden aber ihr Debüt geben.

„Ich erwarte mir ein schnörkelloses, einfaches, sauberes Spiel“, sagt der Coach. „Es ist im Endeffekt nur ein Teil der Vorbereitung, aber ein Spiel ist immer besser als im Training Kreise fahren. Aber da es nur ein Spiel ist, wird es nicht gleich eine Welt an Erkenntnissen bringen.“ Ohnehin sei die erste Saisonphase noch dazu da, auszuprobieren. „Wir müssen eben flexibel sein und uns versuchen einzuspielen. Am Anfang darf man mit Sicherheit noch nicht zu viel erwarten. Was ich aber bisher im Training gesehen habe, war sehr, sehr positiv. Ich hatte nicht erwartet, dass wir in dieser Phase bereits so weit sind.“

Da auch die Pflanz bereits am 8. März in ihre Zweitligasaison starten, waren sie um den Test sehr froh: „Die Attinger verfügen über durchwegs pfeilschnelle Spieler und haben sich im Laufe der letzten Jahre zu einer enorm spielstarken Mannschaft entwickelt“, sagt der neue Pflanz-Trainer Martin Eckart. „Ich traue ihnen durchaus zu, im Kampf um den Klassenerhalt erfolgreich zu sein, wenngleich die 1. Liga durch die Zusammenlegung vor zwei Jahren mittlerweile für die Zweitligaaufsteiger ein wahres Haifischbecken geworden ist.“

Das Wochenende verbrachten die Pflanz zum Trainingslager in Wien. Gleich vier Testspiele wurden gegen unterklassige Gegner gewonnen - zum Teil auch sehr deutlich. „Das Spiel gegen Atting wird aber eine andere Hausnummer als unsere Testspiele“, sagt Eckart. „Durch das kleine Spielfeld wird es ein sehr körperbetontes Spiel werden, in dem hoffentlich beide Teams so kurz vor Saisonbeginn nicht noch irgendwelche Verletzten davon tragen. Das Ergebnis ist für mich zweitrangig, mir ist wichtig, dass wir anders als in den ersten Spielen den Rollenwechsel vom Favoriten zum Underdog gut hin bekommen, uns nicht verstecken und sauber dagegen halten. Dann könnte das Match für beide Teams äußerst gewinnbringend werden, wenige Tage vor dem Punktspielstart in der 1. und 2. Bundesliga.“

Text, Foto: Michael Bauer

Welter, Bauer und Schreyer kommen, amplus neuer Helmsponsor


19.02.2014 Welter, Bauer und Schreyer und amplus neu Nach Michael Hofmeister verstärken sich die Wölfe mit drei weiteren erfahrenen Spielern. Gleichzeitig wurde amplus als neuer Helmsponsor vorgestellt.
(mb) Nicht einmal mehr zwei Wochen sind es bis zum Saisonstart für den IHC Atting in der 1. Bundesliga. Die Vorbereitung beim Wiederaufsteiger läuft auf Hochtouren. Nun stoßen noch drei weitere Spieler zum Kader der Wölfe. Thomas Bauer (27, Bernhardswald), Michael Welter (23, Donaustauf) und Roman Schreyer (29, ERC Regen) sind nach Michael Hofmeister (30, ebenfalls Bernhardswald) die Neuzugänge zwei, drei und vier.

„Bauer und Welter sind erfahrene Inlinehockeyspieler“, sagt Thomas Raidl, sportlicher Leiter des IHC Atting. „Roman Schreyer hat zwar bisher nur Eishockey gespielt, aber in den ersten Trainingseinheiten hat er schon gezeigt, dass er eine Verstärkung ist.“ Welter kam in der vergangenen Saison für Absteiger Donaustauf auf 22 Tore und sechs Vorlagen in 15 Spielen und war damit auf Platz 20 der Scorerliste – ein Zähler hinter Hofmeister. Bauer konnte für Bernhardswald nur sechs Spiele markieren. Dabei gelangen ihm satte zwölf Punkte.

„Alle vier sind eine echte Verstärkung für uns und wir freuen uns, dass sie für uns spielen wollen“, sagt Raidl. Coach Jürgen Amann ergänzt: „Das ist alles sehr positiv für uns. Jeder Spieler bringt etwas mit, das uns sehr weiterhelfen wird.“ Damit ist der Kader mittlerweile auf 15 Feldspieler und drei Torhüter angewachsen. „Wir sind damit viel breiter aufgestellt und können auf Verletzungen – die hoffentlich nicht häufig vorkommen – besser reagieren“, sagt Raidl, der aber gleichzeitig darauf verweist, dass die Personalplanungen noch nicht abgeschlossen sind. Denn dass in der 1. Bundesliga der Kader nie groß genug sein kann, musste man beim IHC ja in der Saison 2011 schon bitter erfahren.

Im Training wird derzeit weiter fleißig an der Abstimmung gefeilt. Überzahl, Unterzahl und komplette Spielzüge werden eingeübt, denn schon am 1. März startet die Saison im hessischen Assenheim – und schon beim Trainingsstart sagte der Coach zu seinen Spielern, dass er die Patriots eigentlich mit den Wölfen auf einer Linie sieht. Immer mehr Spieler stoßen in diesen Tagen zu den Wölfen. Vor dem ersten März stehen nur noch eine Trainingseinheit (am Samstag) und eine Freundschaftsspiel am kommenden Mittwoch gegen Zweitligarückkehrer Deggendorf Pflanz auf dem Programm. Dann beginnt das Abenteuer 1. Bundesliga auch schon.

Gleichzeitig hat man bei den Wölfen die Firma amplus AG als neuen Helmsponsor vorgestellt. Der Spezialist für Highspeed Internet war auch im Gemeindebereich bereits aktiv und wurde von 1. Bürgermeister Robert Ruber vermittelt. „Wir freuen uns sehr, mit der amplus AG einen neuen Partner gewonnen, der den gesamten Verein unterstützt“, sagt IHC-Vorstandsmitglied Michael Bauer. Denn die Firma wird gleichzeitig auch noch auf den neuen Schülertrikots vertreten sein und damit auch den Nachwuchs unterstützen.

Foto: Trainer Jürgen Amann (links) und Kapitän Fabian Hillmeier begrüßen die beiden Neuzugänge Michael Hofmeister und Roman Schreyer und stellen gleichzeitig die neuen Helme mit dem amplus-Logo vor.

Text, Foto: Michael Bauer

Neue Trainingstrikots


12.02.2014 Am Mittwochnachmittag präsentierte unser Ausrüster Hockeycorner in Deggendorf die neuen IHC-Trainingstrikots
Die Bundesligasaison rückt immer näher. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Amann befindet sich mitten in der Vorbereitung auf den Start am 1. März bei den IVA Rhein-Main Patriots in Assenheim. Auch im Hintergrund laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Am Mittwochabend trainierte die Mannschaft dabei erstmals mit eigenen IHC-Trainingstrikots mit Logo. Am Mittwochnachmittag präsentierte unser neuer Ausrüster Hockeycorner in Deggendorf die neuen Trikots in vielen verschiedenen Farben, die gleichzeitig auch das Hockeycorner-Logo enthalten.

Auch die neuen Spieltrikots gehen nach Abschluss aller neuer Sponsorenverträge (mehr dazu in Kürze) in die Produktion und werden rechtzeitig vor Saisonstart fertig sein. Darüber hinaus sind auch die neuen IHC-Handschuhe schon in Produktion und werden ebenfalls in den kommenden Wochen verfügbar sein – übrigens auch für Nachwuchsspieler.

Auf dem Bild von links: Marco Rothhammer, Manuel Bayer, Klaus Liebl und Christian Helber.

Guter Start in die Trainingsphase


05.02.2014 Der IHC Atting ist am Mittwoch nun auch ganz offiziell ins Unternehmen „Mia san Bundesliga“ gestartet. Coach Jürgen Amann bat seinen noch nicht ganz kompletten Kader zum ersten Training.
Lang ist die Vorbereitungszeit nicht. Schon in weniger als vier Wochen startet die Saison für den Erstligaaufsteiger bei den IVA Rhein-Main Patriots im hessischen Assenheim. Die Aufgaben danach werden auch nicht einfacher.

Insgesamt nur sechs Trainingseinheiten, davon ein Freundschaftsspiel am 26. Februar gegen den Zweitligaaufsteiger Deggendorf, stehen dabei auf dem Programm. „Sechs Einheiten sind eigentlich zu wenig, uns wäre es ganz recht gewesen, wenn wir vier Wochen später in die Saison hätten starten können“, sagt der Coach. „Wir müssen daher schnell zu uns finden und unser Spiel wieder reinbekommen.“

Dabei geht es vor allem um eines: Passen, passen, passen. „Das war in der letzten Saison schon unsere Stärke und daran wollen wir anknüpfen“, sagt Amann, der mit den Leistungen im ersten Training schon mehr als zufrieden war. „Es war schon ordentlich Geschwindigkeit da. Für das erste Training hat das wirklich sehr gut ausgesehen. Die Jungs sind alle fit, jetzt müssen wir den Fokus auf unser Spiel legen.“ Der Fitnesszustand dürfte in dieser Saison dabei noch wichtiger werden, denn in der Zwölfer-Liga stehen nicht nur mehr Spiele auf dem Programm, sondern auch längere. Der deutsche Verband führt nun die komplett gestoppte Spielzeit in den beiden höchsten Ligen ein. Das heißt: Ab sofort wird bei jeder Spielunterbrechung die Zeit angehalten. Zuvor lief die Zeit – außer bei Unterbrechungen während Strafen und bei Spielverzögerungen – immer weiter. Die Bruttospielzeit soll sich nach Berechnungen der Offiziellen dabei um rund zehn bis 15 Minuten erhöhen.

Vergrößern wird sich auch der Kader – derzeit plant der Coach mit drei Torhütern und 17 oder mehr Feldspielern. Der eine oder andere Akteur soll in der Testphase noch vorspielen, auch Junior Christoph Wittenzellner soll die Vorbereitung mitmachen und auch einige Neuzugänge sind neben dem bereits fest stehenden Michael Hofmeister noch eingeplant.

Die ersten Spiele werden dabei aber allesamt auf fremdem Terrain ausgetragen: Neun Auswärtsspiele, dann drei Heimspiele, ein Auswärtsspiel und dann die restlichen Heimspiele sowie ein „Nachzügler“-Spiel im September sieht der Plan vor. Noch nie hat man beim IHC einen derart unglücklichen Spielplan erwischt, der dem engen Rahmenspielplan der ISHD und den schlechten Hallenzeiten des IHC geschuldet ist. Dennoch: „Vielleicht hätte man das eine oder andere Spiel anders legen können, im Juli oder Anfang August beispielsweise“, sagt der Coach. „Aber da müssen wir eben durch. Der März ist für uns somit auch noch so etwas wie Vorbereitung. Alles, was wir da an Punkten holen, ist ein Bonus für uns.“ Am liebsten würde man mit den Bonuspunkten aber schon am 1. März in Assenheim anfangen.

Text: Michael Bauer

Foto: Coach Jürgen Amann im Gespräch mit Tim Bernhard

30 Prozent Rabatt


05.02.2014 Hockeycorner in Deggendorf und das Hockey House in Straubing bieten als Ausrüster des IHC Atting Rabatte für alle Spieler und Mitglieder
Seit Januar 2014 ist die Firma Hockeycorner in Deggendorf neuer Ausrüster des IHC Atting. Er wird die neuen Trikots herstellen und auch spezielle Handschuhe mit dem IHC-Logo machen lassen. Diese werden in Kürze verfügbar sein und an dieser Stelle vorgestellt werden.

Zur Firma Hockeycorner gehört auch das Hockey House in Straubing in der Finkenstraße 48. Wie auch im Hauptgeschäft in Deggendorf, erhalten dort alle IHC-Mitglieder 30 Prozent Rabatt auf das Sortiment (ausgenommen Aktionsware). Eine Mitgliederliste ist hinterlegt.

Peter Lupzig freut sich auf unsere Mitglieder. Das Hockey House hat von Montag bis Freitag von 13 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Kurzfristig nicht verfügbare Ware, wird über die Zentrale in Deggendorf kurzfristig nach Straubing geliefert.

Text, Fotos: Michael Bauer

Nachwuchsturnier im März


30.01.2014 Der IHC Atting ist Ausrichter für das BRIV-Frühjahrsturnier am 22. und 23. März. Anmeldungen dazu werden jetzt entgegengenommen
Der IHC Atting lädt im Namen des Bayerischen Rollsport- und Inline-Verband alle Skaterhockey-Vereine zur zweiten Austragung des BRIV-Frühjahrsturniers für Nachwuchsmannschaften am Wochenende des 22. und 23. März in Straubing ein. Das Turnier wird für alle vier Altersklassen angeboten. Am Samstag findet das Turnier für die Altersklassen Bambini und Jugend statt, am Sonntag spielen Schüler- und Juniorenteams.

Geplanter Ablauf:

Ankunft: mindestens 30 Minuten vor dem ersten Spiel
Turnierbeginn: an beiden Tagen jeweils um 9 Uhr
Turnier-Ende: je nach Zahl der Anmeldungen spätestens um 16 Uhr des jeweiligen Tages
Kosten: Startgebühr 30 Euro (an Konto des BRIV überweisen)
Turnierablauf: wird nach Zahl der Anmeldungen festgelegt (Spielplan wird den Vereinen im Vorhinein mitgeteilt)
Spielort: Ausstellungshallen am Hagen in Straubing, Spielfläche ca. 36 x 22 Meter, Rundumbande wie im Eisstadion; Sportcourt (weiche Rollen empfohlen)
Spielregeln: Gespielt wird nach den offiziellen Spielregeln des BRIV

Anmeldung bis spätestens 5. März 2013 per E-Mail an: (bitte Altersklasse und Anzahl der Teams angeben) Martin Amann (2. Vorsitzender des IHC Atting)
Martin-Amann@t-online.de
Telefon: 0174/3962020

Der IHC Atting freut sich auf Eure Teilnahme. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Jedes Team erhält einen Pokal

Ligeneinteilung im BRIV


27.01.2014 Am Sonntag fand in Ingolstadt die BRIV-Spartenversammlung statt. Dabei wurde auch die Ligeneinteilung für die Saison 2014 bekannt gegeben.
Aus Attinger Sicht sind in der Kommission Spielleiterin Claudia Gigler, Schiedsrichterobmann Mario Gigler, Öffentlichkeitsbeauftragter Michael Bauer und Bayernauswahltrainer Andreas Schmidhuber vertreten. Schmidhuber wird ab sofort auch die Trainerausbildung in Bayern leiten. Der IHC Atting ist damit im bayerischen Verband an der Spitze so gut vertreten wie kein anderer Club.

Wichtigste Änderung aus Sicht der Vereine: Auch der BRIV übernimmt ab sofort die ISHD-Zusatzblätter. Vereine mit Doppelspielbetrieb haben also deutlich weniger Bürokratieaufwand. Darüber hinaus wurde bekannt gegeben, dass die ISHD nach reiflicher Testphase in den beiden Herrenbundesligen die gestoppte Zeit einführt. „Auch für die anderen Ligen wird dies über kurz oder lang gelten, wann ist noch nicht bekannt“, sagte Landesfachwart Thomas Weiß.

In den kommenden Jahren soll der Spielbetrieb sukzessive professionalisiert werden. Dazu gehört auch weiter die Vision, die Regionalliga mit zehn Teams spielen zu lassen und den Saisonkalender auszudehnen. „Schon jetzt spielen in der Regionalliga einige Teams, die über eigene Spielstätten verfügen und damit von März bis September spielen könnten“, sagte Weiß. „Ein verlängerter Spielbetrieb soll den Schritt in die 2. Bundesliga Süd erleichtern.“ Weiß appellierte an die Vereine, diesen Schritt mitzugehen und sicherte Unterstützung bei Hallenfragen mit Kommunen und Gemeinden zu.

Auch am Nachwuchskonzept wird festgehalten. Jugendleiter Martin Eckart präsentierte den Clubs den Nachwuchsleitfaden und erläuterte, warum für alle Vereine Jugendförderung so wichtig ist. Um mehr Anreiz zu schaffen, wird auch der Jugendförderfonds aufgestockt. Clubs, die erstmals Nachwuchs melden, können statt bisher 500 nun 1.000 Euro erhalten. Nürnberg als Neu-Regionalligist meldet in der Saison 2014 Junioren, eine Nachwuchsarbeit soll auch in Marktoberdorf weiter forciert werden, hier aber noch ohne Spielbetrieb. Der BRIV wird in Kürze einen Flyer veröffentlichen, die Clubs Eltern und Interessierten bei Schnuppertrainingseinheiten zur Orientierung und Erklärung des Inline-Skaterhockeys an die Hand geben können.

Der Bayernpokal wird in dieser Saison mit dem Pre-Season-Cup in Schwabmünchen zusammengelegt, nachdem kein Vereine (Deggendorf und Atting mussten trotz ersten Interesses wieder absagen) diesen austragen konnte. Das Turnier findet am letzten März-Wochenende in Schwabmünchen statt. Am 22./23. März wird in Straubing ein Turnier für alle Nachwuchsmannschaften veranstaltet.

Die Ligeneinteilung brachte kleine Überraschungen. Nicht mehr dabei sind die Augsburg Giants, der SV Lohhof oder der TSV Bernhardswald III, im Nachwuchs fehlt Pleystein. Die Crocodiles Donaustauf und der TSV Bernhardswald stiegen aus der 2. Bundesliga Süd ab. Die Regionalliga spielt mit sieben Teams, die Oberliga mit acht und darunter wird es diesmal zwei Landesligen mit je sieben Teams geben. Im Nachwuchsbereich war Spielleiterin Claudia Gigler erfreut über den Zuwachs an Juniorenteams. Nun spielen wieder sieben Mannschaften in der Liga. Bei der Jugend sind es sechs. Die Schüler werden erstmals vom Turnier- auf den regulären Spielbetrieb (3 x 15 Minuten) wechseln. Bei den Bambini gibt es sechs Teams. Nun greift die zweite Stufe der Trainerpflicht. Auch Jugend- und Juniorenteams benötigen einen Trainer mit Instruktorschein.

Ergebnisse können ab Saisonstart nicht nur telefonisch, sondern (optional) auch online gleich vor Ort eingegeben werden, was die Transparenz und die Schnelligkeit noch einmal erhöht. Ein erster Entwurf wurde vorgestellt. Weiß dankte den Vereinen auch für ihr Feedback dazu und rief sie auf, sich weiterhin gerade bei den Workshop konstruktiv einzubringen. „Das ist die beste Zeit, Veränderungen auf den Weg zu bringen.“ Termine für Schiedsrichterneuausbildungen und -weiterbildungen sowie für Trainerlehrgänge werden demnächst hier veröffentlicht oder wurden schon bekannt gegeben. Darüber hinaus wird der BRIV in dieser Saison alle Spielstätten abnehmen und durch die ISHD eine Nutzungserlaubnis ausstellen lassen.

Regionalliga: Donaustauf I Bernhardswald I TG Höchstadt-Erlangen TV Augsburg II Nürnberg Ingolstadt I Neubeuern

Oberliga: Straubing Atting II Geltolfing Pleystein I Hirschau Schwabach Bernhardswald II Dillingen

Landesliga Süd: Marktoberdorf Schwabmünchen II SU Augsburg TV Augsburg III Königsbrunn Ingolstadt II Dillingen II

Landesliga Nord: Bamberg Donaustauf II München-Angerlohe Deggendorf II Pleystein II Ingolstadt III Höchstadt-Erlangen II

Junioren: TV Augsburg Atting Deggendorf Ingolstadt Nürnberg Donaustauf Bernhardswald

Jugend: Atting Deggendorf TV Augsburg Höchstadt-Bamberg Ingolstadt Neubeuern

Schüler: Atting Deggendorf I Deggendorf II Ingolstadt TV Augsburg

Bambini: Atting Deggendorf I Deggendorf II Ingolstadt I Ingolstadt II TV Augsburg

Text, Foto: Michael Bauer

Vielfältige Veranstaltungen im Vereinsheim


22.01.2014 Der Terminplan für die Monate Februar und März steht. Auch das Vereinsleben soll dabei im Mittelpunkt stehen. Deshalb gibt es neben Training und Spielen auch ein Watt-Turnier und ein Poker-Turnier.
Nach dem Ausrüstungstag beginnt für die Bundesligamannschaft nun ab Februar die Vorbereitung auf die neue Saison. Offizieller Trainingsstart ist am Mittwoch, den 5. Februar um 19.10 Uhr in der Ausstellungshalle am Hagen in Straubing. Termine für Freundschaftsspiele und weitere Trainingseinheiten werden derzeit noch geprüft.

Allerdings soll in den kommenden Monaten nicht nur trainiert und auch gespielt werden, auch das Vereinsleben soll im Mittelpunkt stehen. Dazu finden vielfältige Veranstaltungen im Vereinsheim statt, unter anderem ein Watt-Turnier am Samstag, den 8. Februar. Für Essen (Schweinebraten vom Bull) ist für die Startgebühr von 10 Euro gesorgt. Anmeldungen bitte bei Thomas Raidl unter Raidl_Thomas@web.de oder 0170/3430604 (per SMS). Bitte paarweise anmelden. Eingeladen sind Herrenspieler (I und II), Junioren, Hobbyspieler oder passive Mitglieder.

Am Samstag, den 8. März, findet im Vereinsheim ein Pokerturnier statt. Die Startgebühr hier beträgt 5 Euro, diese wird im Laufe des Turniers wieder ausgeschüttet. Eingeladen sind Herrenspieler (I und II) Hobbyspieler oder passive Mitglieder – ab 18 Jahren. Eine Anmeldung hierfür ist nicht nötig.

Außerdem findet einmal im Monat nun ein Stammtisch für alle Herren- oder Hobbyspieler im Vereinsheim statt. Der erste davon am Donnerstag, den 27. Februar, ab 19 Uhr – also unmittelbar vor dem Saisonstart am 1. März im hessischen Assenheim.

Mittwoch, 05.02., 19:10 - 20:30, Trainingsstart (Ausstellungshalle)

Samstag, 08.02., 19:00, Watt-Turnier (Vereinsheim)

Mittwoch, 12.02., 19:10 – 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Samstag, 15.02., 13:00 – 15:00, Training (Ausstellungshalle)

Mittwoch, 19.02., 19:10 - 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Mittwoch, 19.02., 20:45, Champions-League Arsenal London – FC Bayern (Vereinsheim)

Mittwoch, 26.02., 18:30 - 20:30, Vorbereitungsspiel Deggendorf Pflanz (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 27.02., ab 19:00, Stammtisch Herren1/Herren2/Hobby (Vereinsheim)

Samstag, 01.03., 17:30, 1. Punktspiel gegen Rhein-Main Patriots (Assenheim)

Dienstag, 04.03., 19:00 – 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 06.03., 18:30 – 20:00, Training (Ausstellungshalle)

Samstag, 08.03., 19:00, Pokerturnier (Vereinsheim)

Dienstag, 11.03., 19:00 – 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 13.03., 18:30 – 20:00, Training (Ausstellungshalle)

Samstag, 15.03., 18:00, 2. Punktspiel HC Köln-West (Köln)

Sonntag, 16.03. 14:00, 3. Punktspiel Crefelder SC (Krefeld)

Dienstag, 18.03., 19:00 – 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 20.03., 18:30 – 20:00, Training (Ausstellungshalle)

Samstag, 22.03., 18:00, 4.Punktspiel SHC Rockets Essen (Essen)

Sonntag, 23.03., 16:00, 5. Punktspiel Duisburg Ducks (Duisburg)

Dienstag, 25.03., 19:00 – 20:30, Training (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 27.03., 18:30 – 20:00, Training (Ausstellungshalle)

Donnerstag, 27.03., ab 19:00 Stammtisch Herren1/Herren2/Hobby (Vereinsheim)

Samstag, 29.03., 19:00, 6.Punktspiel Bissendorfer Panther (Wedemark)

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46

13.10., 17.30 Uhr Ergebnis:
5:7

Atting - Kassel
So., 18.11., 14 Uhr
Schüler - Deggendorf (Finale 3) 3:2
Pl. Mannschaft S T P
1 Augsburg 18 248:107 47
2 IHC Atting 18 222:157 40
3 Spaichingen 18 189:111 38
4 Merdingen 17 212:151 30
5 Freiburg 18 155:147 27
6 Schwabmünchen 18 210:207 27
7 Ingolstadt 18 168:151 26
8 Rhein-Main Patriots 17 137:163 20
9 Deggendorf 17 105:232 9
10 Sasbach 17 57:277 0
11
12