Revanche gegen Kassel geglückt


07.05.2019 Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Die erste Mannschaft hat am Samstag auch das Spitzenspiel gegen die Kassel Wizards gewonnen und hat die Tabellenführung ausgebaut.
Revanche geglückt und Tabellenführung ausgebaut: Der IHC Atting hat am Samstagabend auch sein fünftes Saisonspiel gewonnen und behält nach dem 9:5-Erfolg (2:2, 3:1, 4:2) gegen die Kassel Wizards seine Weiße Weste in der 2. Bundesliga Süd.

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung heute“, freute sich Trainer Markus Alzinger über den Sieg gegen den letztjährigen Viertelfinalgegner der Playoffs. „Wir haben unser Ziel von sechs Punkten erreicht. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, alle drei Reihen haben sehr stark gespielt und Raphael Heitzer hat sehr gut gehalten.“ Schon am Maifeiertag hatten die Wölfe 22:6 in Deggendorf gewonnen.

Beide Mannschaften waren zu diesem Spitzenspiel in Bestbesetzung angetreten und man merkte von Beginn an, wie wichtig beide Teams die Begegnung nahmen. Die Schiedsrichter zogen eine harte Linie durch und bestraften alle Fouls konsequent, auch verbale Entgleisungen wurden reihenweise geahndet. Insgesamt wurden 59 Strafminuten ausgesprochen.

Atting war durch Fabian Hillmeier in der fünften Minute mit 1:0 in Führung gegangen und hatte in doppelter Überzahl die Chance auf das 2:0. Da jedoch Marco Rothhammer seinen Gegenspieler in dieser 14. Minute unmittelbar vor einem Treffer mit dem Stock im Gesicht erwischte, zählte dieser nicht und Rothhammer musste stattdessen für fünf Minuten auf die Strafbank. Da Atting immer noch einen Mann mehr hatte, gelang zunächst nach schöner Kombination das 2:0 durch Matthias Rothhammer (15.), Kassel glich jedoch danach in Überzahl aus.

Drittel zwei begann mit einem schönen Treffer von Tim Bernhard (26.), den Kassel nur 30 Sekunden später durch Michael Christ beantwortete. Atting hatte nun etwas mehr vom Spiel und kam durch einen feinen Trick von Hillmeier (34.) und einen weiteren Treffer durch Christoph Wittenzellner (37.) wieder zu einer Zwei-Tore-Führung. Der ansonsten gut haltende Dominique Morton im Kassler Tor, der im Herbst von den Attingern im Heimspiel kaum zu bezwingen war, sah bei einem Treffer nicht gut aus. Beide Mannschaften trafen zudem noch Aluminium, Matthias Rothhammer nach einem Konter in Unterzahl unmittelbar vor der Pausensirene.

Auch im Schlussdrittel ging es weiter hin und her. Atting überstand eine weitere Unterzahl und auch als Hillmeier in der 48. Minute das 6:3 erzielte, konnte man sich nicht sicher sein, das Spiel zu gewinnen. Erst mit Bernhards 7:3 in der 50. Minute änderte sich dies. Denn die Gäste reklamierten einen hohen Stock vorher – so sehr, dass sie sich sofort in doppelter Unterzahl wiederfanden. Bernhard legte elf Sekunden später per Schlagschuss zum 8:3 nach und wieder kassierten die Gäste Strafen wegen Meckerns. Erneut Matthias Rothhammer machte den Deckel drauf (54.), die Gäste kamen ihrerseits noch zu zwei Treffern, einer davon auch in Überzahl.

„Wir haben heute auch wieder einmal zu viele Strafen bekommen, das habe ich meiner Mannschaft auch gesagt“, analysierte Alzinger. „Wenn wir aber einen Schritt schneller sind, oder den Ball schneller passen, dann bekommen wir diese Strafen nicht und müssen nicht so oft Unterzahl spielen. Das müssen wir abstellen.“ Zeit dafür haben die Wölfe nun genug. Denn erst Ende Juni geht es in der Liga weiter mit dem Auswärtswochenende in Merdingen und Spaichingen. Dann wird sich zeigen, ob das Team in dieser starken Zweitligastaffel weiter ganz oben mitmischen kann.

Atting: Heitzer - Meichel (0/4), Wittenzellner (1/0), Mar. Rothhammer, Deichslberger, R. Kuhnle, Bernhard (3/0), Bauer (0/2), Eisenschink, C. Prasch, Mat. Rothhammer (2/0), Hillmeier (3/2), Tkocz;
Kassel: Morton - Mecke (0/1), Preuß (1/0), Bierschenk, Böhm (1/0), Christ (2/1), Fröhlich, A. Haaf, D. Klinge (1/0), Kreuz (0/1), Liebringshausen (0/1), Rabe, Rebbig, Scheper;
Schiedsrichter: Kruppe (Schwabmünchen), Haala (Königsbrunn); Strafminuten: Atting 27, Kassel 22 + 10 gegen Böhm; Zuschauer: 200;

Text, Foto: Michael Bauer

Wiesmüller erweitert Engagement


02.05.2019 Das Bauunternehmen Wiesmüller aus Dürnhart bleibt nicht nur Hauptsponsor der ersten Mannschaft, es hat auch sein finanzielles Engagement erweitert.
Das Bauunternehmen Wiesmüller bleibt der Zweitbundesligamannschaft des IHC Atting als Hauptsponsor treu. Das Unternehmen aus Dürnhart hat sein Engagement dabei in der zweiten Saison erweitert und ist nicht nur auf den Trikots vertreten, sondern hat in der neuen Hockeyhalle in Atting neben zwei große Bandenwerbungen auch einen Maxibanner hinter der Spielerbank der Heimmannschaft erhalten.

„Wir freuen uns, dass es beim IHC mit der neuen Halle weiter aufwärts geht“, sagt Junior-Chef Thomas Wiesmüller. „Der Aufstieg in die 1. Bundesliga hat zwar letzte Saison noch nicht geklappt, aber ich denke, dass das in Zukunft passieren wird, vor allem, wenn man sich die Jugendarbeit ansieht. Uns hat es gefreut, dass in der neuen Halle gleich zwei Nachwuchsmannschaften Meister wurden. Daher haben wir gerne unseren finanziellen Beitrag aufgestockt denn nur wenn man investiert und Risiko eingeht wird man auch Erfolg haben.“ Die Unterstützung geht auch an die Jugendarbeit bzw. dem Hallenumbau.

Das Bauunternehmen, das bereits 1962 gegründet wurde, ist bereits seit vielen Jahren Ärmelsponsor bei den Wölfen und war in der vergangenen Saison nach dem Wiederaufstieg aus der Regionalliga in die Zweite Liga als Hauptsponsor auf die Brust gewechselt. Die Firma blickt auf eine 57-jährige Geschichte zurück in dritter Generation und bietet seinen Kunden von der Entwurfs- und Ausführungsplanung, den Erdarbeiten, der Erstellung des Rohbaus, Außenarbeiten, Baubetreuung, Sanierung oder Vollwärmeschutz bis hin zum schlüsselfertigen Bauen von Einfamilien-, Doppel- oder Mehrfamilienhäusern bis hin zu Hallen das komplette Spektrum an.

Bild: Helmut Wiesmüller, Thomas Wiesmüller und IHC-Spieler Christian Prasch (von links). Foto: Bauer

Souveräner Derbysieg


02.05.2019 Die erste Mannschaft hat mit einem 22:6-Derbysieg bei den Deggendorf Pflanz die Tabellenführung verteidigt. Am Samstag gastieren um 17.30 Uhr die Kassel Wizards in Atting.
Der IHC Atting hat am Maifeiertag Teil eins der Zielvorgabe für den Doppelspieltag perfekt umgesetzt. Die Wölfe verteidigten durch einen klaren und verdienten 22:6-Erfolg (7:0, 7:3, 8:3) im Derby bei den Deggendorf Pflanz die Tabellenführung und gehen so mit viel Selbstbewusstsein ins Spiel gegen die Kassel Wizards am Samstag um 17.30 Uhr in eigener Halle.

Die Wölfe bestimmten das Spiel gegen die Pflanz über die vollen 60 Minuten und verteilten die Tore regelmäßig auf die drei Drittel. Schon nach 20 Minuten stand es 7:0, gegen Ende des zweiten Drittels wurde der Spielstand in einer Überzahlsituation auf 14:3 ausgebaut und nachdem Deggendorf zu Beginn des Schlussdrittels kurz verkürzen konnte, ging es in den Schlussminuten fast weiter nur auf ein Tor. Die Treffer wurden dabei auch in sehenswerten Kombinationen herausgespielt.

Wermutstropfen: Die Wölfe verloren Maximilian Kettl mit einer Spieldauerstrafe. Dessen Gegenspieler Julian Bergbauer verletzte sich bei einem Foulspiel, so dass die Schiedsrichter die gelb-rote Karte zückten. Erfolgreichster Attinger vor rund 50 mitgereisten Fans war Tim Bernhard mit sieben Toren. Matthias Rothhammer erzielte fünf Treffer, Fabian Hillmeier verwandelte im Schlussdrittel einen Penalty.

„Das war ein souveräner Auftritt heute von meiner Mannschaft“, lobte Coach Markus Alzinger. „Wir haben das Spiel jederzeit kontrolliert. Am Samstag gegen Kassel dürfte es aber schwieriger werden.“ Gegen die Wizards schieden die Wölfe in der vergangenen Saison nach einem spannenden Playoff-Kampf in zwei Spielen aus.

Atting: Heitzer (ab 50. Kelbin) - Meichel (0/2), Wittenzellner (1/1), Mar. Rothhammer (1/0), Deichslberger (0/2), Kettl, R. Kuhnle, Tkocz (1/0), Bernhard (7/2), Bauer (3/3), Hillmeier (4/2), Mat. Rothhammer (5/1), Eisenschink, C. Prasch (0/1);
Schiedsrichter: Kruppe (Schwabmünchen), Schafnitzel (Augsburg); Strafminuten: Deggendorf 19, Atting 24 + Spieldauer Kettl; Zuschauer: 150.

Text, Foto: Michael Bauer

Tabellenführung verteidigt


07.04.2019 Dank eines 9:3-Sieges gegen die Langenfeld Devils bleibt die erste Mannschaft weiter ohne Punktverlust in der 2. Bundesliga Süd
Drittes Spiel, dritter Sieg: Der IHC Atting hat am Samstag durch einen am Ende klaren 9:3-Heimsieg (2:1, 1:1, 6:1) über die Langenfeld Devils nicht nur die Tabellenführung verteidigt, er hat auch das bittere Pokal-Aus vor zwei Wochen gegen Regionalligist TV Augsburg II wettgemacht.

In einem körperbetonten Spiel gegen lange Zeit defensiv gut stehende Langenfelder sorgte ein Vierfachschlag zu Beginn des letzten Drittels für die Entscheidung. „Man hat gesehen, dass wir das Spiel heute unbedingt gewinnen wollten – so wie Augsburg das vor zwei Wochen gemacht hat“, sagte Coach Markus Alzinger.

40 Minuten sahen die knapp 110 Zuschauer – der gleichzeitig Fußball-Abend zwischen Bayern und Dortmund kostete mehr Fans – ein intensives Spiel mit einigen Strafzeiten und Diskussionsbedarf mit den Schiedsrichtern. Langenfeld war in der 11. Minute bei einem Konter durch Marius Limper in Führung gegangen, Christian Prasch (12., direkt verwandelter Freistoß) und Thomas Bauer (15.) drehten das Spiel aber schnell.

Drittel zwei brachte ein ähnliches Bild: Kampf und Einsatz auf beiden Seiten. Martin Deichslbergers Schuss konnte Gäste-Keeper Florian Moths nach exakt 22 Minuten nicht festhalten - 3:1. Doch Atting zog nicht davon, sondern machte sich das Leben durch eine doppelte Strafzeit nach knapp 36 Minuten selbst schwer. Spielte Florian Meichel mit einer starken läuferischen Einlage erst mehr als 30 Sekunden von der Uhr, waren die Gäste dann doch mit dem Anschluss zur Stelle. Alexander Brendel traf zum 3:2.

Nun aber kam die entscheidende Phase im Schlussdrittel: Fabian Hillmeier per Direktabnahme (41.), Tim Bernhard (42.) Moritz Eisenschink mit einem Schuss in den Winkel (43.) und Matthias Rothhammer in Überzahl per Abstauber sorgten für einen komfortablen 7:2-Vorsprung, der auch nach dem dritten Langenfelder Treffer durch Limper nicht mehr in Gefahr geriert. Im Gegenteil: Atting legte durch einen Schlagschusstreffer von Bernhard (53.) und Christoph Wittenzellner (56.) noch nach und hätte das Ergebnis bei besserer Chancenverwertung noch zweistellig machen können. „20 gute Minuten haben für uns heute gereicht“, lautete das Fazit von Gästetrainer Thomas Schütt.

„Wir haben unser System immer weiter gespielt“, lobte Alzinger seine Mannschaft, die nach drei Spieltagen nun bei neun Punkten steht. „Das hat perfekt funktioniert. Jeder hat gearbeitet, jeder ist gelaufen. Jeder ist nach vorne mitgegangen. Unser Goalie Raphael Heitzer hat sehr gut gehalten.“

So könne es weitergehen meinte der Coach. Allerdings ist jetzt erstmal wieder Pause bis Anfang Mai: Am 1. Mai geht es zum Derby nach Deggendorf, am 4. Mai gastiert Verfolger und Vorjahresplayoffgegner Kassel Wizards in Atting. „Ich hoffe, es spricht sich bis dahin rum, dass wir gutes Hockey bieten, so dass gegen Kassel wieder ein paar mehr Fans zu uns kommen.“

Atting: Heitzer - Meichel (0/2), Wittenzellner (1/0), Mar. Rothhammer (0/1), Deichslberger (1/1), C. Prasch (1/1), C. O. Prasch, Mat. Rothhammer (1/1), Bernhard (2/1), Bauer (1/0), Hillmeier (1/0), Kuhnle, Eisenschink (1/0), Tkocz;
Langenfeld: Moths (ab 45. Knez), Ginsberg (0/2), Limper (2/0), Müller, Wilmshöfer, Schmitz (0/1), Brendel (1/0), Jopek, Melkko, von Kuczkowski, Scheib, Höhn;
Schiedsrichter: Schafnitzel (Augsburg), Häringer (Merdingen); Strafminuten: Atting 12, Langenfeld 10; Zuschauer: 110.

Neue Trikots für die zweite Mannschaft


30.03.2019 Die zweite Herrenmannschaft hat mit dem Bauunternehmen Lenk-Bau aus Dürnhart einen neuen Trikotsponsor bekommen
Das Bauunternehmen Lenk-Bau in Dürnhart unterstützt die zweite Herrenmannschaft des IHC Atting mit einem neuen Satz Trikots in Höhe von 1.000 Euro. Die Trikots wurden am Samstag, den 23. März, beim Auftaktspiel in der Landesliga Nord gegen die Deggendorf Pflanz II übergeben, das mit 10:4 gewonnen wurde. Lenk Bau unterstützt den Verein bereits seit mehreren Jahren mit Werbung auf dem Trikot der Zweitbundesligamannschaft und hat seit Anfang des Jahres auch eine Bandenwerbung in der neuen Hockey- und Stocksporthalle in Atting. Im Namen der Vorstandschaft bedankte sich 2. Vorsitzender Michael Bauer für die Trikotspende. Bild: Manfred (links) und Christian Lenk (Dritter von links) zusammen mit den den IHC-Spielern Dennis Jetschina (Zweiter von links) und Thomas Fischer (rechts) bei der Trikotübergabe. Foto: Bauer
Aus im ISHD-Pokal


25.03.2019 Die erste Mannschaft unterlag am Sonntag dem Regionalligameister TV Augsburg mit 5:9, Herren II und Jugend siegen, Junioren verlieren Saisonauftakt
Der IHC Atting und der ISHD-Pokal. Das passt nicht. 2017 schieden die Wölfe am Grünen Tisch in Runde eins aus, weil zu viele Spieler aus der Zweitvertretung gemeldet waren, 2019 klappte es nicht gegen Regionalligameister TV Augsburg II, bei dem man am Sonntagnachmittag mit 5:9 (3:3, 1:2, 1:4) verlor.

Dahin sind somit die Hoffnungen dahin, im aufgrund von nur sieben Gegnern in der Liga dünn besetzten Hauptrundenspielplan noch das eine oder andere Spiel mehr zu bekommen. Gerade auf die Einnahmen zu Hause hatte man geschielt. „Auf der Strafbank gewinnst du kein Spiel“, war Coach Markus Alzinger wenig begeistert über die Leistung am Sonntag. Vier der neun Gegentore fielen in Unterzahl. „So hatten wir keine Chance heute.“

Dabei hatte das Spiel gut begonnen: Atting führte ebenfalls mit zwei Überzahltoren durch Matthias Rothhammer und Robert Kuhnle mit 2:0. Augsburg, das mit einer starken Aufstellung und ehemaligen Bundesligaspielern angetreten war, erzielte zwischen der 14. und 16. Minute aber drei schnelle Tore, zwei davon ebenfalls in Überzahl. Tim Bernhard gelang aber noch vor der Pause der Ausgleich.

Auch im zweiten Drittel ging Atting wieder in Führung: Kuhnle traf erneut, aber Augsburg drehte das Spiel erneut. Im Schlussdrittel erzielte erneut Rothhammer gleich nach 23 Sekunden das 5:5, doch der Rest des Spiel gehörte den Gastgebern, die durch Maximilian Klimek (2) und Florian Spät (2) den Sieg sicherten. Die Wölfe verbrachten sechs der letzten zehn Minuten auf der Strafbank, die Gastgeber nur zwei. „Gratulation an den TV Augsburg zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung“, gab sich Alzinger als fairer Verlierer. Für die Wölfe geht es am 6. April in der Liga weiter gegen die Langenfeld Devils.

Besser lief es am Samstag für die zweite Herrenmannschaft: Das Heimspiel gegen Deggendorf II wurde klar mit 10:4 gewonnen. Auch die Jugend siegte mit 14:1 gegen Deggendorf II, die Junioren verloren mit 7:15 gegen Deggendorf.

Text: Michael Bauer, Foto: Alzinger

Europapokalteilnahme ist das Highlight


20.03.2019 Nachwuchs startet in neue Saison: Aufschwung dank neuer Halle, mehr Trainer, mehr Spieler, mehr Teams
Mit viel Rückenwind startet an diesem Wochenende auch der Nachwuchs des IHC Atting in die neue Spielzeit. Mit mehr Akteuren, mehr Mannschaften und auch mehr Trainern geht es in die Saison im bayerischen Spielbetrieb. Es ist die 21. des Vereins und die 16. seit Gründung der Nachwuchsabteilung.

Nicht nur die neue Halle in Atting, auch die Erfolge im vergangenen Jahr, allen voran der überraschende deutsche Meistertitel bei den Schülern (U13) haben Auftrieb gegeben. Insgesamt sind nun 78 Akteure in den wieder vier Mannschaften gemeldet. Nach einem Jahr Pause hat man wieder genug Kräfte für eine Junioren-Mannschaft (U19), dazu sind Jugend (U16), Schüler (U13) und Bambini (U10) im Spielbetrieb. In der Laufschule lernen sowohl Jungen als auch Mädchen das Skaten. Auch dort gibt es kontinuierlichen Zuwachs. Mehr als 60 Kinder sind dort gemeldet, 20 bis 25 regelmäßig im Training.

„Es war wichtig, dass wir wieder Junioren melden können“, sagt Nachwuchsleiter Markus Alzinger. „Einige gute Spieler sind aus der Jugend herausgekommen. Wir brauchen die Junioren, damit wir in den kommenden Jahren Spieler für die Bundesligamannschaft bekommen.“ Der Trainer der Herren kümmert sich zusammen mit Fabian Hillmeier nun um die Spieler, die in den kommenden Jahren den Sprung in den Herrenbereich schaffen sollen. In der Vorbereitung trainierten sie bereits bei den Herren. Alzinger hat ihnen auch Einsätze in der 2. Bundesliga in Aussicht gestellt.

BRIV-Auswahltrainer Uwe Köppl erkannte bei seinen ersten Maßnahmen im Februar und zuletzt beim Bayernpokal einen gewissen Trainingsvorsprung der Attinger. Kein Wunder, denn nach den Endrundenturnieren um die deutschen Meisterschaften im Dezember, wo nicht nur die Schüler, sondern auch die Jugend (Rang vier) dabei waren, wurde kaum pausiert. Bereits seit Mitte Januar sind alle Teams wieder voll im Trainingsbetrieb. „Man sieht bei fast jedem Training, was die neue Halle bewirkt“, sagt Alzinger.

Mehr Teams erfordern auch mehr Betreuung: Mit Hillmeier, Robert Kuhnle, Matthias Rothhammer, Maximilian Miazga und Felix Lehner ließen die Wölfe zuletzt fünf neue Trainer ausbilden. Rothhammer und Kuhnle betreuen nun die Bambini, Moritz Eisenschink und Maximilian Kettl die Schüler, Vincent Liebl und Miazga die Jugend und Alzinger und Hillmeier die Junioren. Florian Finkl und Michael Bauer leiten das separate Torwarttraining, Martin Jauernig und Franz Demmelhuber die Laufschule.

Während die Bambini in Turnierform spielen, agieren Schüler, Jugend und Junioren im Ligenbetrieb, der jeweils zwölf Spiele in der Hauptrunde vorsieht. Pausiert wird ab Ende Juli bis Mitte September. Danach finden die Playoffs statt, die Meister (und eventuell Vizemeister) qualifizieren sich für die deutsche Meisterschaft.

Als deutscher Meister des Vorjahres darf die U13 mit allen Spielern der vergangenen Spielzeit von 21. bis 23. Juni am Europapokal in Kaarst teilnehmen und sich gegen Teams aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Dänemark, Israel und auch Russland messen. Die Vorfreude bei Spielern, Eltern und auch im Verein ist groß. Es ist das vierte Mal, dass ein Attinger Team an einem internationalen Titelevent teilnimmt. 2008 belegte die Jugendmannschaft Platz fünf beim Europacup in Iserlohn, 2010 die Juniorenmannschaft Platz sieben in Bochum und 2015 waren erneut die Junioren Sechster in Krefeld.

Aber nun geht es erst einmal in die neue Spielzeit: Jugend (13.00 Uhr) und Junioren (15.30 Uhr) erwarten am Samstag Deggendorf, um 18 Uhr ist die zweite Herrenmannschaft ebenfalls gegen die Pflanz dran. Die Schüler beginnen am 30. März um 11 Uhr gegen Augsburg.

Text: Michael Bauer, Foto: Markus Steffl

Baumaßnahmen in Hockey- und Stocksporthalle gehen weiter


18.03.2019 IHC investiert in Innenausbau, Gemeinde baut Geh- und Radwegbrücke und pflastert Parkplatz – Mehr Trainer, Teams und Mitglieder
Die weiteren Maßnamen in der neuen Hockey- und Stocksporthalle waren das Hauptthema der Jahresversammlung des IHC Atting am Samstag. Der Club hat gerade seine 21. Spielzeit seit Vereinsgründung begonnen, es ist die erste komplette in der eigenen Spielstätte.

„Es gibt weiter viel zu tun“, sagte 1. Vorsitzender Martin Amann. Zuletzt wurden mit Hilfe der Mitglieder die Spielerbänke eingehaust und das Grundgerüst des Kiosks erstellt. Dieser müsse nun fertiggestellt werden. Außerdem seien umfassende Malerarbeiten am Kabinentrakt zu erledigen, die Anfang April starten. „Wir zählen dabei auf unsere Mitglieder, die schon 2018 viele Stunden geleistet haben“, sagte Amann.

Die Rauchmeldeanlage wurde in Betrieb genommen, aktuell werden die Fenster zum Schutz vor Sonne mit Folien beklebt und da der Spielbelag bereits einen hohen Verschleiß aufweist, müssen Platten nachbestellt werden. Es werde auch ein Getränkeautomat für die Halle angeschafft.

Ein Großteil der Gelder kommt weiter über Sponsoring zustande. „Wir haben schon 120 Meter Bandenwerbung verkauft aber wir haben immer noch kreative Ideen“, sagte 2. Vorsitzender Michael Bauer. Der meiste Teil der Einnahmen werde sofort wieder verplant, so verschlangen allen die Materialien für Kiosk und Spielerbänke sowie die neuen Belagfliesen nun wieder 7.000 Euro. „Klar hätten wir gerne noch eine Anzeigentafel, Plexiglas rund ums Spielfeld oder bessere Tribünen“, sagte Bauer. „Aber dafür fehlt uns momentan Geld. Man darf aber nicht vergessen, dass wir für die Verhältnisse unserer Sportart ohnehin schon eine Luxushalle haben.“

Dieser fehlen aber noch WCs und sanitäre Anlagen. Der Ausbau der Kabinen werde sich aber noch etwas hinziehen, informierte 1. Bürgermeister Robert Ruber. Der Trockenbau ist ausgeschrieben, der Verein bringt auch hier Eigenleistung. „Die Umkleiden sind dann Aufgabe des Vereins.“ Der Außenbereich müsse in verschiedenen Bauabschnitten bewältigt werden. Zunächst entstünden die Geh- und Radwegbrücke sowie der Bewegungspark, dann werde der Parkplatz vor der Mehrzweckhalle gepflastert. „Vielleicht schaffen wir es auch noch, den Parkplatz vor dem Vereinsheim und der Halle zu machen, das hängt von den Firmen ab“, sagte Ruber.

Um alle Aufgaben zu schultern – die Planungs- und Ausführungsarbeit forderte von allen vier Vorständen (Amann, Bauer, Andreas Koblmüller und Kerstin Alzinger) ein erhebliches Maß an Mehrarbeit – hat man bereits Ende 2018 die Aufgaben breiter verteilt. Martin Jauernig hat die Mitgliederverwaltung übernommen, Claudia Hillmeier unterstützt Bauer bei der Sponsorensuche und Christina Koblmüller ist nicht nur Vorsitzende des Hallenausschusses mit Vertretern beider Vereine und der Gemeinde, sondern auch zuständig für die Planung der Zeiten in der Halle. Hinzu kommen mit Florian Finkl und Erich Attenberger sowie auch Thomas Fischer (die Zimmerei Fischer erledigte die Aufgaben an Kiosk und Spielerbänken) Mitglieder, die bei Baumaßnahmen oder Ausbesserungsarbeiten am Belag federführend vorangehen.

Sportlich hat sich einiges getan: 2019 hat der Club wieder sechs Mannschaften, vier davon im Nachwuchs. Für die Junioren (U19) sind nun wieder genug Spieler vorhanden. Hier sollen nun nachhaltig Spieler für das Bundesligateam entwickelt werden. In der Laufschule sind 63 Kinder angemeldet, 20 bis 25 regelmäßig im Training. Das jüngste ist gerade drei Jahre alt geworden. Die aktuellen Bambini-Spieler (U10) stammen zu großen Teilen aus der Laufschule.

In den vergangenen Wochen wurden mit Fabian Hillmeier, Matthias Rothhammer, Robert Kuhnle, Maximilian Miazga und Felix Lehner fünf neue Trainer ausgebildet. „Alle sind bereits bei einer Mannschaft somit sind wir hier sehr gut besetzt und breit aufgestellt“, sagte Amann. Insgesamt kümmern sich 15 Trainer um die Mannschaften.

Die Zeiten in den Hallen seien rege von EC und IHC genutzt, aktuell wurde ein neuer Trainingsplan verabschiedet. Der BRIV veranstaltete in der neuen Halle bereits den Bayernpokal, die Sichtung der U19-Auswahl sowie den Instruktorlehrgang. Bereits 2018 fand noch eine Trainerfortbildung statt. Auch hier freut man sich über rege Nutzung.

Die Mitgliederzahlen nähern sich wieder der Marke von 200: 40 sind passiv, 68 sind aktiv im Herrenalter, 78 in den Nachwuchsteams, darin nicht die Laufschüler eingerechnet, von denen einige immer nur tagesaktuell den Kurs besuchen und nicht Mitglied sind. „Unser Ziel ist in erster Linie Spaß am Spiel, in höheren Altersklassen sind wir dann eher leistungsorientiert.“ Dass das Schülerteam 2018 deutscher Meister wurde, habe dem Verein noch mehr Bekanntheit eingebracht, sagte Bauer. „Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs.“

Der Verein plant mehrere Veranstaltungen. Bereits stattgefunden hat das Aschermittwochsgrillen im Vereinsheim, es folgt das Watt-Turnier am 30. März im Wirtshaus Leonhardt, ein Vatertagsfest am 30. Mai an der Halle und sowie Teilnahme an Sauber macht Lustig (30. März), der Fahnenweihe in Pilling (Ende Mai), dem Christkindlmarkt sowie die Jahresabschlussfeier (beides Dezember). „Unser Hauptziel ist Zukunft durch Nachwuchs“, sagte Jauernig, zusammen mit Koblmüller für die Veranstaltungsorganisationen zuständig. „Deshalb fließen die meisten Erlöse aus den Veranstaltungen in unsere Jugendmannschaften.“ Unter anderem wurden Schüler- und Jugendteam mit jeweils 500 Euro für die Fahrt zur deutschen Meisterschaft bezuschusst. Auch gemeinnützigen Einrichtungen kamen Spenden zugute. Text: Michael Bauer, Foto: Felix Fleischmann

Sechs-Punkte-Wochenende zum Auftakt


11.03.2019 Starkem 18:4 in Assenheim folgt 9:7-Arbeitssieg in chaotischem Spiel gegen Freiburg
Auftakt nach Maß mit kleinen Problemen zwischendurch: Der IHC Atting hat sich am Wochenende mit zwei Erfolgen in Assenheim (18:4) und zuhause gegen Freiburg (9:7) in den ersten beiden Saisonspielen an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga Süd gesetzt. Dabei war das Team bei Weitem noch nicht komplett.

Denn mit Thomas Bauer, Simon Bogner, Tim Bernhard und Torhüter Raphael Heitzer fehlten am Samstag in Hessen vier wichtige Spieler, nur Heitzer konnte dann am Sonntag mit dabei sein. Gegen aber ebenfalls ersatzgeschwächte Patriots erwischten die Attinger einen Traum-Tag und dominierten spätestens ab dem zweiten Drittel die Partie. „Es hat alles das geklappt, was in der Vorbereitung nicht geklappt hat“, lobte Coach Markus Alzinger.

Sein Team zeigte sich dabei kombinationssicher und kämpferisch den Rhein-Main Patriots klar überlegen. Nach einem 3:1-Zwischenstand zur ersten Pause drehten die Wölfe danach richtig auf, erzielte im zweiten Drittel sieben und im dritten acht Tore. Alzinger freute sich vor allem über die sechs Tore von Matthias Rothhammer. Dieser hatte in der Vorbereitung kein Glück gehabt.

Rothhammer war auch am Sonntag ein ganz wichtiger Akteur: Er erzielte die Treffer zum 6:6 und 7:7 in der Heimpartie vor 150 Zuschauern gegen die Freiburg Beasts, die tags zuvor nach 5:0-Vorsprung noch mit 10:11 nach Penalty-Schießen in Deggendorf verloren hatten. Die Gäste spielten eine clevere, defensivstarke Auswärtspartie, ließen die Attinger (80 Torschüsse) kommen und hatten mit Heiko Hallmann einen ganz starken Torhüter zwischen den Pfosten.

Die Breisgauer führten zwischenzeitlich mit 3:1 und dann im letzten Drittel mit 6:4 und 7:6, aber Atting kam in einem gerade ab Ende des zweiten Drittels manchmal chaotischen Spiel mit vielen Diskussionen immer wieder zurück. Kurz vor Drittelende schickten die Schiedsrichter Hallmann, der nach einem Zusammenprall liegengeblieben war, auf die Bank, was beide Teams verwirrte. Nach der nächsten Unterbrechung durfte er aber wieder zurück aufs Feld und hielt den 4:3-Pausenstand für sein Team fest.

Nach dem 4:4 durch Florian Meichel zog Freiburg erneut auf zwei Tore davon, führte nun mit 6:4. Doch Atting kam: Christian Prasch (50.) gelang das 5:6 (50.) Rothhammer das 6:6 aus wie Videobilder zeigen stark torraumabseitsverdächtiger Position. Freiburgs Coach Dirk Müller protestierte heftig. Das Tor zählte aber.

Noch turbulenter wurde es in der Schlussphase. Freiburg traf in Überzahl durch Aaron Kupzick drei Minuten vor Schluss zum 7:6. Rothhammer glich per Schlagschuss ebenfalls in Überzahl eine Minute später zum 7:7 aus. Die Fans waren begeistert – und waren dies noch mehr, als Hillmeier in einer erneut unübersichtliche Situation 50 Sekunden vor dem Ende zum 8:7 traf. Die Schiedsrichter diskutierten lang und belegten Hallmann dann wegen eines nachträglichen Fouls noch mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe. Coach Müller sagte, Hallman habe Hillmeier mit der Stockhand getroffen, als er die Hand nach vorne gestreckt hatte um sich gegen den heraneilenden Hillmeier zu schützen. Es sei keine Absicht gewesen. Erneut Hillmeier machte zwölf Sekunden vor dem Ende alles klar.

„Es war ein heftiges Spiel, aber zum Glück ist das noch gut ausgegangen“, sagte Hillmeier. „Bei über 80 Torschüssen musste ja irgendwann mal einer reinfallen.“ Alzinger lobte sein Team für einen „Arbeitssieg“ und meinte: „Wir haben 80-mal aufs Tor geschossen und einfach zu wenig getroffen. Aber wir haben wieder mal bewiesen, dass wir nie aufgeben.“

Weiter geht es am 24. März im ISHD-Pokal beim Regionalligisten TV Augsburg, es folgt am 6. April das nächste Heimspiel gegen die Langenfeld Devils.

Text: Michael Bauer, Foto: fotostyle-schindler.de (Harry Schindler)

Vorfreude auf Hockey dahoam


09.03.2019 Am Wochenende 9. und 10. März startet die Hockeysaison für die Bundesligamannschaft – mit einem Auswärtsspiel in Assenheim und einem Heimspiel gegen Freiburg.
In Atting herrscht Vorfreude. Erstmals in der nun 21-jährigen Vereinsgeschichte spielt der Skaterhockey-Club eine komplette Saison in der neuen Halle in Atting. Am Sonntag um 15 Uhr steigt das erste Heimspiel in der 2. Bundesliga Süd gegen die Freiburg Beasts, bereits einen Tag vorher gastieren die Wölfe zum Saisonauftakt bei den Rhein-Main Patriots in Hessen (18.30 Uhr).

Vergessen ist die Enttäuschung über das frühe Aus im Viertelfinale der Playoffs des vergangenen Jahres gegen den späteren Vizemeister Kassel Wizards, der allerdings auf den Aufstieg verzichtete. Bereits seit Mitte Januar hat sich die Mannschaft auf die neue Spielzeit vorbereitet. „Das Trainingslager war gut, die Vorbereitung auch, jetzt müssen wir alles nur im Spiel umsetzen“, sagt Coach Markus Alzinger. Die beiden Testspiele gegen Donaustauf (10:6) und Deggendorf (10:8) wurden zwar gewonnen, der Trainer war aber mit dem Gezeigten noch nicht zufrieden.

Der Kader ist fast unverändert. Roman Schreyer hat aus beruflichen Gründen den Verein verlassen, dafür kehrt Patrick Tkocz nach sieben Jahren Pause zurück ins Team. Er konnte in der Vorbereitung überzeugen. Gleiches gilt für die Juniorenspieler. „Sie werden definitiv diese Saison zum Einsatz kommen“, sagt Alzinger. In der Vorbereitung waren Matthias Bauer (Tor), Bastian Vyskocil, Simon Steger und Elias Decker dabei. Rückkehrer Marcel Hörndl hat vergangenes Jahr in Deggendorf auch schon bei den Herren gespielt. Auch andere Junioren dürfen sich aber Chancen ausrechnen.

„Ich denke, dass wir gut aufgestellt sind, um wieder um die Playoffs mitzuspielen“, sagt Kapitän Fabian Hillmeier. „Es war gut, dass wir in der Vorbereitung schon die jungen Spieler mit eingebaut haben. So haben sie sich an unser Tempo und die Spielweise gewöhnt.“ Der Kader ist zwar ohnehin breit, aber im Amateursport Skaterhockey ist immer mit Ausfällen zu rechnen.

Nur noch acht Teams spielen 2019 in der 2. Bundesliga Süd. Mit Schwabmünchen und Ingolstadt (beide Rückzug in die Regionalliga) hat die Liga zwei bayerische Clubs verloren, einen Aufsteiger aus der Regionalliga gab es nicht, Meister Augsburg ist nach einem Jahr Zweite Liga wieder in die 1. Bundesliga aufgestiegen. So bleibt den Wölfen nur ein Derby gegen Deggendorf (auswärts am 1. Mai, zuhause am 21. September). Der Spielplan ist ungerade geraten: Fünf Partien finden bis zum 4. Mai statt, dann ist eine fast achtwöchige Pause bis zum Auswärtswochenende in Merdingen und Spaichingen. Deshalb hat man sich auf für den Pokal (erste Runde am 24. März bei TV Augsburg II) und ein internationales Turnier an Pfingsten in Spaichingen angemeldet.

Spannung dürfte garantiert sein. „Die Liga ist sehr stark! Um erfolgreich zu sein, müssen wir auch auswärts punkten“, prognostiziert Alzinger. Kassel, Assenheim und Freiburg zählt er zu den Top-Teams. Hillmeier ergänzt Spaichingen. „Dort wird auch hervorragend gearbeitet.“ Doch er ist sich sicher: „Wenn wir komplett sind, gehören wir auch zu den Favoriten.“ Das erste Ziel sind deshalb die Playoffs. „Und im Pokal möchten wir so weit wie möglich kommen, denn wir wollen ja auch mal gegen einen Gegner aus der 1. Bundesliga bei uns im Wolfsbau spielen.“

Dort hat sich in den vergangenen Wochen noch einiges getan: Ein Kiosk ist am Entstehen, Spielerbank- und Zeitnahmebereich sind bereits fertig. 300 Zuschauer gegen Merdingen, 350 gegen Kassel und zweimal knapp 200 Zuschauern bei den Nachwuchsfinalspielen zeigten den Verantwortlichen, wie gut der Sport in Atting angenommen wird. Schon beim Testspiel gegen Donaustauf im Februar herrschte großer Andrang. Nicht nur bei den Spielern, auch bei den Fans herrscht also schon Vorfreude.

Der Spielplan der Hauptrunde
09.03., 18.30 Uhr Rhein-Main Patriots - Atting
10.03., 15.00 Uhr Atting - Freiburg
06.04., 17.30 Uhr Atting - Langenfeld
01.05., 15.00 Uhr Deggendorf - Atting
04.05., 17.30 Uhr Atting - Kassel
29.06., 19.00 Uhr Merdingen - IHC Atting
30.06., 14.00 Uhr Spaichingen - Atting
20.07., 19.00 Uhr Freiburg - Atting
27.07., 17.30 Uhr Atting - Merdingen
28.07., 14.00 Uhr Atting - Spaichingen
24.08., 18.00 Uhr Kassel - Atting
25.08., 16.00 Uhr Langenfeld - Atting
07.09., 17.30 Uhr Atting - Rhein-Main
21.09., 18.00 Uhr Atting - Deggendorf


Samstag, 7. Dezember, 14 Uhr Christkindlmarkt Atting (Hof der Alten Schule)
Samstag, 14. Dezember, 17.30 Uhr IHC-Weihnachtsfeier, Gasthaus Leonhardt
16.11., 18.00 Ergebnis:
-:-

Kassel - Atting
Samstag, 16.11., 17 Uhr
Schüler - TV Augsburg (Spiel 3) -:-
Sonntag, 17.11., 15 Uhr
Deggendorf - Jugend (Spiel 3) -:-
Pl. Mannschaft S T P
1 Merdingen 14 198:102 35
2 IHC Atting 14 170:103 33
3 Kassel 14 149:112 32
4 Spaichingen 14 111:91 21
5 Freiburg 14 119:109 19
6 Langenfeld 14 89:113 14
7 Rhein-Main Patriots 14 85:179 9
8 Deggendorf 14 90:202 5
9
10
11
12