Elfter Sieg in Folge


08.07.2013 Im Derby gegen Donaustauf spielen große Strafen eine wichtige Rolle. Am Ende siegt der IHC knapp mit 7:6
(mb) Einen Tag vor dem großen Benefizspiel hat der IHC Atting im „Auswärtsspiel am Pulverturm“ seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd weiter ausgebaut. Allerdings tat sich das ersatzgeschwächte und mit vielen angeschlagenen Spielern agierende Team beim 7:6 (2:0, 4:4, 1:2) gegen Abstiegskandidat Donaustauf Crocodiles sehr schwer und musste den Erfolg auch noch teuer bezahlen. Denn Top-Verteidiger Florian Tkocz handelte sich eine Spieldauerstrafe ein und fehlt nun beim enorm wichtigen Derby am kommenden Wochenende gegen Bernhardswald. „Es ist absolut schade, dass die Schiedsrichter in dieses ansonsten sehr faire Spiel eingegriffen haben“, sparte IHC-Coach Jürgen Amann nicht mit Kritik. „Die gelb-rote Karte gegen Florian hat uns aus dem Tritt gebracht, allerdings haben wir uns danach zurückgekämpft. Die Mannschaft hat alles gegeben – es war ein Kampfsieg.“ Nach 20 Minuten und Toren von Tkocz und René Röthke schien alles auf eine klare Sache hinauszulaufen. „Bis dahin haben wir alles im Griff gehabt“, sagte Amann. Doch dann kam in der 26. Minute die Strafe gegen Tkocz und Donaustauf schlug eiskalt zu: Während der fünfminütigen Überzahl drehten die Crocodiles das Spiel und zogen auf 4:2 davon. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, befand Röthke. Doch auch die Donaustaufer erwischte es: Marcel Brandt handelte sich nach einem Gerangel in der 34. Minute sogar eine rote Karte (Matchstrafe) ein und muss mit einer längeren Sperre rechnen. Auch hier die einhellige Meinung: Die Strafe war überzogen. Doch auch die Attinger nutzten sie zu vier Toren binnen vier Minuten und zogen wieder auf 6:4 davon. Kapitän Fabian Hillmeier, zweimal Röthke und Markus Edenhofer trafen. Doch das Spiel war noch nicht vorbei. Im Schlussdrittel brachte ein Doppelschlag von Michael Welter den Crocodiles den Ausgleich, doch in der 50. Minute gelang Matthias Rothhammer das 7:6 für den IHC. Danach war Zittern pur angesagt, doch die Wölfe retteten den Sieg über die Zeit. „Ich bin sehr glücklich über die drei Punkte, sie waren sehr wichtig. Leider war der Sieg heute teuer erkauft“, lautete das Abschlussfazit von Amann. Damit hat der IHC durch den elften Sieg in Folge den Vorsprung auf die zweitplatzierten Schwabmünchen Mammuts auf acht Punkte ausgebaut. Die Verfolger haben aber zwei Spiele weniger ausgetragen. Am kommenden Samstag steht um 17.30 Uhr das letzte Heimspiel gegen Bernhardswald auf dem Programm. „Das dürfte ein sehr interessantes Spiel werden“, sagte Amann, der hofft, dass sich der Gesundheitszustand seiner zahlreich angeschlagenen Spieler bis dahin verbessert. Donaustauf: S. Eckert – F. Eckert, Welter, Brandt, Schardt, Breiter, Eberhardt, Rengsberger, Burkert, Meyer; Atting: Heitzer – Tkocz, Edenhofer, Schick, Kuhnle, Mar. Rothhammer, Hiendl, Hillmeier, Mat. Rothhammer, Wolf, Prasch, Röthke, Bernhard. Tore: 0:1 (12:53) Tkocz (Hillmeier – 4:3), 0:2 (16:06) Röthke (Kuhnle), 1:2 (26:52) Brandt (Eberhardt 4:3), 2:2 (28:27) Brandt – 4:3, 3:2 (29:15) Schardt (Breiter – 4:3), 4:2 (31:02) Welter (Burkert), 4:3 (34:54) Hillmeier (Röthke – 4:2), 4:4 (36:38) Röthke (Bernhard – 4:3), 4:5 (38:40) Röthke (Edenhofer – 4:3), 4:6 (39:22) Edenhofer (Röthke – 4:3), 5:6 (45:46) Welter (F. Eckert), 6:6 (47:34) Welter (Schardt), 6:7 (49:57) Mat. Rothhammer (Hillmeier); Schiedsrichter: Wieberneit (Landau/Pfalz), Amend (Heilbronn); Strafen: Donaustauf 6 + Matchstrafe gegen Brandt, Atting 6 + Spieldauer gegen Tkocz; Zuschauer: 120.
5.783 Euro


08.07.2013 750 Fans spenden fast 6.000 Euro für die Aktion "Freude durch Helfen". Der IHC Atting sagt DANKE!
Die Zahlen an der Anzeigetafel waren am Sonntagabend im Straubinger Eisstadion nur Nebensache. Viel wichtiger als das Ergebnis von 10:2 für die Auswahl der Straubing Tigers gegen den stark ersatzgeschwächten IHC Atting war die Zahl, die am Ende auf dem Scheck stand, die Sandro Schönberger, Calvin Elfring (beide Straubing Tigers) sowie Bernd Maier und Kerstin Alzinger (beide IHC Atting; im Bild von links) symbolisch an die Aktion „Freude durch Helfen“ des Straubinger Tagblatts überreichen konnten: 5.783 Euro kamen zusammen.

750 Fans waren zum bereits vierten Duell der Profis gegen die Amateure ins Straubinger Eisstadion gekommen – so viele wie noch nie bei diesem Spiel. „Es war eine tolle Sache, wir freuen uns, dass so viel Geld zusammengekommen ist“, sagt IHC-Vorsitzender Bernd Maier. „Wir bedanken uns auch bei den Tigers für die Zusage, unseren Sponsoren für die Unterstützung bei der Tombola sowie unseren Helfern im Verein.“ Auch die Spieler der Tigers, die ebenso wie die Attinger Bambinimannschaft unter viel Applaus nach ihrem Einlagespiel gegen die Deggendorf Pflanz noch eine Ehrenrunde drehten, dankten den Fans. „Wow, das ist eine wirklich tolle Summe“, meinte Calvin Elfring, der zusammen mit Schönberger das von den Attingern organisierte Spiel mit initiiert hatte.

Das Spiel selbst war eine klare Angelegenheit. Das Duo René Röthke/Marcel Brandt wirbelte die Attinger Mannschaft, die am Tag zuvor die Tabellenführung in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd durch ein 7:6 gegen die Crocodiles Donaustauf weiter ausgebaut hatte, gehörig durcheinander. „Am Ende war es doch eine ziemlich klare Sache“, meinte Röthke, der ansonsten im Sommer bei den Wölfen spielt.

Die Skaterhockeycracks mussten auf etliche Akteure verzichten, zudem waren einige stark angeschlagen, so dass Coach Jürgen Amann eine komplette Juniorenreihe aufbot. „Allerdings hätten wir bei etwas besserer Chancenverwertung auch fünf oder sechs Tore schießen können“, meinte Kapitän Fabian Hillmeier. „Aber am wichtigsten war ja heute nicht das Ergebnis.“

Michael Bauer

Profis gegen Amateure, Teil 4


05.07.2013 Die Straubing Tigers treten am Sonntag um 18 Uhr beim IHC Atting zu einem Benefizspiel zugunsten der Flutopfer der Hochwasserkatastrophe an.
(mb) Amateure gegen Profis auf dem Terrain der Amateure und Gewinnen ist dabei nebensächlich. Denn wenn am Sonntag um 18 Uhr die Spieler des IHC Atting und der Straubing Tigers die Schläger im Eisstadion am Pulverturm kreuzen, steht der gute Zweck im Vordergrund.
Die vierte Auflage des Duells zwischen den Eishockey- und den Skaterhockeycracks steht diesmal ganz im Zeichen der Flutopfer. Der Erlös kommt der Aktion Freude durch Helfen des Straubinger Tagblatts zugute. „Wir haben natürlich gerne zugesagt und hoffen auch, dass ganz viele Zuschauer kommen“, sagt Tigers-Kapitän Sandro Schönberger.
Für ihn und seine Teamkameraden kommt das Wochenende genau richtig – es ist eine Abwechslung vom harten Sommertrainingsalltag mit gleichzeitiger Übungseinheit. „Ein paar von uns sind ja am Samstag beim Benefizfußball schon im Einsatz, am Sonntag wird dann Hockey gespielt“, sagt Schönberger, der darauf verweist, dass man das Spiel nicht im Vorbeigehen absolvieren kann. „Das wird definitiv anstrengend, wir werden viel schwitzen müssen, daher ist es auch eine Trainingseinheit für uns.“
Wie angekündigt, fand am Mittwoch noch die „Geheimtrainingseinheit“ im Eisstadion statt, denn neben den Ligaspielern René Röthke (Atting), Marcel Brandt (Donaustauf) sowie Bernhard Keil und Alexander Dotzler (Straubing Buffalos) war noch niemand der Spieler im Sommer auf den Skates. Die Umstellung ist dabei größer als man denkt – anderes Bremsverhalten, Ball statt Puck und etwas andere Regeln gibt es beim Skaterhockey auch.. „Wir haben uns ein bisschen fürs Spiel warm gemacht“, will Schönberger allerdings nicht zu viel verraten.“
Kurios am Rande: Am Samstag werden Röthke und Brandt im Derby der 2. Bundesliga Süd zwischen Donaustauf und Atting (Beginn 17 Uhr) noch Konkurrenten sein, am Sonntag spielen dann beide für ihre Tiger – und Röthke trifft auf seine momentanen Teamkollegen.
Für die Attinger, die momentan um die Meisterschaft kämpfen, steht wie auch bei den Profis neben dem guten Zweck der Spaß im Vordergrund: „Es ist immer eine tolle und aufregende Sache für uns, gegen die Profis zu spielen“, sagt Coach Jürgen Amann. „Viele von uns spielen ja im Winter selbst Eishockey und sind Anhänger der Tigers. Wir wollen eine gute Leistung abliefern und das Spiel genießen.“
Rahmenprogramm: Auftritt der Cheerleader der Straubing Spiders; Einlagespiel der Attinger Bambinimannschaft, Tombola; Eintritt: drei Euro (Kinder bis 14); sechs Euro (Erwachsene);
So wollen die Tigers spielen: Guryca – Elfring, Dotzler, Endraß, Brandt, Röthke, Schönberger, Keil, Brandl, Ostermeier, (Trew);
Atting gastiert am Pulverturm


04.07.2013 Auch Ligakonkurrent Donaustauf trägt seine Heimspiele in Straubing aus und somit ist der IHC am Samstag um 17 Uhr erstmals "zu Gast am Pulverturm".
(mb) Zehn Siege am Stück hat der IHC Atting in den letzten Wochen eingefahren. Acht davon waren Heimsiege, vier davon Derbysiege. Gegen die Donaustauf Crocodiles sollen diese Serien am Samstag (Spielbeginn 17 Uhr) natürlich halten.
Doch eigentlich geht da gar nicht, denn die Wölfe sind diesmal nur Gast im Eisstadion am Pulverturm. Dort tragen auch die Crocodiles ihre Heimspiele aus – allerdings bisher mit erst mäßigem Erfolg, denn sie kämpfen gegen den Abstieg. Allerdings musste der Aufsteiger auch viele knappe Niederlagen hinnehmen, was ein Torverhältnis von -6 beweist.
„Donaustauf ist eine sehr talentierte Mannschaft, die bisher die ganze Härte dieser starken Liga zu spüren bekommen hat“, sagt IHC-Coach Jürgen Amann. „Da sie jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg brauchen, sind wir auch diesmal wieder auf einen harten Kampf eingestellt.“
Im Hinspiel lagen die Wölfe mit 0:2 zurück und gelangten erst durch ein starkes Schlussdrittel endgültig auf die Siegerstraße und kamen zu einem klaren 9:4-Erfolg. „Wir wissen also, wie wir sie schlagen können, werden dazu aber erneut unsere beste Leistung benötigen.“
Und eine starke Mannschaft. Doch erst vor dem Spiel wird sich entscheiden, welcher der am Wochenende beim teuer erkauften 7:3-Sieg in Regensburg gegen Bernhardswald und auch beim 13:5-Sieg gegen Heilbronn verletzten Spieler wird mitwirken können. „Die Einsatzchance aller Angeschlagenen liegt bei 50:50“, erklärt Amann. „Das trifft uns natürlich gerade in dieser entscheidenden Phase etwas hart, aber da müssen wir nun durch.“
Wölfe vs. Tigers - Teil 4


02.07.2013 Am kommenden Sonntag um 18 Uhr steigt im Eisstadion am Pulverturm das große Benefizspiel zwischen dem IHC Atting und einer Auswahl der Straubing Tigers auf Inlineskates.
Der Erlös kommt in diesem Jahr den Flutopfern zu gute. In der zweiten Drittelpause wird ein Scheck an überreicht, der an die Aktion „Freude durch Helfen" des Straubinger Tagblatts geht.
Dementsprechend hoffen die Organisatoren auf viel Zuspruch. „Das wird mit Sicherheit eine tolle Sache“, sagt Tigers-Kapitän Sandro Schönberger. „Wir hoffen, dass ganz viele Leute kommen.“ Dementsprechend niedrig haben die Organisatoren die Eintrittspreise angesetzt – drei Euro für Kinder bis 14 Jahre, sechs Euro für Erwachsene. „Jeder darf aber selbst entscheiden, ob er mehr gibt“, so Schönberger.“
Die Mannschaft wird selbst einen Betrag beisteuern, die Verantwortlichen der Wölfe haben darüber hinaus noch eine Tombola organisiert. Erster Preis ist eine Fahrt mit einem Heißluftballon. „Wir freuen uns, dass auch unsere Sponsoren uns bei dieser Aktion so tatkräftig unterstützen“, sagt IHC-Vorsitzender Bernd Maier. Schnell seien viele von der Aktion begeistert gewesen.
Und wie sieht es im sportlichen Bereich aus? „Wir müssen vorher unbedingt noch einmal trainieren, ein paar von uns waren in dieser Saison noch nicht auf den Skates“, sagt Schönberger. „Aber da machen wir ein Geheimtraining“, fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu. Wer aufläuft, wollte er noch nicht verraten. „Aber es könnte sein, dass Billy Trew und Max Englbrecht aushelfen.“
„Wir freuen uns schon sehr auf die Partie und gehen davon aus, dass sie eine starke Truppe ins Rennen schicken werden“, sagt IHC-Coach Jürgen Amann. Bisher haben die Tigers zwei der bisherigen Duelle gewonnen, die Attinger eines. „Doch Gewinnen steht bei diesem Duell ja nicht im Vordergrund“, sagt René Röthke, der im Sommer erfolgreich für den IHC spielt und im Winter Tigers-Profi ist. Am Wochenende baute der IHC seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd durch zwei Siege aus.

Michael Bauer

Derbysieger


30.06.2013 Mit 7:3 konnte die erste Mannschaft am Sonntag das Derby in Regensburg gegen Bernhardswald gewinnen. Es war der zehnte Sieg in Folge.
Derbys liegen dem IHC Atting in dieser Saison. Am Sonntag wurde auch das vierte gewonnen. Beim TSV Bernhardswald behielt die Mannschaft von Trainer Jürgen Amann mit 7:3 (4:1, 1:1, 2:1) die Oberhand und führt damit weiterhin souverän die Tabelle der 2. Bundesliga Süd an. Doch nach dem Derby gilt es nun auch einige Wunden zu lecken - denn gleich drei Spieler mussten vorzeitig verletzt ausscheiden.

Der Grundstein zum Sieg wurde in der zweiten Hälfte des ersten Drittels gelegt, als René Röthke (12.), Fabian Hillmeier (18.) und Matthias Rothhammer (19.) aus einem zwischenzeitlichen 1:1 eine 4:1-Pausenführung machten. „In den ersten zehn Minuten ist Bernhardswald sehr hart gekommen, wir haben aber gut dagegen gehalten“, sagte Coach Jürgen Amann. „Danach haben wir das Spiel bestimmt.“

Das 5:1 in der 24. Minute erneut durch Hillmeier schien die Vorentscheidung zu sein. Doch nun häuften sich Strafen und Verletzungen: Der IHC befand sich zeitweilig in doppelter Unterzahl und musste nun das 2:5 hinnehmen, dazu mussten Markus Schick und Hillmeier noch im zweiten Drittel das Spiel verletzt beenden. Im Schlussdrittel folgte dann auch noch Tim Bernhard nach einem harten Check von Benjamin Frank. Besonders darüber echauffierte sich Amann. „Das Ganze hier ist leider eskaliert. Es war lange ein schönes Spiel, aber bei einem Zwischenstand von 7:2 muss man so einen Check nicht mehr fahren. Natürlich hatte Tim den Kopf unten, aber wir sind alle keine Profis. Das Spiel war gelaufen.“

Röthke (50.) und Tim Dünnbier (52.) hatten bis Mitte des Drittels die Treffer Nummer sechs und sieben erzielt. „Damit haben wir das Spiel endgültig entschieden. Es war ein verdienter Sieg“, sagte Amann. „Vor allem war es ein Sieg der Mannschaft heute. Unsere Verteidiger haben vieles abgefangen und Raphael Heitzer hat besonders in den kritischen Phasen überragend gehalten.“

Damit haben die Wölfe nun bereits zehn Spiele in Folge gewonnen und 33 Zähler auf dem Konto. Am kommenden Wochenende muss man „auswärts“ bei den Crocodiles Donaustauf antreten. Das Spiel am Straubinger Pulverturm beginnt um 17 Uhr. Das letzte Heimspiel (nach dem Benefizspiel gegen die Auswahl der Straubing Tigers am 7. Juli) findet am 13. Juli um 17.30 Uhr statt. Dann ist erneut der TSV Bernhardswald zu Gast.

13:5 gegen Heilbronn


30.06.2013 Achtes Heimspiel, achter Sieg: Am Samstagabend wurden die Dragons Heilbronn mit 13:5 besiegt. Am Sonntag geht es um 15 Uhr gegen Bernhardswald
(mb) Auch im achten Heimspiel in Folge blieb der IHC Atting siegreich. Am Samstagabend wurden die Dragons Heilbronn mit 13:5 (5:2, 4:1, 4:2) besiegt. Damit wurde eindrucksvoll Revanche für die 6:8-Hinspielniederlage genommen. Insgesamt war es der neunte Sieg in Folge.

Auch ohne Tim Bernhard, Wolfgang Hiendl, Tobias Wolf sowie Markus Edenhofer, der schon im ersten Drittel verletzt ausschied, ließen die Wölfe kaum Zweifel daran aufkommen, wer Herr im Hause ist. Schon nach 20 Minuten hieß es 5:2. Bestens aufgelegt im ersten Drittel waren Kapitän Fabian Hillmeier und Christian Prasch, die beide zwei Tore erzielten.

Die Gäste waren allenfalls bei Konter oder bei Abspielfehlern gefährlich und nutzten die wenigen sich bietenden Chancen. Schon im zweiten Drittel zogen die Wölfe weiter davon. Heilbronn traf zwar zwischenzeitlich noch einmal den Pfosten, Atting hätte aber bei vielen weiteren Einschussmöglichkeiten die Gelegenheit dazu gehabt, weiter davonzuziehen.

Das geschah dann im Schlussabschnitt, als ab der 51. Minute auch Juniorentorhüter Thomas Stadler seinen ersten Saisoneinsatz bei den Herren feiern durfte. Punktbester Spieler war René Röthke mit vier Toren und drei Vorlagen. Die weiteren Tore erzielten Fabian Hillmeier (4), Christian Prasch (2), Florian Tkocz und Markus Schick.

"Man sieht nie gut aus, wenn sich der Gegner so weit hinten reinstell", sagte Trainer Jürgen Amann. "Doch wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Gegen Bernhardswald am Sonntag wird es um einiges schwieriger." Das Spiel beginnt um 15 Uhr in der Nebenhalle der DonauArena in Regensburg. Foto: Michael Bauer

Doppelwochenende


27.06.2013 Für die erste Mannschaft steht eines von zwei Doppelwochenenden an: Am Samstag um 17.30 Uhr erwartet man Heilbronn, am Sonntag geht es nach Bernhardswald (15 Uhr).
(mb) Am Wochenende ist der IHC Atting im Doppeleinsatz – und daher auch doppelt gefordert. Am Samstag gastiert Abstiegskandidat Dragons Heilbronn um 17.30 Uhr am Pulverturm, am Sonntag reist man nach Regensburg in die DonauArena zum Derby gegen den TSV Bernhardswald (Spielbeginn: 15 Uhr).

„Wir stehen vor einem schweren Wochenende“, sagt Trainer Jürgen Amann nicht nur aufgrund der Doppelbelastung. Doch die Attinger wollen weiterhin ihre Punkte im Kampf um die Meisterschaft holen. „Gegen Heilbronn haben wir noch etwas gut zu machen“, erinnert Amann an die 6:8-Auftaktniederlage zu Saisonbeginn. „Drei Punkte sind für uns Pflicht, jedoch dürfen wir den Gegner keinesfalls unterschätzen und uns nochmals überraschen lassen.“ Obwohl die Heilbronner mit erst neun Punkten auf einem Abstiegsplatz stehen, hatten sie zuletzt auch das Zeug zur Überraschung, verloren beispielsweise nur knapp in Merdingen (8:9 nach Penaltyschießen) oder Bernhardswald (7:8). „Das zeigt, dass sie auch auswärts durchaus in der Lage sind, mitzuspielen. Wir müssen jedenfalls hochkonzentriert sein und die Balance finden, drei Punkte zu holen aber dabei nicht zu viel Kraft für Sonntag zu lassen.“

Denn am Sonntag dürfte die Wölfe ein heißer Tanz erwarten – nicht mehr wie noch in den vergangenen Jahren am verhassten Außenplatz mit dem schwer zu spielenden Asphaltbelag, sondern in der DonauArena. Denn der TSV Bernhardswald erhielt keine Spielgenehmigung mehr für sein eigenes Stadion. „Es ist ein Derby, aber letztlich geht es auch hier um drei Punkte und um nichts anderes“, sagt der Attinger Coach. Doch auch Bernhardswald geht nicht ohne Kraftverlust in das Spiel: Denn am Tag zuvor steht für die Oberpfälzer das Spiel gegen Donaustauf auf dem Programm – ebenfalls ein Derby.

„Bernhardswald ist nach wie vor eine starke Mannschaft, die meines Erachtens zu unrecht von einigen als Abstiegskanditat gehandelt wurden.“ Die „Waldis“, die spät in die Saison gestartet waren und so immer dem Feld hinterherhinkten, konnten fünf der letzten sechs Spiele gewinnen. „Wir gehen davon aus dass sie gegen uns komplett sein werden“, sagt Amann. „Wir müssen von Beginn an unsere Stärken einsetzen und den Kampf annehmen. Wir wollen jedenfalls gewinnen, das ist klar.“

Denn auch nach diesem Wochenende möchten die Attinger gerne die Tabellenführung behalten. Während die Düsseldorf Rams (drei Punkte hinter dem IHC) spielfrei haben, treten auch die Schwabmünchen Mammuts (ebenfalls drei Punkte Rückstand) am Wochenende gleich zweimal an. Sie haben die schweren Auswärtsspiele in Freiburg und Merdingen vor der Brust.

Foto: Dominik Nissen im Spiel gegen Donaustauf. Foto: Bauer

Besichtigungstour


25.06.2013 Elf Stunden war eine Attinger Delegation am Samstag in ganz Bayern unterwegs, um Hallen und einen Spezialbelag für die geplante Spielstätte zu besichtigen.
Elf Stunden war eine Delegation der Gemeinde Atting bestehend aus dem 1. Bürgermeister Robert Ruber, Architekt Ludwig Maier, den drei IHC-Vorständen Bernd Maier, Martin Amann und Michael Bauer sowie drei Vertretern des EC Atting am Samstag in Bayern unterwegs, um Hallen und einen Spezialbelag für die geplante neue gemeinsame Spielstätte des IHC und des EC zu besichtigen. Insgesamt knapp 500 Kilometer wurden dabei zurückgelegt.

Zunächst stand in Peiting die Besichtigung eines Spezialbelags auf dem Programm, der sowohl für Inlinehockey als auch für den Eisstocksport geeignet ist. Beide Seiten testeten den Belag ausgiebig mit Skates, Schläger, Ball und auch den verschiedenen Stockbelägen. Alle drei IHC-Vorstände versuchten sich auch erstmals im Eisstockschießen. Vorsitzender Christian Lindner und Schütze Alexander Vöst erklärten Eigenschaften des Belags, das Verlegen und Austauschen der Platten.

Danach war man während des Bambini-Turniers zu Gast beim TV Augsburg in deren Skaterhockeyhalle. Dort erklärte unter anderem TVA-Vorsitzender Günter Löhnert die Bauweise der Halle, die Geschichte der Erstellung sowie Vor- und Nachteile. Unter anderem war die Akustik und die Situation auf den Spielerbänken für die Attinger Delegation ein Diskussionsthema.

Als Letztes stand die Besichtigung des Sportzentrums Kühbach auf dem Programm. Dort wurde 2006 eine Stockhalle mit zehn Bahnen errichtet. Diese kann auch als Veranstaltungshalle genutzt werden. Man war vor allem von der Bauweise, der Ausleuchtung und der Akustik begeistert. In Kürze findet dort ein Konzert der Kastelruther Spatzen statt. Die Halle sei auch ansonsten weitgehend ausgebucht, erklärten die dortigen Verantwortlichen

„Die Fahrt hat allen Beteiligten wichtige Erkenntnisse gebracht“, sagte Bürgermeister Robert Ruber. „Wir versuchen, für alle Seiten das Optimum aus den vorhandenen Mitteln herauszuholen“, ergänzte Bernd Maier. Als nächster Schritt sollen nun die genauen Maße für Halle und Spielfläche in einer gemeinsamen Besprechung festgelegt werden.

Fotos: Bernd Maier, Michael Bauer

Spaichingen zerlegt


23.06.2013 Der IHC Atting hat mit einem 13:3-Sieg gegen die Badgers Spaichingen seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd verteidigt.
(mb) Der IHC Atting hat seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd mit einer weiteren überzeugenden Leistung verteidigt. Auch die vorher als unangenehm eingestuften Badgers Spaichingen konnten keinen Punkt vom Pulverturm entführen. Die Wölfe siegten deutlich mit 13:3 (3:0, 4:2, 6:1).

„Das war eine super Leistung, heute waren wir über 60 Minuten vollkommen dominant“, freute sich Trainer Jürgen Amann. „Besonders im letzten Drittel haben wir Hockey phasenweise zelebriert“, sagte er im Hinblick auf die sechs Treffer, die sein Team im Schlussabschnitt erzielte. Für die Wölfe war es der achte Sieg in Folge und der siebte im siebten Heimspiel.

Damit haben sie ihren Heimtorschnitt von bisher 11,66 noch einmal gesteigert – und hätten dies auch vielleicht noch weiter tun können. „Denn einige Chancen haben wir schon auch noch ausgelassen“, sagte der Coach. Da die Verfolger Schwabmünchen (16:9 gegen Merdingen) und Düsseldorf (7:4 gegen Freiburg) ebenfalls gewannen, bleibt der Attinger Vorsprung in der Tabelle bei drei Punkten konstant.

Überragend war einmal mehr das Sturmduo Tim Bernhard und René Röthke, das die Badgers ständig durcheinanderwirbelte: Bernhard gelangen drei Tore und vier Vorlagen, Röthke fünf Tore und drei Vorlagen. „Besonders wie sie sie beiden letzten Tore erzielt haben, war Wahnsinn“, schwärmte der Attinger Coach.

Den Torreigen eröffnete nach 3:58 Minuten aber Florian Tkocz in Überzahl. Auch er kam am Ende auf vier Punkte. Kapitän Fabian Hillmeier und Bernhard sorgten schon nach rund zehn Minuten für eine beruhigende 3:0-Führung. Die wurde im Mittelabschnitt dann durch Hillmeier ausgebaut, bevor Raphael Schlenker den ersten Treffer der Gäste – ebenfalls in Überzahl – erzielen konnte. Dann waren aber wieder die Wölfe an der Reihe: Zweimal Röthke und einmal Bernhard erhöhten auf 7:1, bevor kurz vor Drittelende dem späteren zweifachen Torschützen Christopher Kohn das 2:7 gelang. Im Schlussdrittel spielten dann nur noch die Wölfe.

Am kommenden Wochenende muss das Team gleich doppelt ran: Am Samstag erwarten sie die abstiegsgefährdeten Dragons Heilbronn, am Sonntag geht es in die Regensburger DonauArena zum Derby gegen Bernhardswald. Am Samstag duellierten sich beide IHC-Gegner: Die Oberpfälzer siegte am Ende knapp mit 8:7.

IHC Atting: Heitzer – Tkocz (1/3), Edenhofer (0/1), Bogner, Schick (1/0), Mar. Rothhammer, Kuhnle, Bernhard (3/4), Röthke (5/3), Hillmeier (2/0), Mat. Rothhammer (1/1), Wolf, Dünnbier, Nissen, Prasch;
Spaichingen: Kohler – U. Bisceglia, P. Butz, G. Bisceglia, E. Butz, Jost, Kohn (2/1), Mandel, Mauthe, Sauter, R. Schlenker (1/0), V. Schlenker (0/1), Tabor, Thomé (0/1);
Schiedsrichter: Latocha (Anrath), Klüting (Iserlohn); Strafminuten: Atting 12, Spaichingen 8; Zuschauer: 125

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

15.09., 19 Uhr Ergebnis:
19:10

Atting - Merdingen (in Atting)
Sa., 15.09.
TV Augsburg - Schüler 0:14
Pl. Mannschaft S T P
1 Augsburg 18 248:107 47
2 IHC Atting 18 222:157 40
3 Spaichingen 18 189:111 38
4 Merdingen 17 212:151 30
5 Freiburg 18 155:147 27
6 Schwabmünchen 18 210:207 27
7 Ingolstadt 18 168:151 26
8 Rhein-Main Patriots 17 137:163 20
9 Deggendorf 17 105:232 9
10 Sasbach 17 57:277 0
11
12