Die dreifache Baustelle

Der IHC Atting versucht nach den Lockerungen schnell in den Alltag zurückzukehren. Für uns als Verein mit 220 Mitgliedern und heuer sechs Mannschaften im Spielbetrieb ist das derzeit aber schwierig mehr
 

Der IHC Atting versucht nach den Lockerungen schnell in den Alltag zurückzukehren. Für den Skaterhockey-Verein mit 220 Mitgliedern und dieses Jahr sechs Mannschaften im Spielbetrieb ist das derzeit allerdings dreifach schwierig.

Seit dem 7. Juni dürfen alle Mannschaften wieder in der Hockey- und Stocksporthalle trainieren. Fabian Hillmeier (Sportlicher Leiter) hat im Vorfeld ein Hygienekonzept erarbeitet, das die Abstände beim Umziehen garantiert und immer nur einzelne Mannschaften zusammen kommen lässt. Denn normalerweise herrscht ab dem Nachmittag ein reges Kommen und Gehen.

„Es ging alles ziemlich schnell und wir mussten uns erst einmal reinfinden“, sagt Hillmeier, der vor jedem ersten Training die Spieler noch einmal extra auf die Regeln hingewiesen hat. Schon ab dem Wochenende soll nun der Spielbetrieb in Bayern beginnen. „Auch das ist nicht ganz einfach. Wir haben nur wenig Zeit und nach einem Jahr ohne Spiele müssen wir erst einmal wieder die Strukturen und zuständigen Leute auf die Schnelle einweisen.“ Die 2. Bundesliga soll erst im August starten.

Rund um die Halle herrscht derzeit auch noch eine große Baustelle: Das komplette Sportgelände erhält befestigte Parkplätze, eine neue Beleuchtung und zudem wird eine Geh- und Radwegbrücke installiert - letztere allerdings erst später im Jahr. Laut Bürgermeister Robert Ruber dauern die Arbeiten noch das ganze Jahr über. Durch den gleichzeitigen Bau des Jugendheims hinter der Hockeyhalle gibt es derzeit Engpässe beim Parken, worauf sich Mitglieder und Gastmannschaften einstellen müssen.

Eine zweite Baustelle schränkt in Bälde ebenfalls ein, bringt aber im Anschluss deutliche Verbesserungen: Der Verein erhielt kürzlich von der ILE Laber eine Förderung von insgesamt 20.000 Euro für den Ausbau der vier Umkleidekabinen und den Bau einer Zuschauertribüne. Beide Projekte müssen laut Förderrichtlinien bis Ende September fertig gestellt werden, sind aber bereits in Planung.

Alle vier Kabinen werden mit Sitzgelegenheiten, Ablagen und Tischen ausgestattet. Außerdem entsteht eine Betontribüne mit vier Sitzreihen aus Holz. Der Verein schätzt die Gesamtkosten auf rund 38.000 Euro. Die Kosten außerhalb der Förderung ist bereits zu mehr als zwei Drittel über Eigenkapital, Sponsoring oder Spenden gedeckt.

Näheres soll den Mitgliedern auf der nun für 30. Juli anberaumten Jahresversammlung präsentiert werden. Dort muss auch der vierköpfige Vorstand (Martin Amann, Michael Bauer, Kerstin Alzinger, Andreas Koblmüller) noch für ein Jahr bis zur turnusgemäßen Neuwahl im Amt bestätigt werden.

Text, Foto: Michael Bauer


Aktuell keine Spiele und Trainingseinheiten
Ergebnis:

aktuell kein Bundesligaspiel
Samstag, 19.06., 10 Uhr
Schüler - Schwabach United 14:4
Sonntag, 20.06. 14.00 Uhr
Jugend - Deggendorf II -:-
Sonntag, 20.06. 17.00 Uhr
Atting II - TV Augsburg II -:-
Pl. Mannschaft S T P
1 Menden 0 0 0
2 Merdingen 0 0 0
3 Spaichingen 0 0 0
4 IHC Atting 0 0 0
5 Rhein-Main Patriots 0 0 0
6 Langenfeld 0 0 0
7 Freiburg 0 0 0
8 Hilden 0 0 0
9 Kassel 0 0 0
10
11
12