In der Liga geht es weiter


28.04.2022 Für die Herren steht nach dem Aus im Pokal am Sonntag, 1. Mai, um 14 Uhr das nächste Heimspiel gegen die Crash Eagles Kaarst II auf dem Programm. Auch der Nachwuchs ist im Einsatz
(mb) Nach dem frühzeitigen Aus im Pokal gegen den Regionalligisten TV Augsburg will der IHC Atting am Sonntagnachmittag in der Liga wieder zurück in die Erfolgsspur. Zu Gast ist um 14 Uhr die Zweitvertretung der Crash Eagles Kaarst.

In der Liga sind die Wölfe noch ungeschlagen und führen mit der vollen Punktzahl von 15 Punkten aus fünf Spielen die Tabelle vor Überraschungsteam Deggendorf Pflanz (neun Punkte aus vier Spielen) an. Die Kaarster haben bisher erst zwei Spiele absolviert und sind mit fünf Punkten neben den Attingern die einzige Mannschaft noch ohne Niederlage.

„Kaarst ist einer der Mitfavoriten auf einen der beiden Playoff-Plätze“, sagt IHC-Trainer Jürgen Amann. Daher wäre ein Heimsieg für uns doppelt wichtig.“ Zudem will er sich mit seinem Team mit einem positiven Gefühl in die Spielpause verabschieden und die erste Saisonphase erfolgreich abschließen. Nach dem Pokalaus sind in der Folge vier Wochen Pause bis zum nächsten Heimauftritt am 5. Juni gegen die Hilden Flames.

„Wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert und auch die Niederlage gegen Augsburg schnell abgehakt“, sagt Amann. Gegen den starken Regionalligisten fehlte am Ende das Schussglück. Amanns Team ist annähernd komplett und wird mit derselben Aufstellung wie in Augsburg antreten.

Am Wochenende sind fast alle Teams der Wölfe im Einsatz. Am Samstag erwarten die Jugend (13.15 Uhr), die Junioren (15.30 Uhr) und die Zweitvertretung (18.00 Uhr) jeweils den TV Augsburg. Am Sonntag muss die Jugend erneut ran - diesmal gegen Ingolstadt (11.00 Uhr). Die Schüler treten zum Spieltag in Schwabach an und müssen erst um 11 Uhr ebenfalls gegen Augsburg antreten, um 12 Uhr dann gegen die Gastgeber.

Text, Foto: Michael Bauer

Herren im Pokal ausgeschieden, U16 weiter


24.04.2022 Aus der Traum vom Final Four: Nach einem 6:7 beim TV Augsburg II ist das Bundesligateam im ISHD-Pokal ausgeschieden, die U16 konnte dagegen gegen Krefeld weiterkommen
(mb) Aus im Pokal für unsere Herren: Beim Regionalligisten TV Augsburg II unterlag die Mannschaft von Trainer Jürgen Amann am Sonntagnachmittag knapp mit 6:7 (2:4, 2:1, 2:2) und muss damit schon in der zweiten Runde die Segel streichen.

Der Regionalliga-Tabellenführer hatte in einem intensiven Spiel den besseren Start gehabt, führte 2:0 und nach dem Ausgleich der Attinger durch Matthias Rothhammer und Fabian Hillmeier gleich wieder mit 4:2. „In diesen zehn Minuten haben wir unsere Ordnung verloren“, sagte Trainer Jürgen Amann. Es ging hin und her. Die Wölfe glichen in der 28. Minute wieder auf 4:4 aus, in Führung konnten sie aber in keiner Phase des Spiels gehen. In der Schlussphase kamen sie durch Elias Deckers Treffer nur noch auf 6:7 heran.

„Das war der erwartet schwere Pokalfight“, sagte Amann. „Es war ein gutes und intensives Spiel. Einen großen Vorwurf kann ich meiner Mannschaft nicht machen - mit Ausnahme von zehn Minuten im ersten Drittel.“ Nun wolle (und muss) man sich ganz auf die 2. Bundesliga konzentrieren. Dort hat man mit fünf Siegen aus fünf Spielen eine weiße Weste. Weiter geht es schon am Sonntag, den 1. Mai um 14 Uhr gegen die Crash Eagles Kaarst II.

Deutlich besser lief es für die U16: Die Mannschaft von Trainer Markus Alzinger besiegte vor einer für ein Nachwuchsspiel sehr guten Kulisse (sogar mit Fans des Gegners) in der heimischen Hockeyhalle die Skating Bears aus Krefeld mit 6:3 und steht im Viertelfinale. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe und hat richtig Spaß gemacht“, sagte der Coach über das seltene Duell mit einem NRW-Club. Weiter geht es am 28. oder 29. Mai. Die Auslosung des Viertelfinalgegners, der sicher wieder aus Nordrhein-Westfalen kommen wird, erfolgt erst im Mai.

Text, Foto: Michael Bauer

Herren und Jugend im Pokal gefordert


22.04.2022 Am Wochenende steht der ISHD-Pokal an. Während die Jugend am Samstag um 16 Uhr die Skating Bears aus Krefeld erwartet, müssen die Herren zum TV Augsburg II reisen
Für zwei Mannschaften des IHC Atting wird es an diesem Wochenende ernst: Sowohl die Herren als auch die Jugend möchten im nationalen Pokalwettbewerb eine Runde weiterkommen.

Die Herren haben es in der 2. Runde mit dem Regionalligisten TV Augsburg II zu tun (Sonntag, 16 Uhr in Augsburg). Die Zweitvertretung des in dieser Saison bisher so starken Erstligateams und zweimaligen deutschen Meisters gehörte in den vergangenen Jahren stets zu den Spitzenteams der Regionalliga. Mit zwei Siegen ist der TVA erfolgreich in die Spielzeit gestartet.

„Wir erwarten einen richtig harten Pokalfight“, sagt Attings Trainer Jürgen Amann, dessen Team in der ersten Runde den Landesligisten Spaichingen II mit 34:1 abgefertigt hat und bisher alle fünf Zweitligaspiele gewinnen konnte. „Augsburg hat ein paar gute Jungs im Team und ich schätze sie auch stärker als manchen Ligakonkurrenten ein. Aber darauf sind wir gut vorbereitet. Wir wollen in die nächste Runde, dafür müssen wir wieder an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen.“

Die Jugend von Trainer Markus Alzinger ist das einzige verbliebene Team im Wettbewerb, das nicht aus Nordrhein-Westfalen kommt. In der ersten Runde siegten sie klar bei den Commanders Velbert (15:2), nun kommt am Samstagnachmittag um 16 Uhr der Crefelder SC nach Atting, der in der NRW-Liga bisher eines von drei Spielen gewinnen konnte.

„Erst mal ist das Spiel wieder Spielpraxis für meine Mannschaft“, sagt der Coach. „Aber wir wollen natürlich unbedingt das Viertelfinale erreichen. Es wird interessant zu sehen sein, wie die Krefelder mit unserem Belag in der Halle zurecht kommen.“ Für die Zuschauer ist es eine der seltenen Gelegenheiten, eine NRW-Mannschaft außerhalb eines großen Turniers im Einsatz zu sehen. Der Verein hofft dementsprechend auf viele Fans.

Sechs-Punkte-Wochenende


10.04.2022 Unsere Herren bleiben nach einem 7:4 in Hilden und einem 6:4 in Langenfeld nicht nur ungeschlagen, sondern weiter souveräner Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd
Der IHC Atting bleibt auch nach fünf Spielen ungeschlagen und souveräner Tabellenführer der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd. Im ersten Auswärtswochenende der Saison holten die Wölfe in zwei umkämpften und spannenden Spielen die vollen sechs Punkte. Am Samstag siegten sie bei den Hilden Flames mit 7:4 (1:1, 4:1, 2:2), am Sonntag bei den Langenfeld Devils mit 6:4 (2:0, 3:2, 1:2).

„Ich bin stolz auf die Jungs“, sagte Trainer Jürgen Amann. „Dieses Wochenende war harte Arbeit gefragt und diese haben sie abgeliefert. Vor allem hat mir die geschlossene Mannschaftsleistung sehr gut gefallen. Alle Reihen haben sehr gut gearbeitet und für Tore gesorgt. Aber auch die Defensivleistung des Teams war wieder insgesamt stark. Nur acht Gegentreffer in beiden Spielen auswärts sind im Skaterhockey ein sehr guter Wert. Einzig die Chancenverwertung war sicher nicht optimal. Aber daran lässt sich arbeiten.“

Am Samstag in Hilden hatten die Wölfe zunächst noch die achtstündige Busfahrt in den Beinen und gingen mit einem glücklichen 1:1 in die erste Pause. Auch mit dem etwas langsameren Turnhallenboden taten sie sich schwer. Im zweiten Drittel kamen sie aber dann richtig ins Spiel und konnten sich durch Treffer von Maximilian Kettl (2), Martin Dengler und Christoph Wittenzellner eine 5:2-Führung erarbeiten. Allerdings versäumte die Mannschaft es, im letzten Drittel den Sack zuzumachen und weil auch die Flames nie aufgaben, wurde es noch mal eng. Zwischenzeitlich stand es nur noch 5:4. Zwei späte Treffer durch Matthias Rothhammer (57.) und Fabian Hillmeier (59.) sorgten für die Entscheidung.
Atting: Heitzer (0/1), M. Bauer - Meichel (0/2), Kettl (2/0), Mar. Rothhammer, Altmann (0/2), T. Bauer, Dengler (2/1), Eisenschink, Steger (0/2), Wittenzellner (1/0), Mat. Rothhammer (1/0), Decker, Hillmeier (1/0)

Ähnlich war der Spielverlauf am Sonntag – mit dem Unterschied, dass trotz ausgeglichenen ersten Drittels ein 2:0 für die Wölfe auf der Anzeigentafel stand. Im zweiten Abschnitt übernahm der IHC dann das Kommando. Zwei Treffer von Youngster Elias Decker und einer von Thomas Bauer sorgte für eine zwischenzeitliche 5:2-Führung. Die angesprochene schlechte Chancenverwertung, dazu Pech (dreimal trafen die Wölfe allein im Schlussdrittel Aluminium) und stärker werdende Hausherren sorgten dafür, dass das Spiel noch einmal spannend wurde. Langenfeld verkürzte bis zur 52. Minute auf 4:5. Erst Christoph Wittenzellners trockener Schuss zwei Minuten vor Schluss sorgte für die Entscheidung und den verdienten Sieg.
Atting: Heitzer, M. Bauer - Meichel (0/1), Kettl, Mar. Rothhammer, Altmann, T. Bauer (1/0), Dengler (1/0), Eisenschink, Steger, Wittenzellner (1/1), Mat. Rothhammer (0/1), Decker (2/0), Hillmeier (1/2)

Damit haben die Wölfe ihre Favoritenrolle in der Liga erst einmal untermauert und führen mit 15 Punkten die Tabelle vor Überraschungsteam Deggendorf Pflanz an. Der Aufsteiger, der im Auftaktspiel in Atting noch mit 3:16 untergegangen war, konnte mittlerweile drei Spiele in Serie gewinnen. Für den IHC geht es am 1. Mai (14 Uhr) zuhause gegen Kaarst II weiter. Die Crash Eagles gastieren tags zuvor in Deggendorf.

Text: Michael Bauer, Foto: Harald Schindler

Auch gegen Krefeld erfolgreich


04.04.2022 Drittes Spiel, dritter Sieg: Die Bundesligamannschaft gewinnt auch gegen die Skating Bears aus Krefeld deutlich und baut die Tabellenführung aus
Der IHC Atting bleibt auch nach drei Spielen in der 2. Skaterhockey-Bundesliga ungeschlagen. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Krefelder SC II gab es einen am Ende wieder deutlichen 9:4-Sieg (3:0, 1:2, 5:2).

Trainer Jürgen Amann war nach dieser Standortbestimmung voll des Lobes: „Kompliment an mein Team! Sie hat die Aufgabe heute sehr gut gelöst. Die Jungs haben trotz einiger Nickeligkeiten kühlen Kopf bewahrt und das Spiel über weite Strecken kontrolliert. Das war ein verdienter Sieg mit drei wichtigen Punkten für uns.“

Krefeld, das tags zuvor überraschend deutlich mit 8:14 bei den Deggendorf Pflanz verloren hatte, präsentierte sich kampfstark und versuchte die Wölfe mit hartem Körperspiel aus dem Konzept zu bringen. Das gelang aber nur bedingt. Nach 20 Minuten stand es 3:0 für Atting, darunter war ein Überzahltor von Florian Meichel.

Im zweiten Drittel zeigten sich die Wölfe vor dem Tor aber nicht zwingend genug. Stattdessen konnten die Gäste, die sich bisher am besten von allen Gegnern in dieser Saison in Atting präsentierten, mit zwei Treffern sogar wieder auf 2:4 herankommen. Doch gerade auf die Leistungsträger der Attinger war an diesem Tag Verlass: Fabian Hillmeier traf kurz nach Beginn des dritten Drittels zum 5:2, Matthias Rothhammer war für die nächsten drei Tore verantwortlich. Da machte es auch nichts, dass die Gäste ebenfalls noch zweimal trafen. Der Sieg ging letztlich vollkommen in Ordnung.

Kommendes Wochenende sind die Attinger erstmals auswärts gefordert. Am Samstag gastieren sie um 14 Uhr in Hilden, am Sonntag um 15 Uhr in Langenfeld.

Atting: Heitzer - Hillmeier (2/1), Mat. Rothhammer (3/0), Meichel (1/1), Dengler, T. Bauer (1/3), Eisenschink (1/0), Kettl, Decker (1/0), Steger, Altmann, Wittenzellner, Prasch, Mar. Rothhammer (0/1);
Schiedsrichter: Kruppe (Schwabmünchen), Hoffmann (Königsbrunn); Strafminuten: Atting 12, Krefeld 13; Zuschauer: 150.

Text: Michael Bauer, Foto: Lena Alzinger

Schnupperlehrgang


31.03.2022 Am Montag, den 4. April, findet ein Schnupperlehrgang für alle Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2010 bis 2013 statt.
Am Montag, den 4. April findet von 18.15 bis 19.30 Uhr in der Hockeyhalle am Sportplatz in Atting ein Schnuppertraining im Inline-Skaterhockey statt. Eingeladen sind dazu alle Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2013 bis 2010.

Unter der Anleitung der Nachwuchstrainer können Neueinsteiger Einblick in den Trainingsalltag erlangen und erhalten Informationen über den Spielbetrieb in Bayern. Mitzubringen sind soweit vorhanden Inlineskates, Helm, Handschuhe, Knie- und Ellbogenschutz sowie ein Schläger. Leihausrüstung ist in der Halle ebenfalls vorhanden.

Infos für Eltern und Neueinsteiger zu unserer Sportart gibt es unter: www.skaterhockey.de

Text. Foto: Michael Bauer

Souverän im Pokal


20.03.2022 34:1 in Spaichngen: Die Herren erreichen die zweite Runde des ISHD-Pokals durch einen klaren Sieg. Der Gegner in Runde zwei steht noch nicht fest.
Der IHC Atting hat die erste Runde im ISHD-Pokal mehr als souverän gemeistert. Beim baden-württembergischen Landesligisten Badgers Spaichingen II gab es am Samstagnachmittag einen 34:1-Sieg (8:0, 12:0, 14:1). Das war der höchste Sieg seit dem 56:1 am 3. Juni 2017 in der Regionalliga gegen Deggendorf II.

Der Gegner war gegen die eingespielten und gut aufgelegten Attinger chancenlos. Erst vor einer Woche hatte der IHC in der 2. Bundesliga Süd die Top-Mannschaft der Spaichinger mit 18:5 besiegt. „Es hat mir gefallen, dass wir nie aufgehört haben nachzulassen, weil wir Lust aufs Toreschießen hatten“, sagte Trainer Jürgen Amann.

Besonders gut harmonierten wieder einmal Fabian Hillmeier und Elias Decker, die zusammen zwölf Tore bzw. 21. Scorer-Punkte erzielten. Die weiteren Tore erzielten Martin Dengler (5), Thomas Bauer (4), Matthias Rothhammer (4), Christian Prasch (4), Simon Steger (3), Marco Rothhammer und Florian Meichel.

„Wir wollen ins Final Four und dafür ist der erste Schritt getan“, sagte Amann weiter. Die nächste Runde, in der dann auch die Erstbundesligisten einsteigen, findet am 23. oder 24. April statt. Auch die U16 ist dann im Pokal im Einsatz: Sie treffen im Achtelfinale am 23. April zuhause um 16 Uhr auf Krefeld.

Text, Foto: Michael Bauer

Pokal, Nachwuchs und Juniorenlehrgang


18.03.2022 Dieses Wochenende geht es so richtig los: Das Bundesligateam tritt im Pokal in Spaichingen an, vier der fünf Nachwuchsteams sind im Einsatz und zwei Junioren sind bei der Nationalmannschaft
Der IHC Atting ist an diesem Wochenende so richtig gefordert: Das Bundesligateam steht vor der Pflichtaufgabe im Pokalwettbewerb bei Spaichingen II (Samstag, 14 Uhr), drei der fünf Nachwuchsmannschaften sind im Einsatz und zwei Junioren sind beim Nationalmannschaftslehrgang

Das Team von Trainer Jürgen Amann muss zwar weiterhin einige Spieler ersetzen – die meisten davon Abwehrspieler – allerdings kann das Team in Baden-Württemberg wieder mit drei Reihen antreten. „Wir spielen gegen einen Gegner der nichts zu verlieren hat“, sagt der Coach über das Duell mit dem Landesligisten. „Umso mehr ist es wichtig, den Gegner nicht zu unterschätzen. Unser Fokus liegt klar auf dem Erreichen der nächsten Runde und dafür müssen wir von Anfang eine konzentrierte Leistung abliefern.“

Im Nachwuchsbereich im bayerischen Verband ist diesmal für die meisten Teams Saisonstart. Vor einer Woche bereits hatte die Jugend II gegen Deggendorf klar mit 1:18 verloren. Diesmal sind Schüler (U13) Jugend II (U16) und die Junioren (U19) im Einsatz. Los gehts mit der U13, die in dieser Saison im Dreierspieltagsprinzip agieren, was die Anzahl der Spiele erhöht, gleichzeitig aber Fahrten minimiert. Ab 10 Uhr sind Deggendorf und Schwabach in Atting zu Gast. Weiter gehts um 13.30 Uhr mit dem Duell Jugend II gegen Deggendorf, das für 15.30 Uhr vorgesehene Spiel der Jugend I gegen Ingolstadt entfällt, da Ingolstadt keine spielfähige Mannschaft stellen kann. Am Sonntag um 13 Uhr erwarten die Junioren Deggendorf I.

Nicht dabei sind dann Patrick Schwab und Jakob Giebl, die beide beim Kaderlehrgang der U19-Nationalmannschaft in Krefeld sind. Neben dem Deggendorfer Maxim Bernhardt sind sie diesmal die einzigen bayerischen Teilnehmer. Beim letzten Lehrgang waren Giebl sowie Alexander und Magdalena Ernst mit dabei. Der Dachverband ISHD stellt nach mehreren Lehrgängen im Laufe des Jahres eine neue Mannschaft für die Europameisterschaft im Oktober in Bordon/England zusammen.

Text: Michael Bauer, Foto: Lena Alzinger (Bild zeigt die gemeinsame Jugendmannschaft)

Zweites Spiel, zweiter Sieg


13.03.2022 Unser Bundesligateam hat auch sein zweites Hauptrundenspiel in dieser Saison klar gewonnen: Gegen die Badgers Spaichingen gab es ein 18:5.
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der IHC Atting hat eine Woche nach dem deutlichen Erfolg gegen Aufsteiger Deggendorf (16:3) ebenso deutlich gegen die Badgers Spaichingen gewonnen. Beim 18:5-Erfolg (7:1, 4:2, 7:2) untermauerten die Wölfe ihre Ambitionen in dieser Zweitligasaison.

Denn trotz des am Ende klare Ergebnisses hatten die rund 170 Zuschauer über die 60 Minuten gesehen, dass die ersatzgeschwächten Badgers deutlich besseres Skaterhockey spielten als die Pflanz eine Woche zuvor. Dass die Wölfe dennoch das Spiel ganz klar dominierten, lag daran, dass sie die Vorgaben von Trainer Jürgen Amann umsetzten.

„Das war heute die erhoffe Leistungssteigerung“, sagte dieser nach dem Spiel. „Der Ball lief heute deutlich besser durch die Reihen und wir waren über weite Strecken des Spiels über konsequenter in unseren Aktionen. Ich denke, wir können insgesamt zufrieden sein.“

Spieler des Abends war Thomas Bauer, der das seltene Kunststück fertig brachte, vier Tore hintereinander zu erzielen. Insgesamt waren es fünf Treffer und zwei Vorlagen, darunter ein herrliches Tor zum 6:1, als er die gesamte Spaichinger Abwehr stehen ließ. Beim 5:1 überraschte er Goalie Kiril Hahn mit einem Befreiungsschlag in Unterzahl. Der Ball sprang vor dem Spaichinger Schlussmann unglücklich auf und ging ins Netz.

Zu diesem Zeitpunkt hätte das Spiel vielleicht eng werden können. Atting hatte sich gerade eine fünfminütige Unterzahl eingehandelt, doch die Gäste konnten diese nicht nutzen und kassierten kurz vor der ersten Pause ebenfalls eine große Strafe. Hier erhöhte Atting auf 7:1. Coach Amann zeigte sich erneut nicht begeistert über die Strafzeiten und reagierte während des Spiels auch personell.

Auch Kapitän Fabian Hillmeier und Florian Meichel (der im ersten Drittel einen harten Check einstecken musste) trafen dreimal. Elias Decker kam auf vier Punkte. Juniorenspieler Jakob Giebl erzielte in seinem ersten Zweitligaspiel eine Tor und gab eine Vorlage. Auch Robert Altmann traf zum ersten Mal.

Weiter geht es für die Attinger am 3. April um 14 Uhr gegen die zweite Mannschaft des aktuellen deutschen Meisters Krefelder SC.

Atting: Heitzer (ab 50. M. Bauer) - Meichel (3/0), Mar. Rothhammer, Altmann (1/0), Wittenzellner (1/0), Vyskocil, Miazga, Giebl (1/1), Prasch (0/1), Mat. Rothhammer (1/3), Steger, Decker (2/2), T. Bauer (5/2), Dengler (1/0), Hillmeier (3/2);
Schiedsrichter: Kruppe (Schwabmünchen), Hoffmann (Königsbrunn); Strafminuten: Atting 13, Spaichingen 7; Zuschauer: 170.

Text: Michael Bauer, Foto: Harry Schindler

Erste will nächsten Dreier


11.03.2022 Die Bundesligamannschaft erwartet am Samstag um 17.30 Uhr die Badgers aus Spaichingen zum nächsten Heimspiel und möchte dabei den nächsten Sieg einfahren.
Eine Woche nach dem 16:3-Auftaktsieg gegen die Deggendorf Pflanz steht für den IHC Atting in der 2. Bundesliga Süd bereits das nächste Heimspiel auf dem Programm. Am Samstagabend erwarten die Wölfe um 17.30 Uhr die Badgers Spaichingen.

Für die Dachse, die anders als der zweite baden-württembergische Vertreter HC Merdingen auch in der Kurzsaison 2021 mit dabei waren, ist es der Start in die neue Spielzeit, der sie gleich für das Doppelwochenende nach Atting und Deggendorf führt. Beide Vorjahresspiele haben die Wölfe klar gewinnen können – zuhause mit 17:5, auswärts mit 9:3. Aus Spaichingen wurde vermeldet, dass die Gäste nicht in Bestbesetzung werden antreten können. Verletzungen und Krankheitsfälle schwächen das Team.

Auch beim IHC sind nicht alle Spieler mit an Bord. Doch Trainer Jürgen Amann kann in dieser Saison auf einen breiten Kader zurückgreifen. So kommen Bastian Vyskocil (18, erzielte seine beiden ersten Zweitligatore 2021 in Spaichingen) und Juniorenspieler Jakob Giebl (16) zu ihren ersten Saisoneinsätzen. Bereits vergangene Woche war mit Alexander Ernst (16) ein Juniorenspieler im Kader und hinterließ einen guten Eindruck.

Trotz des klaren Erfolgs im Derby war der Coach nicht vollständig zufrieden. Er sah vor allem zu viele Strafzeiten – 16 Minuten war es insgesamt. „Wir wollen trotz der Ausfälle natürlich an den Erfolg von letzter Woche anknüpfen und die nächsten drei Punkte einfahren. Dazu wird allerdings gegen diesen Gegner, der in der Regel sehr unangenehm zu spielen ist, eine Leistungssteigerung notwendig sein und wir müssen endlich von der Strafbank wegbleiben.“ Positiv stimmt den Coach dagegen der Auftritt seines Teams im Training. „Da haben die Jungs wieder einen frischeren Eindruck hinterlassen.“

Text: Michael Bauer, Foto: Harry Schindler


Meister 2. Bundesliga Ergebnis:
7:3

Atting - Krefeld
26./27. November
Deutsche Meisterschaft U13 in Duisburg
6. Platz
3./4. Dezember
Deutsche Meisterschaft U16 in Atting 10./11. Dezember
Deutsche Meisterschaft U19 in Velbert
Pl. Mannschaft S T P
1 IHC Atting 14 160:86 34
2 Crefelder SC II 14 112:92 30
3 HC Merdingen 13 154:122 24
4 Deggendorf Pflanz 14 142:47 23
5 Hilden Flames 14 124:128 17
6 Crash Eagles Kaarst II 14 92:118 17
7 Badgers Spaichingen 13 73:108 11
8 Langenfeld Devils 14 79:135 9