Ein Hockeyplatz wie in Kanada

Corona macht Training derzeit unmöglich – wie gut, wenn man einen handwerklich begabten Papa hat, so wie Gabriel Schreiner aus unserer Bambinimannschaft mehr
 

Im Winter gibt es in Kanada eine Tradition. Im Mutterland des Eishockeys bauen die Väter für ihre Söhne „Backyard Rinks“ – kleine, manchmal auch größere Eisflächen mit Bande und Toren, auf denen der Nachwuchs spielen kann. Die besten Projekte gehen schnell viral in den Sozialen Medien.

Nun kann man in Niederbayern – das im Vergleich zu anderen Orten Deutschlands zwar im Winter oftmals deutlich kälter ist – aber nicht mehr davon ausgehen, von Dezember bis Februar wochenlang Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wie in den Eishockey-Hochburgen Edmonton, Montreal, Calgary, Toronto oder Winnipeg zu haben. In Winnipeg werden für Weihnachten Tagestemperaturen von -15 Grad vorhergesagt.

Gabriel Schreiner (8), hat einen kleinen Vorteil: Er spielt nicht nur Eishockey, er spielt auch Inline-Skaterhockey. Beim IHC Atting hat er 2017 erst in der Laufschule begonnen, doch die Goalies habe er schon immer bewundert, sagt Vater Christian, der aber zunächst noch die Kosten für die Ausrüstung scheute. So war der Sohn erst einige Monate Feldspieler. Es folgte dann aber der klassische Weg: Als in der U10 ein Goalie ausfiel und der Trainer fragte, wer sich denn mal ins Tor stellen möchte, hob Gabriel die Hand. „Papa, ich will Torhüter werden“, sagte er immer wieder.

Seit 2018 ist er mittlerweile nicht nur Torhüter der Attinger U10, sondern steht auch schon manchmal bei der U13 zwischen den Skaterhockey-Pfosten. Weil er so viel Spaß hat, hat er auch beim Deggendorfer SC nach einem Probetraining mit dem Eishockey begonnen. Im Tor versteht sich. „Zweimal fahren wir nach Deggendorf, zweimal nach Atting, und wenn wir noch einen fünften Tag in der Woche Zeit haben, suchen wir uns aus, wohin es geht“, sagt sein Vater.

Doch aufgrund des Lockdowns ist seit November weder Eishockey noch Skaterhockey erlaubt. Gabriel möchte aber gerne trainieren. Da hatte der Vater ein Idee: Ein eigener Hockeyplatz musste her. Erst habe er eine Eisfläche überlegt, ein Grundstück hätte er. „Doch da brauche ich ja wochenlang minus zehn Grad und das haben wir nicht.“ Stattdessen wurde es ein Hockeyplatz. Dafür musste im Garten in der Nähe des Straubinger Eisstadions allerdings erst einmal der alte hölzerne Spielturm weichen. Ein Freund der Familie machte das Fundament, es folgten Pflasterarbeiten und Schreiner installierte eine Bande mit selbst gezeichneten Logos des IHC Atting, des Deggendorfer SC, der DEL und der NHL. Schließlich verlegte er noch nicht mehr benötigten Hockeybelag aus der Attinger Hockeyhalle. Fertig war der 30 Quadratmeter große Skaterhockey-„Backyard Rink“ Marke Schreiner.

Dort wird nun trainiert. „Jeden Tag“, sagt der Vater. „Morgens nach dem Aufstehen werden die Aufwärmübungen gemacht, dann zieht Gabriel die Ausrüstung an und ich mache Torschüsse, Torschüsse, Torschüsse.“ Ist der Vater bei der Arbeit, macht Gabriel eigene Schussübungen. Er eifert seinem großen Vorbild Marc-André Fleury von den Vegas Golden Knights aus der nordamerikanischen NHL nach. Von ihm hat er ein original für ihn signiertes Trikot bekommen, organisiert von Mike Connolly von den Straubing Tigers über den damaligen Goalie Jeff Zatkoff, der mit Fleury einst zusammen in Pittsburgh spielte.

Rund 2.000 Euro hat der Hockeyplatz gekostet. Familie Schreiner hat ihren Spaß und teilt die Erlebnisse auf der gemeinsamen Instagramseite „gabriel_goalie“. Auch wenn ihn der Sohn jeden Tag nutzt, hoffen doch beide, dass bald Skaterhockey und Eishockey wieder möglich sind. Denn beides sind Mannschaftssportarten. Wenn der Platz übrigens mal zu klein und Gabriel zu groß ist, hat sich der Vater schon eine Verwendung ausgedacht. „Auf dem Pflaster kann man dann ein schönes Gartenhäuschen hinbauen.“

Text: Michael Bauer, Foto: Christian Schreiner


Aktuell keine Spiele und Trainingseinheiten
Ergebnis:

aktuell kein Bundesligaspiel
Pl. Mannschaft S T P
1 Menden 0 0 0
2 Merdingen 0 0 0
3 Spaichingen 0 0 0
4 IHC Atting 0 0 0
5 Rhein-Main Patriots 0 0 0
6 Langenfeld 0 0 0
7 Freiburg 0 0 0
8 Hilden 0 0 0
9 Kassel 0 0 0
10
11
12