Sicher in den Playoffs

Durch einen 7:5-Sieg in Freiburg und ein 14:3 in Sasbach steht die erste Mannschaft sicher in den Playoffs. Am 15. September steigt das erste Spiel in unserer neuen Halle in Atting mehr
 

Der IHC Atting hat am Wochenende eindrucksvoll die Playoff-Qualifikation in der 2. Bundesliga sicher gestellt. Die Wölfe gewannen die Auswärtsspiele bei Mitkonkurrent Freiburg Beasts (7:5) und gegen Schlusslicht Blue Arrows Sasbach (14:3) und haben nach der Maximalausbeute von sechs Punkten nun auch noch die Chance auf Rang zwei.

Gerade der Sieg in Freiburg freute das Team um Trainer Markus Alzinger. „Das war eine Weltklasse-Leistung“, sagte er nach dem Spiel. Dabei lag seine Mannschaft, die in Thomas Bauer, Roman Schreyer, Simon Bogner, Tim Bernhard und Raphael Heitzer auf fünf wichtige Stammkräfte verzichten musste, nach 40 Minuten schon scheinbar klar mit 1:4 zurück. Doch mit drei Toren binnen nicht einmal drei Minuten zwischen der 45. und 48. Minute glichen die Wölfe aus und gingen in der 54. Minute durch Fabian Hillmeier erstmals in Führung. Hillmeier, der insgesamt fünfmal traf, erhielt ein Sonderlob des Coaches. „So gut habe ich ihn noch nie gesehen.“

Robert Kuhnle gelang 72 Sekunden vor dem Ende die Vorentscheidung, nach dem 7:4 von Hillmeier brachte der fünfte Freiburger Treffer kurz vor dem Ende keine Wende mehr. Ein Lob ging auch an den Attinger Goalie Eugen Kelbin. „Er hat herausragend gehalten“, sagte Alzinger. Es war der erste Sieg in Freiburg in der Vereinsgeschichte. „Irgendwann ist immer das erste Mal“, sagte Alzinger.

Atting: Kelbin - Mar. Rothhammer, Kettl, Deichslberger, Wittenzellner (1/1), Nissen, C. Prasch, Miazga, Eisenschink, R. Kuhnle (1/1), Hillmeier (5/2), Mat. Rothhammer (0/1);
Schiedsrichter: U. Bührer (Merdingen), Latocha (Bockum); Strafminuten: Freiburg 8, Atting 6; Zuschauer: 27;

Schon nach diesem Sieg war der Playoff-Einzug in trockenen Tüchern. Dennoch brannte auch am Sonntag beim punktlosen Schlusslicht Sasbach nichts mehr an. Die Wölfe zogen schnell davon. Matthias Rothhammer traf fünfmal, Christian Prasch viermal. Hillmeier legte zu den fünf Toren des Vortages noch eimal drei nach und verbesserte seine persönliche Ausbeute auf 58 – der beste Wert in seiner Karriere. Bisher lag der Top-Wert bei 56, erzielt im Vorjahr bei der Regionalligameisterschaft.

Atting: Stadler - Mar. Rothhammer (1/0), Kettl, Deichslberger (0/1), Wittenzellner (0/1), Nissen, C. Prasch (4/1), Miazga (1/3), Eisenschink, R. Kuhnle (0/1), Hillmeier (3/1), Mat. Rothhammer (5/2); Schiedsrichter: L. Bührer (Bahlingen), Häringer (Merdingen); Strafminuten: Sasbach 4, Atting 6; Zuschauer: 40;

Mit 37 Punkten sind die Wölfe damit bereits sicher Dritter und könnten am kommenden Wochenende auch noch auf Rang zwei vordringen, den mit 38 Punkten die Badgers Spaichingen belegen. Voraussetzung dazu ist ein Sieg im Heimspiel gegen Merdingen, gleichzeitig muss Spaichingen bei den Rhein-Main-Patriots Punkte lassen. „Es wird schwer, aber wir gewinnen unser Spiel gegen Merdingen, da bin ich mir sicher“, sagt Hillmeier. Das Spiel steigt dann um 19 Uhr in der neuen Attinger Hockey- und Stocksporthalle. In der ersten Runde der Playoffs geht es entweder gegen die Red Devils Berlin, die Kassel Wizards oder die Skating Bears Krefeld.

Text: Michael Bauer, Foto: Markus Alzinger


15.09., 19 Uhr Ergebnis:
19:10

Atting - Merdingen (in Atting)
Sa., 15.09.
TV Augsburg - Schüler 0:14
Pl. Mannschaft S T P
1 Augsburg 18 248:107 47
2 IHC Atting 18 222:157 40
3 Spaichingen 18 189:111 38
4 Merdingen 17 212:151 30
5 Freiburg 18 155:147 27
6 Schwabmünchen 18 210:207 27
7 Ingolstadt 18 168:151 26
8 Rhein-Main Patriots 17 137:163 20
9 Deggendorf 17 105:232 9
10 Sasbach 17 57:277 0
11
12